Robert Gardos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Robert Gardos Tischtennisspieler
Robert Gardos
Robert Gardos (2016)
Nation: Osterreich Österreich
Geburtsdatum: 16. Jänner 1979 (43 Jahre)
Geburtsort: Budapest
Spielhand: Rechtshänder
Spielweise: Shakehand
Aktueller Weltranglistenplatz: 50[1]
Bester Weltranglistenplatz: 18 (März 2015)
Aktueller kontinentaler Ranglistenplatz: 8 (Feb. 2016)
Vereine als Aktive(r):
1998–1999 OsterreichÖsterreich TTC Kuchl
–2009 SpanienSpanien Cajagranada
2009–2010 RusslandRussland UMMC Jektarinenburg
2010–2011 Deutschland TTC Zugbrücke Grenzau
2011–2018 FrankreichFrankreich Chartres ASTT
Letzte Aktualisierung der Infobox: 11. März 2016

Robert Gardos (* 16. Jänner 1979 in Budapest) ist ein österreichischer Tischtennisspieler ungarischer Herkunft. Er steht seit der Saison 2011/2012 in Diensten des ASTT Chartres in Frankreich.[2] 2012 und 2018 wurde er Europameister im Doppel, 2015 Europameister im Mannschaftswettbewerb. Er nahm an den Olympischen Spielen 2008, 2012 und 2016 teil.

Von 2011 bis 2016 trainierte Robert Gardos in der Werner Schlager Academy in Schwechat, Österreich.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ITTF World Tour 2017, German Open

Erste Erfolge erzielte Gardos als Ungar in seiner Jugend. 1993 wurde er Europameister der Jugend im Einzel und im Mixed mit Mihaela Encea (Rumänien).[3] 1996 wurde er österreichischer Staatsbürger.[4] Dies ermöglichte ihm die Teilnahme an acht Weltmeisterschaften und vier Europameisterschaften für Österreich im Zeitraum 2003 bis 2010. In der Saison 1998/99 spielte er mit dem österreichischen Verein TTC Kuchl in der Superliga.[5]

Seine Hochphase erlebte Gardos bereits vor seinem Wechsel in die deutsche Tischtennisliga (DTTL). Bevor er 2009 zum russischen Topclub UMMC Jektarinenburg wechselte, stand er schon beim spanischen Champions League-Favoriten Cajagranada[6] unter Vertrag. Parallel zu seiner aktiven spanischen Zeit feierte er auch international, als Nummer drei des österreichischen Nationalteams, seinen Höhepunkt. Zusammen mit den österreichischen Stammspielern Chen Weixing und Werner Schlager wurde er bei der EM 2008 Dritter im Teamwettbewerb. Im Einzel gelang die Überraschung, auch hier belegte er durch einen Viertelfinalsieg gegen João Monteiro Rang drei. Bei der EM 2012 wurde er im Doppel mit Daniel Habesohn Europameister, 2013 und 2015 gewannen sie die Silbermedaille. 2015 wurde er dazu Europameister mit dem österreichischen Team nach einem überraschenden 3:2-Erfolg im Finale über Deutschland.

In der DTTL-Saison 2010/11 konnte der Österreicher mit einer 21:6-Bilanz dem TTC Zugbrücke Grenzau zu einem Playoff-Platz mitverhelfen. Beim 3:2-Sieg im Halbfinale gegen Düsseldorf[7] gewann er mit 3:2 gegen Timo Boll, damals Nummer zwei der Welt. Im Rückspiel schied Grenzau aus. Seit der Spielzeit 2011/12 spielt er für Chartres (Frankreich).[8] Mit Chartres gewann er auf Anhieb dreimal in Folge sowie bis 2017 insgesamt viermal die französische Meisterschaft und zog zusätzlich 2012/13 ins Finale der Champions League ein.

Seine beste Weltranglistenposition, Platz 18 im März 2015, erreichte er ungewöhnlich spät im Alter von 36 Jahren. Im selben Jahr gewann er mit der österreichischen Nationalmannschaft die Bronzemedaille bei den Europaspielen in Baku und die erste Goldmedaille bei der Europameisterschaft, bei der er zusätzlich Silber im Doppel mit Daniel Habesohn holte. Bei der Weltmeisterschaft 2016 kam er mit dem österreichischen Team ins Achtelfinale, bei den Olympischen Spielen ins Viertelfinale. Im Einzel schied er bei Olympia allerdings durch eine Niederlage gegen Ovidiu Ionescu sofort aus.

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Robert Gardos ist verheiratet und hat zwei Kinder.[9] Sein Bruder Krisztian gewann eine Bronzemedaille bei den Paralympischen Sommerspielen 2016 in Rio de Janeiro.[10] 2004 erschien Robert Gardos als Motiv auf einer österreichischen Briefmarke.[11] Sein Vater Peter Gardos (* 1948) ist Tischtennistrainer und unter anderem für die SV DLK Kolbermoor tätig.[12]

Ergebnisse aus der ITTF-Datenbank[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

[13]

Verband Veranstaltung Jahr Ort Land Einzel Doppel Mixed Team
AUT Europameisterschaft 2021 Cluj-Napoca ROU Viertelfinale
AUT Europameisterschaft 2020 Warschau POL letzte 16 Viertelfinale letzte 16
AUT Europameisterschaft 2019 Nantes FRA Viertelfinale
AUT Europameisterschaft 2018 Alicante ESP letzte 64 Gold
AUT Europameisterschaft 2017 Luxemburg LUX 10
AUT Europameisterschaft 2016 Budapest HUN Viertelfinale letzte 32 letzte 32
AUT Europameisterschaft 2015 Ekaterinburg RUS Viertelfinale Silber Gold
AUT Europameisterschaft 2014 Lissabon POR 11
AUT Europameisterschaft 2013 Schwechat AUT Silber 9
AUT Europameisterschaft 2012 Herning DEN letzte 64 Gold
AUT Europameisterschaft 2011 Gdańsk-Sopot POL letzte 16 letzte 16 3
AUT Europameisterschaft 2009 Stuttgart GER letzte 16 3
AUT Europameisterschaft 2008 St. Petersburg RUS Halbfinale Viertelfinale
AUT Europameisterschaft 2007 Belgrad SRB letzte 16 Viertelfinale
AUT Europameisterschaft 2005 Aarhus DEN Silber
HUN Jugend-Europameisterschaft (Kadetten) 1993 Ljubljana SVN Gold Gold
HUN Jugend-Europameisterschaft (Junioren) 1996 Frýdek-Místek CZE Halbfinale
HUN Jugend-Europameisterschaft (Junioren) 1995 Den Haag NED Silber
AUT EURO-TOP16 2022 Montreux SUI letzte 16
AUT EURO-TOP16 2021 Thessaloniki GRC letzte 16
AUT EURO-TOP16 2020 Montreux SUI 3. Platz
AUT EURO-TOP16 2016 Gondomar POR 13. Platz
AUT EURO-TOP16 2015 Baku AZE 6. Platz
AUT EURO-TOP12 2014 Lausanne SUI 9. Platz
AUT EURO-TOP12 2012 Villeurbanne FRA 9. Platz
AUT EURO-TOP12 2011 Lüttich BEL 9. Platz
AUT EURO-TOP12 2010 Düsseldorf GER 9. Platz
AUT EURO-TOP12 2009 Düsseldorf GER 9. Platz
AUT Olympische Spiele 2021 Tokio JPN letzte 48
AUT Olympische Spiele 2016 Rio de Janeiro BRA letzte 48 Viertelfinale
AUT Olympische Spiele 2012 London ENG Viertelfinale
AUT Olympische Spiele 2008 Peking CHN letzte 64 4. Platz
AUT Pro Tour 2013 Dubai UAE Viertelfinale
AUT Pro Tour 2013 Berlin GER letzte 64 Viertelfinale
AUT Pro Tour 2013 Spala POL letzte 64 Halbfinale
AUT Pro Tour 2013 Olomouc CZE Silber
AUT Pro Tour 2013 Doha QAT letzte 16 letzte 16
AUT Pro Tour 2013 Kuwait City KUW letzte 32 Viertelfinale
AUT Pro Tour 2013 Wels AUT letzte 16
AUT Pro Tour 2012 Bremen GER letzte 32 Halbfinale
AUT Pro Tour 2012 Suzhou CHN letzte 16 letzte 16
AUT Pro Tour 2012 Doha QAT letzte 64 Halbfinale
AUT Pro Tour 2011 Stockholm SWE Halbfinale
AUT Pro Tour 2011 Schwechat AUT Viertelfinale
AUT Pro Tour 2011 Suzhou CHN letzte 16 Viertelfinale
AUT Pro Tour 2011 Wladyslawowo POL letzte 64
AUT Pro Tour 2011 Dortmund GER letzte 32
AUT Pro Tour 2011 Dubai UAE letzte 64 letzte 16
AUT Pro Tour 2011 Doha QAT letzte 64 Viertelfinale
AUT Pro Tour 2011 Velenje SLO letzte 64 Viertelfinale
AUT Pro Tour 2010 Warschau POL letzte 16
AUT Pro Tour 2010 Berlin GER letzte 32
AUT Pro Tour 2010 Kuwait City KUW letzte 32 letzte 16
AUT Pro Tour 2010 Doha QAT letzte 32 Viertelfinale
AUT Pro Tour 2009 Warschau POL Halbfinale
AUT Pro Tour 2009 Wakayama JPN letzte 32
AUT Pro Tour 2009 Bremen GER letzte 16
AUT Pro Tour 2009 Doha QAT letzte 64 letzte 16
AUT Pro Tour 2009 Kuwait City KUW letzte 32 Viertelfinale
AUT Pro Tour 2008 Warschau POL letzte 16
AUT Pro Tour 2008 Berlin GER letzte 64
AUT Pro Tour 2008 Salzburg AUT letzte 16 1
AUT Pro Tour 2008 Yokohama JPN letzte 32
AUT Pro Tour 2008 Santiago CHI letzte 16 Viertelfinale
AUT Pro Tour 2008 Velenje SVN letzte 64 letzte 16
AUT Pro Tour 2007 Stockholm SWE letzte 16 Viertelfinale
AUT Pro Tour 2007 Bremen GER letzte 64 Viertelfinale
AUT Pro Tour 2007 Toulouse FRA letzte 32 letzte 16
AUT Pro Tour 2007 Wels AUT letzte 16 letzte 16
AUT Pro Tour 2007 Nanjing CHN letzte 32 Viertelfinale
AUT Pro Tour 2007 Chiba JPN letzte 64 letzte 16
AUT Pro Tour 2007 Santiago CHI Viertelfinale Halbfinale
AUT Pro Tour 2007 Doha QAT letzte 64 letzte 16
AUT Pro Tour 2007 Zagreb HRV letzte 64 letzte 16
AUT Pro Tour 2006 Warschau POL letzte 64 Silber
AUT Pro Tour 2006 Bayreuth GER Viertelfinale Halbfinale
AUT Pro Tour 2006 St Petersburg RUS letzte 16 Viertelfinale
AUT Pro Tour 2006 Guangzhou CHN letzte 32 Viertelfinale
AUT Pro Tour 2006 Singapur SIN letzte 32 Halbfinale
AUT Pro Tour 2006 Santiago CHI Silber Gold
AUT Pro Tour 2006 Taipei TPE letzte 64 letzte 16
AUT Pro Tour 2006 Jeonju KOR letzte 32 letzte 16
AUT Pro Tour 2006 Kuwait City KUW letzte 32 Viertelfinale
AUT Pro Tour 2006 Doha QAT letzte 64 letzte 16
AUT Pro Tour 2006 Zagreb HRV letzte 16
AUT Pro Tour 2005 Magdeburg GER letzte 64 Halbfinale
AUT Pro Tour 2005 St. Petersburg RUS Viertelfinale Silber
AUT Pro Tour 2005 Yokohama JPN letzte 64 Viertelfinale
AUT Pro Tour 2005 Shenzhen CHN letzte 32 Viertelfinale
AUT Pro Tour 2005 Fort Lauderdale USA letzte 32 Viertelfinale
AUT Pro Tour 2005 Taipei TPE letzte 16 letzte 16
AUT Pro Tour 2005 Suncheon KOR letzte 32 Halbfinale
AUT Pro Tour 2005 Doha QAT letzte 64 letzte 16
AUT Pro Tour 2005 Zagreb HRV letzte 16 Viertelfinale
AUT Pro Tour 2004 St. Petersburg RUS Halbfinale Halbfinale
AUT Pro Tour 2004 Wels AUT letzte 64
AUT Pro Tour 2004 Leipzig GER letzte 64 letzte 16
AUT Pro Tour 2004 Aarhus DEN letzte 64 letzte 16
AUT Pro Tour 2004 Warschau POL letzte 32 Halbfinale
AUT Pro Tour 2004 Kobe JPN letzte 32
AUT Pro Tour 2004 Chicago USA letzte 32 letzte 16
AUT Pro Tour 2004 Rio de Janeiro BRA letzte 32 Viertelfinale
AUT Pro Tour 2004 Santiago CHI Halbfinale Silber
AUT Pro Tour 2004 Kairo EGY Viertelfinale letzte 16
AUT Pro Tour 2004 Athen GRE letzte 64 letzte 16
AUT Pro Tour 2004 Kroatien HRV letzte 32 letzte 16
AUT Pro Tour 2003 Malmö SWE letzte 64
AUT Pro Tour 2003 Aarhus DEN letzte 64
AUT Pro Tour 2003 Johor Bahru MAS letzte 32 letzte 16
AUT Pro Tour 2003 Kobe JPN letzte 64
AUT Pro Tour 2003 Jeju-Si KOR letzte 32 Viertelfinale
AUT Pro Tour 2003 Rio BRA letzte 32 letzte 16
AUT Pro Tour 2003 Kroatien HRV letzte 16
AUT Pro Tour 2002 Farum DEN letzte 64
AUT Pro Tour 2002 Warschau POL letzte 16
AUT Pro Tour 2002 Eindhoven NED letzte 64
AUT Pro Tour 2002 Kobe JPN letzte 64
AUT Pro Tour 2002 Gangneung City KOR letzte 64
AUT Pro Tour 2002 São Paulo BRA letzte 16 Viertelfinale
AUT Pro Tour 2002 Fort Lauderdale USA letzte 64 letzte 16
AUT Pro Tour 2002 Courmayeur ITA letzte 32 letzte 16
AUT Pro Tour 2002 Kairo EGY letzte 32 letzte 16
AUT Pro Tour 2001 Skövde SWE Rd 1
AUT Pro Tour 2001 Rotterdam NED letzte 64 letzte 16
AUT Pro Tour 2001 Bayreuth GER letzte 32
AUT Pro Tour 2001 Fort Lauderdale USA letzte 32 Rd 1
AUT Pro Tour 2001 São Paulo BRA letzte 32 Viertelfinale
AUT Pro Tour 2001 Zagreb HRV letzte 64
AUT Pro Tour 2000 Toulouse FRA Rd 1
AUT Pro Tour 2000 Rio de Janeiro BRA Rd 1 letzte 16
AUT Pro Tour 2000 Zagreb HRV Silber
AUT Pro Tour 1999 Prag CZE Rd 1 Rd 1
AUT Pro Tour 1999 Linz/Wels AUT Rd 1
AUT Pro Tour 1999 Bremen GER Rd 1
AUT Pro Tour 1999 Zagreb HRV Rd 1
AUT Pro Tour 1998 Beirut LIB Rd 1 letzte 16
AUT Pro Tour 1998 Zagreb HRV Rd 1 Viertelfinale
HUN Pro Tour 1997 Belgrad YUG letzte 32 Rd 1
AUT Pro Tour Grand Finals 2011 London ENG Halbfinale
AUT Pro Tour Grand Finals 2006 Hong-Kong HKG letzte 16 Viertelfinale
AUT Weltmeisterschaft 2016 Kuala Lumpur MAS 9
AUT Weltmeisterschaft 2015 Suzhou CHN letzte 64 Letzte 16 letzte 64
AUT Weltmeisterschaft 2014 Tokio JPN 5
AUT Weltmeisterschaft 2013 Paris FRA letzte 16 Viertelfinale
AUT Weltmeisterschaft 2012 Dortmund GER 5
AUT Weltmeisterschaft 2011 Rotterdam NED letzte 64 letzte 16
AUT Weltmeisterschaft 2010 Moskau RUS 10
AUT Weltmeisterschaft 2009 Yokohama JPN letzte 32 letzte 64 letzte 32
AUT Weltmeisterschaft 2008 Guangzhou CHN 9
AUT Weltmeisterschaft 2007 Zagreb HRV letzte 64 letzte 32 letzte 128
AUT Weltmeisterschaft 2006 Bremen GER 8
AUT Weltmeisterschaft 2005 Shanghai CHN letzte 128 letzte 64 letzte 128
AUT Weltmeisterschaft 2004 Doha QAT 6
AUT Weltmeisterschaft 2003 Paris FRA letzte 64 letzte 64 letzte 32
HUN Weltmeisterschaft 1997 Manchester ENG letzte 64 letzte 64 letzte 32 22
AUT WTC-World Team Cup 2013 Guangzhou CHN 5
AUT WTC-World Team Cup 2010 Dubai UAE 3
AUT WTC-World Team Cup 2009 Linz AUT 5. Platz
AUT WTC-World Team Cup 2007 Magdeburg GER 3

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. results.ittf.link. (abgerufen am 1. Juli 2018).
  2. Grenzau gibt Verpflichtung von Robert Gardos und Kenji Matsudaira bekannt (Memento vom 8. Mai 2010 im Internet Archive) Meldung vom 2. Mai 2010 auf tischtennis.de (abgerufen am 23. Juni 2014)
  3. Jugend-Europameisterschaften (abgerufen am 7. Januar 2016)
  4. Gardos hat mit Grenzau hohe sportliche Ziele (abgerufen am 8. Oktober 2012)
  5. 75 Jahre Salzburger Tischtennisverband, Seite 29 (Memento vom 25. Februar 2016 im Internet Archive) (abgerufen am 14. Juni 2012; PDF; 3,5 MB)
  6. Peter Pan Personified (Memento vom 26. Januar 2013 im Webarchiv archive.today) (abgerufen am 8. Oktober 2012)
  7. http://ttvbw.click-tt.de/cgi-bin/WebObjects/ClickTTVBW.woa/wa/groupPage?championship=DTTB+10%2F11&group=153119
  8. Gardos wechselt von Grenzau zu Chartres (abgerufen am 2. Februar 2016)
  9. Robert Gardos übersiedelt nach Spanien (abgerufen am 6. Juni 2017)
  10. Bronze f. Krisztian Gardos (abgerufen am 17. September 2016)
  11. Zeitschrift tischtennis, 2004/11 Seite 7
  12. Seite über Peter Gardos beim SV Kolbermoor
  13. ITTF-Datenbank (abgerufen am 28. November 2019)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jan Lüke: Eine Wette gegen sich selbst, Zeitschrift tischtennis, 2020/4 Seite 24–25
  • Daniel Koch: Nimmermüder Altmeister, Porträt in Zeitschrift tischtennis, 2022/2 Seite 22–23

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Robert Gardos – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien