Ried (Ebersburg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 50° 27′ 38″ N, 9° 46′ 16″ O

Ried
Gemeinde Ebersburg
Höhe: 341 (330–340) m ü. NHN
Fläche: 5,09 km²
Einwohner: 560 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 110 Einwohner/km²
Eingemeindung: 31. Dezember 1971
Postleitzahl: 36157
Vorwahl: 06656

Ried ist ein Ortsteil von Ebersburg im Landkreis Fulda in Osthessen, Deutschland.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Rhöndorf wird zum ersten Mal in einem Güterverzeichnis der Propstei Johannesberg aus der Zeit um 1160 erwähnt („Rida“ = Siedlung am Ried, Sumpfwiese). Begütert waren neben dem Kloster Fulda die Herren von Ebersberg genannt von Weyhers und die derer von Tann.

Am 31. Dezember 1971 wurde die bis dahin selbstständige Gemeinde Ried in die neue Gemeinde Ebersburg eingegliedert.[2]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wehrkirche in Ried

Die Wehrkirche aus dem 15. Jahrhundert war 1516 dem Heiligen Kilian geweiht (8. Juli Titularfest). In der Kirche befindet sich eine spätgotische Holzplastik des Heiligen Kilian. Um die Kirche hat sich eine wehrhafte Friedhofsmauer mit rundbogigem Tor erhalten. Ein steinernes Hochkruzifix stammt aus dem Jahre 1847, zwei Bildstöcke aus den Jahren 1770 und 1982, zwei Steinfiguren von 1849 und um 1900. Weiter befinden sich in der westlichen Gemarkung Grenzsteine aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts.

Bei Ausschachtungsarbeiten 1982 am Mühlwehr der historischen "Unteren Mühle" wurden Eichenbalken gefunden, deren Fälldatum auf die Zeit um 1520/1530 datiert und als Teile eines großen Kreuzes identifiziert wurden. Die Teile sind wieder als Kreuz an der südlichen Hauswand aufgestellt und kirchlich eingeweiht worden.[3]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Feuerwehr
  • Schützenverein
  • Tennisverein
  • Musikverein

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Haltepunkt Ried liegt an der Bahnstrecke Fulda–Gersfeld.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerungsstatistik des Landkreises Fulda, abgerufen im September 2015.
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 394.
  3. Michael Mott: Kreuz aus den Bauernkriegen? / Ein aus der Zeit um 1530 stammender Eichenbalken gibt Rätsel auf / Im Wehr der Rieder Mühle gefunden, in: Fuldaer Zeitung, 24. August 1995, S. 12 (Serie: DENK-mal!).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]