Roland Reber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Roland Reber auf den Hofer Filmtagen 2011

Roland Reber (* 11. August 1954 in Ludwigshafen am Rhein) ist ein deutscher Regisseur, Autor und Schauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er arbeitete nach seiner Ausbildung an der Schauspielschule Bochum als Schauspieler und Regisseur an den Schauspielhäusern Bochum, Düsseldorf, Essen und Hamburg und gründete das Theaterpathologische Institut (TPI), aus dem später das Theater-Institut hervorging. Schauspieler wie Jochen Nickel, Fee Sachse (Hauptdarstellerin und stellv. künstlerische Leiterin), Thirza Bruncken, Carsten Lorenz, Joe Bausch, Frank Hoelz und Thomas Rech sammelten hier ihre erste Bühnenerfahrung.

Er war Gründer und Leiter des Welt-Theater-Projektes (in Zusammenarbeit mit der deutschen, russischen, karibischen und mexikanischen UNESCO-Kommission im Rahmen der Weltdekade für kulturelle Entwicklung der Vereinten Nationen). Reber schrieb zahlreiche Theaterstücke, Drehbücher und Gedichte. Er war zusammen mit Fee Sachse Dozent für Schauspiel und Regie in Moskau, New Delhi, Kairo und der Karibik (Kingston, Jamaica und Nassau, Bahamas).

Seinen ersten Spielfilm „Ihr habt meine Seele gebogen wie einen schönen Tänzer“, drehte er 1980 mit Ensemblemitgliedern des Bochumer Schauspielhauses. Davor war er zusammen mit Hanns Dieter Hüsch maßgeblich an der Entwicklung des ARD-Mehrteilers „Die kleine Heimat“ beteiligt. Neben Hüsch spielte er eine der Hauptrollen.

Seit 1999 ist Reber Regisseur bei der wtp international Filmproduktion in München und erhielt sechs internationale Kinofilmauszeichnungen (u. a. in Hollywood, Chicago und Melbourne). Er war internationales Jurymitglied bei den Filmfestspielen von Kairo, Alexandria und Dakha. Er war bis 2008 offizieller Repräsentant des Cairo International Film Festivals für Deutschland und Generalrepräsentant für das Damaskus International Filmfestival für Europa. Beim Internationalen Filmfestival Sitges 2007 wurde Reber in die internationale Jury berufen. Beim Filmfestival Fantasporto in Porto 2008 war er ebenfalls in der internationalen Jury.

Sein Film Engel mit schmutzigen Flügeln (2009) feierte seine internationale Premiere am 10. Oktober 2009 beim Internationalen Filmfestival in Sitges. Die Deutschlandpremiere fand bei den Hofer Filmtagen 2009 statt. Im November 2009 wurde Roland Reber mit einer Retrospektive beim International Film Festival of India geehrt, wo alle seine Filme gezeigt wurden. Sein Film 24/7 The Passion of Life wurde mit dem Jury Preis für Besten Film auf dem 1. Faversham Filmfestival, Kent in England ausgezeichnet. Sein Kinofilm Illusion feierte bei den Hofer Filmtagen 2013 seine Deutschlandpremiere. 2018 kam sein neunter Kinofilm mit wtp international Der Geschmack von Leben in die Kinos, der seine Deutschlandpremiere auf den Hofer Filmtagen 2017 feierte. Neben weiteren Festivals wurde dieser Film auch auf dem Brüssel International Fantastic Film Festival BIFFF, sowie dem Festival Internacional de Cinema Fantastic de Catalunya in Sitges Spanien vorgestellt. Insgesamt liefen damit bereits fünf Kinofilme von Roland Reber auf den Hofer Filmtagen. Privat lebt er mit seinen drei Lebensgefährtinnen Mira Gittner, Marina Anna Eich und Antje Nikola Mönning zusammen.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]