Tischtennis-Europameisterschaft 2008

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: Bei den Turnierplänen der Doppelbewerbe ist einiges an Syntax zerschossen
Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Die 27. Tischtennis-Europameisterschaft (offiziell: LIEBHERR European Table Tennis Championships 2008, auf Deutsch LIEBHERR Europameisterschaft 2008) wurde vom 4. bis 12. Oktober 2008 in Sankt Petersburg ausgetragen. Es wurden Mannschafts-, Einzel- und Doppelwettbewerbe durchgeführt. Austragungsort war der Sport- und Konzert-Komplex Peterburgski.

Austragungsmodus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Mannschaftswettbewerb trafen in der neu eingeführten Gruppenphase die 16 besten teilnehmenden Nationen in vier Vierergruppen ("Championships Divisions") aufeinander.[1] Anschließend spielten die Gruppenersten und die Zweiten jeder Gruppe im K.-o.-System gegeneinander um die Plätze eins bis acht. Die Dritten um Vierten kämpften im KO-System um die Plätze 9 bis 16.

Analog wurden die nächst-starken 16 Nationen in vier "Challenge"-Gruppen eingeteilt und spielten danach im KO-System um die Plätze 17 bis 24 bzw. 25 bis 32. Die restlichen schwächsten Nationen wurden bei den Herren auf zwei "Standard"-Gruppen aufgeteilt. Hier ging es dann um die Plätze 33 bis 39. bei den Damen gab es nur eine "Standard"-Gruppe mit sechs Teilnehmern, die um die Plätze 33 bis 38 kämpften.

Im Einzel und auch im Doppel starteten die Athleten direkt im K.-o.-System.

Ergebnisse Damen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutschen Damen belegten bei den Europameisterschaften den zehnten Platz. Das Team von Bundestrainer Jörg Bitzigeio unterlag im Platzierungsspiel gegen Polen.

Platz Land Spieler
1 NiederlandeNiederlande Niederlande Li Jiao
Li Jie
Jelena Timina
Linda Creemers
Carla Nouwen
2 UngarnUngarn Ungarn Krisztina Tóth
Georgina Póta
Petra Lovas
Li Bin
3 KroatienKroatien Kroatien Tamara Boroš
Sandra Paović
Cornelia Vaida
Andrea Bakula
RumänienRumänien Rumänien Daniela Dodean
Elizabeta Samara
Iulia Necula
Ioana Ghemes
Mariana Stoian

Finale:
UngarnUngarn Ungarn  –  NiederlandeNiederlande Niederlande  0:3

Spiel um Platz 5:
OsterreichÖsterreich Österreich  –  SpanienSpanien Spanien  1:3

Spiel um Platz 7:
TschechienTschechien Tschechien  –  ItalienItalien Italien  3:2

Spiel um Platz 9:
PolenPolen Polen  –  DeutschlandDeutschland Deutschland  3:1

Abschneiden der Deutschen

In der deutschen Damenmannschaft wurden folgende Spielerinnen eingesetzt: Wu Jiaduo, Zhenqi Barthel, Kristin Silbereisen, Amelie Solja. In der Gruppe C gewann das Team gegen Rumänien und Serbien mit 3:1, verlor jedoch gegen Kroatien mit 0:3. Wegen der am wenigsten gewonnenen Spiele kam es so auf Platz drei hinter den punktgleichen Damen aus Kroatien und Rumänien. In den Spielen um die Plätze 9 bis 16 siegte die Mannschaft gegen Belgien (3:0) und Frankreich (3:1). Das Spiel um Platz ging gegen Polen mit 1:3 verloren.

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Spieler
1 LitauenLitauen Litauen Rūta Paškauskienė
2 OsterreichÖsterreich Österreich Liu Jia
3 ItalienItalien Italien Wenling Tan Monfardini
UngarnUngarn Ungarn Krisztina Tóth
Viertelfinale
11.10.
Halbfinale
12.10.
Finale
12.10.
                   
Flag of Russia.svg Elena Troshneva        
 1  Flag of Italy.svg Wenling Tan Monfardini
2
 4  Flag of Lithuania.svg Rūta Paškauskienė  
 Flag of Lithuania.svg Rūta Paškauskienė  4
4
     Flag of Hungary.svg Krisztina Tóth  
 Flag of Hungary.svg Georgina Póta  3
4
   Civil Ensign of Croatia.svg Sandra Paović  
 Flag of Austria.svg Liu Jia  2
2
       
 Flag of Hungary.svg Krisztina Tóth  4
2
   Flag of Turkey.svg Melek Hu  
 Flag of Austria.svg Liu Jia  4
2
     Flag of Lithuania.svg Rūta Paškauskienė  
 Flag of Austria.svg Liu Jia  4
   Flag of Italy.svg Wenling Tan Monfardini  

Ergebnisse der Deutschen

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Spieler
1 UngarnUngarn Ungarn Krisztina Tóth /
Georgina Póta
2 ItalienItalien Italien Wenling Tan Monfardini /
Nikoleta Stefanova
3 Weissrussland 1995Weißrussland Weißrussland /
RusslandRussland Russland
Weranika Paulowitsch /
Oksana Fadejewa
PolenPolen Polen Xu Jie /
Natalia Partyka
Viertelfinale
10.10.
Halbfinale
12.10.
Finale
12.10.
                   
Flag of Hungary.svg Krisztina Tóth /
Georgina Póta
       
 4  Flag of Poland.svg Li Qian /
Flag of Russia.svg Irina Kotikhina
4
 0  Flag of Belarus (1995-2012).svg Weranika Paulowitsch /
Flag of Russia.svg Oksana Fadejewa
 
 Flag of Belarus (1995-2012).svg Weranika Paulowitsch /
Flag of Russia.svg Oksana Fadejewa
 0
4
     Flag of Italy.svg Wenling Tan Monfardini /
Nikoleta Stefanova
 
 Flag of Serbia (2004-2010).svg Gabriela Feher /
Ana-Maria Erdelji
 3
4
   Flag of Belarus (1995-2012).svg Tatsiana Kostromina / Flag of Germany.svg Amelie Solja  
 Flag of Italy.svg Wenling Tan Monfardini /
Nikoleta Stefanova
 2
0
       
 Flag of Italy.svg Wenling Tan Monfardini /
Nikoleta Stefanova
 4
4
   Flag of Poland.svg Xu Jie /
Natalia Partyka
 
 Flag of Poland.svg Xu Jie /
Natalia Partyka
 3
4
     Flag of Hungary.svg Krisztina Tóth /
Georgina Póta
 
 Civil Ensign of Croatia.svg Sandra Paović /
Andrea Bakula
 0
   Flag of Hungary.svg Krisztina Tóth /
Georgina Póta
 

Ergebnisse der Deutschen

Ergebnisse Herren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der deutsche Spieler Timo Boll gewann in allen drei Wettbewerben die Goldmedaille und ist somit der erfolgreichste Spieler der Europameisterschaft. Zudem gelang ihm die 3-fache Titelverteidigung, was bis dahin in der 50-jährigen Geschichte der Europameisterschaft noch keiner Spielerin bzw. keinem Spieler gelungen war.

Mannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutschlands Tischtennis-Herren verteidigten ihren Mannschaftstitel bei den Europameisterschaften 2008. Die Mannschaft von Bundestrainer Richard Prause um die Spieler Timo Boll und Dimitrij Ovtcharov gewannen im Finale gegen Weißrussland mit 3:2. Dritter wurden die Mannschaften aus Belgien und Österreich.

Platz Land Spieler
1 DeutschlandDeutschland Deutschland Timo Boll
Dimitrij Ovtcharov
Christian Süß
Bastian Steger
Patrick Baum
2 Weissrussland 1995Weißrussland Weißrussland Wladimir Samsonow
Evgueni Shetinin
Vitaly Nekhvedovich
Aleksandar Kuchuk
Illia Barbolin
3 BelgienBelgien Belgien Jean-Michel Saive
Martin Bratanov
Yannick Vostes
Benjamin Rogiers
Kilomo Vitta
OsterreichÖsterreich Österreich Chen Weixing
Robert Gardos
Daniel Habesohn
Werner Schlager
Bernhard Presslmayr

Finale:
DeutschlandDeutschland Deutschland  –  Weissrussland 1995Weißrussland Weißrussland  3:2

Spiel um Platz 5:
RusslandRussland Russland  –  SchwedenSchweden Schweden  2:3

Spiel um Platz 7:
RumänienRumänien Rumänien  –  DanemarkDänemark Dänemark  3:1

Abschneiden der Deutschen

In der deutschen Herrenmannschaft wurden folgende Spieler eingesetzt: Timo Boll, Dimitrij Ovtcharov, Bastian Steger, Christian Süß, Patrick Baum. Das Team wurde in der Gruppe A ungeschlagen Erster. Es besiegte Frankreich, Dänemark und Ungarn. In den anschließenden Spielen um die Plätze eins bis acht gewann es gegen Russland (3:1), Österreich (3:2) und Weißrussland (3:2).

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Timo Boll verteidigte seinen Einzeltitel von 2007 und gewann zum dritten Mal die Europameisterschaft im Einzel. Im Finale bezwang er Wladimir Samsonow, gegen den er zuvor im Mannschaftswettbewerb noch deutlich unterlegen war. Platz drei ging an die Österreicher Robert Gardos und Werner Schlager.

Platz Land Spieler
1 DeutschlandDeutschland Deutschland Timo Boll
2 Weissrussland 1995Weißrussland Weißrussland Wladimir Samsonow
3 OsterreichÖsterreich Österreich Robert Gardos
OsterreichÖsterreich Österreich Werner Schlager
Viertelfinale
11.10.
Halbfinale
12.10.
Finale
12.10.
                   
Flag of Belarus (1995-2012).svg Wladimir Samsonow        
 4  Flag of Austria.svg Chen Weixing
4
 0  Flag of Austria.svg Robert Gardos  
 Flag of Austria.svg Robert Gardos  0
4
     Flag of Austria.svg Werner Schlager  
 Flag of Portugal.svg João Monteiro  0
2
   Flag of Austria.svg Werner Schlager  
 Flag of Germany.svg Timo Boll  4
4
       
 Flag of Sweden.svg Jens Lundqvist  0
0
   Flag of Denmark.svg Michael Maze  
 Flag of Germany.svg Timo Boll  4
2
     Flag of Belarus (1995-2012).svg Wladimir Samsonow  
 Flag of Germany.svg Timo Boll  4
   Flag of Belarus (1995-2012).svg Wladimir Samsonow  

Ergebnisse der Deutschen

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trotz eines 1:3 Rückstandes im Finale konnten die Deutschen Timo Boll und Christian Süß ihren Titel erfolgreich verteidigen. Sie gewannen mit 4:3 gegen das Duo Werner Schlager aus Österreich und Trinko Keen aus den Niederlanden.

Platz Land Spieler
1 DeutschlandDeutschland Deutschland Timo Boll /
Christian Süß
2 OsterreichÖsterreich Österreich /
NiederlandeNiederlande Niederlande
Werner Schlager /
Trinko Keen
3 PortugalPortugal Portugal Marcos Freitas /
Tiago Apolónia
SchwedenSchweden Schweden Robert Svensson /
Jon Persson
Viertelfinale
10.10.
Halbfinale
11.10.
Finale
12.10.
                   
Flag of Germany.svg Timo Boll /
Christian Süß
       
 4  Flag of Sweden.svg Jens Lundqvist /
Pär Gerell
4
 3  Flag of Portugal.svg Marcos Freitas /
Tiago Apolónia
 
 Flag of Portugal.svg Marcos Freitas /
Tiago Apolónia
 0
4
     Flag of Austria.svg Werner Schlager/
Flag of the Netherlands.svg Trinko Keen
 
 Flag of Austria.svg Chen Weixing /
Robert Gardos
 1
4
   Flag of Serbia (2004-2010).svg Aleksandar Karakašević /
Slobodan Grujić
 
 Flag of Austria.svg Werner Schlager/
Flag of the Netherlands.svg Trinko Keen
 3
0
       
 Flag of Austria.svg Werner Schlager/
Flag of the Netherlands.svg Trinko Keen
 4
4
   Flag of Romania.svg Adrian Crișan /
Andrei Filimon
 
 Flag of Sweden.svg Robert Svensson /
Jon Persson
 1
0
     Flag of Germany.svg Timo Boll /
Christian Süß
 
 Flag of Sweden.svg Robert Svensson/
Jon Persson
 4
   Flag of Germany.svg Timo Boll /
Christian Süß
 

Ergebnisse der Deutschen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. MO: Zahlen, Daten und Fakten zur LIEBHERR EM in St. Petersburg, Meldung vom 1. Oktober 2008 auf tischtennis.de (abgerufen am 8. Oktober 2008)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ausführlicher Bericht in Zeitschrift tischtennis, 2008/11 Seite 10–34

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]