Ring 3 (Hamburg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ring 3
Straßenschild des Ring 3

In Hamburg existieren seit 1970 drei Ringstraßen, die als Ring 1, Ring 2 und Ring 3 bezeichnet beziehungsweise zusätzlich zu bestehenden Straßennamen mit entsprechenden Schildern ausgewiesen sind. Zur Entlastung anderer Straßen zumeist durch Ausbau bestehender Verbindungen als Hauptverkehrsachsen angelegt, verlaufen sie nördlich der Elbe in drei konzentrischen Halbkreisen durch die Stadt, deren Mittelpunkt etwa die Hamburger Innenstadt bildet.

Der Ring 3 ist überwiegend vierspurig ausgebaut und verbindet die westlichen, nordwestlichen und nördlichen Stadtgebiete in einem Bogen.

Ursprünglich verlief der Ring 3 im Osten über den Saseler Markt hinaus bis zum Höltigbaum in Rahlstedt und es war eine Anbindung an die A1 bei der Anschlussstelle Barsbüttel geplant. Die Planungen für den Lückenschluss zur A1 wurden 2004 gestoppt. Der Ausbau des Ring 3 östlich des Saseler Marktes wurde 2007 nach erheblichen Anwohnerprotesten gestrichen.[1]

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kreuzung Schenefelder Landstraße/Elbchaussee – Schenefelder Landstraße – Isfeldstraße – Rugenfeld – Rugenbarg – Elbgaustraße – Kieler Straße – Eidelstedter Platz – Holsteiner Chaussee (Bundesstraße 4) – Oldesloer Straße (B 432) – Swebenweg (B 433) – Krohnstieg mit Kronstiegtunnel – Gehlengraben – Poppenbüttler Weg – Saseler Damm – Stadtbahnstraße – Saseler Markt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ring 3 (Hamburg) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Matthias Schmoock: Ausbau des Rings 3 endgültig gestoppt. 3. Juli 2007, abgerufen am 26. April 2019 (deutsch).