Repperndorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

49.75083310.122778Koordinaten: 49° 45′ 3″ N, 10° 7′ 22″ O

Repperndorf
Stadt Kitzingen
Eingemeindung: 1. Januar 1978
Eingemeindet nach: Kitzingen
Postleitzahl: 97318
Vorwahl: 09321
Repperndorf (Bayern)
Repperndorf

Lage von Repperndorf in Bayern

Ortsansicht von Repperndorf mit St.Laurentiuskirche

Ortsansicht von Repperndorf mit St.Laurentiuskirche

Repperndorf ist ein Ortsteil der unterfränkischen Kreisstadt Kitzingen in Bayern.

Geographie[Bearbeiten]

Das drei Kilometer westlich vom Stadtkern entfernt liegende Dorf wird vom Repperndorfer Mühlbach durchflossen, der in Kitzingen in den Main mündet. Ebenfalls auf der Gemarkung befindet sich die Eherieder Mühle am Eherieder Mühlbach östlich von Kaltensondheim. Repperndorf lag an der Reichsstraße von Nürnberg nach Würzburg, was noch durch den Straßennamen Alte Reichsstraße bezeugt wird. Heute führt die Trasse der Bundesstraße 8 direkt am Bebauungsgebiet vorbei.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort wurde als Fronhof des Benediktinerklosters Kitzingen zum ersten Mal im 11. Jahrhundert erwähnt. Mit diesem ging es 1544 in den Besitz der Markgrafschaft Brandenburg-Ansbach über. Die Markgrafen lösten in ihrer Funktion als Pfandherren der Stadt Kitzingen das Kloster auf. Im Zuge der Wiedereinlösung fiel Repperndorf als wichtiger Bestandteil des ehemaligen Klosters an das Fürstbistum Würzburg zurück. Mit diesem wurde es 1803 zuerst kurfürstlich bayrisch, 1806 großherzoglich würzburgisch, und im Jahr 1814 Teil des Königreichs Bayern. Seit der Gemeindegebietsreform, die am 1. Januar 1978 in Kraft trat, ist Repperndorf ein Ortsteil von Kitzingen[1] und hat heute ca. 700 Einwohner.[2] Vor der nach 1945 steigenden Zuwanderung von Auswärtigen lag die Zahl der Einwohner beständig bei ca. 500 (1933: 463).

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Sandsteinkanzel Friedhof Repperndorf
Arkaden mit Kanzel
  • evangelische Kirche St. Laurentius
  • Friedhof mit Arkaden und steinerner Renaissance-Friedhofskanzel

Ähnliche Anlagen sind noch in Marktsteft, Mainbernheim, Wiesenbronn, Abtswind und Prichsenstadt zu finden.

  • Weinlehrpfad in den nahe gelegenen Weinbergen

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Der Weinbau, welcher in früheren Zeiten eine sehr wichtige Rolle spielte, prägt auch heute noch teilweise den Ort, was sich etwa im jährlich stattfindenden Weinfest oder in der außerhalb des Ortes errichteten Zentrale der Gebiets-Winzergenossenschaft Franken (GWF) widerspiegelt. Ein Wein- und Naturlehrpfad informiert zudem den interessierten Besucher über das Thema.

Die Wasserversorgung wurde nach der Eingemeindung 1978 von den Licht-, Kraft- und Wasserwerken Kitzingen (LKW) übernommen.

Politik[Bearbeiten]

Sowohl SPD als auch CSU sind mit einem eigenen Ortsverein bzw. Ortsverband vertreten.

Sport[Bearbeiten]

Der TSV Jahn Repperndorf e. V. unterhält mehrere Abteilungen, von denen die Fußballabteilung die aktivste ist.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 747.
  2. Stand: 28. Oktober 2009