Rothemann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 50° 27′ 51″ N, 9° 42′ 23″ O

Rothemann
Gemeinde Eichenzell
Höhe: 292 m ü. NHN
Fläche: 7,73 km² (LAGIS)
Einwohner: 1481 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 192 Einwohner/km²
Eingemeindung: 31. Dezember 1971
Postleitzahl: 36124
Vorwahl: 06659

Rothemann ist der zweitgrößte Ortsteil der Großgemeinde Eichenzell im osthessischen Landkreis Fulda.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rothemann liegt in den Westausläufern der Rhön rund 3 km südsüdöstlich des Kernorts von Eichenzell zwischen Welkers im Nordnordosten, Döllbach im Südosten, Hattenhof im Westen und Kerzell im Nordwesten. Es befindet sich zwischen den Bergen und Erhebungen Steinhauk (367 m ü. NN) im Norden, Burghardser Kopf (435,8 m) im Ostsüdosten, Rippberg (484,5 m) im Südsüdwesten und Alter Turm (347,7 m) im Nordwesten. Durchflossen wird es vom Fliede-Zufluss Döllbach. Durch das Dorf verläuft die Bundesstraße 27 und nordöstlich führt die Bundesautobahn 7 vorbei.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf wird erstmals im Jahre 1012 als Rodenmannum (= Niederlassung der rodenden Männer) urkundlich erwähnt.

Am 31. Dezember 1971 wurde die bis dahin selbständige Gemeinde Rothemann in die Gemeinde Eichenzell eingegliedert.[2]

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Ort gibt es unter anderem:

  • einen Sportplatz, eine Gymnastikhalle und einen Bolzplatz
  • mehrere Spielplätze
  • einen historischen und einen neuen Dorfbrunnen
  • den als Ruine erhaltenen historischen Wartturm „Alter Turm
  • ein Vereinshaus in der ehemaligen Schule
  • ein Bürgerhaus
  • einen Kindergarten
  • ein Backhaus

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerungsstatistik des Landkreises Fulda, abgerufen im September 2015.
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 394.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]