Rolf Sprandel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rolf Sprandel (* 9. November 1931 in Hamburg) ist ein deutscher Historiker für mittelalterliche Geschichte.

Rolf Sprandel absolvierte die Schulausbildung an der Gelehrtenschule des Johanneums. Seit 1951 studierte er Geschichte in Freiburg, Göttingen und Bonn. 1955 wurde er in Freiburg bei Gerd Tellenbach promoviert mit einer Arbeit über den merowingischen Adel und die Gebiete östlich des Rheins. 1957 ging Sprandel nach Paris und gehörte zu den ersten wissenschaftlichen Mitarbeitern des 1958 gegründeten „Centre Allemand de Recherches Historiques“ (seit 1984 „Deutsches Historisches Institut Paris“). 1961 erfolgte die Habilitation in Freiburg bei Gerd Tellenbach über Ivo von Chartres und seine Stellung in der Kirchengeschichte. 1967 erhielt er eine Professur an der Universität Hamburg. Vom Sommersemester 1973 bis zum Wintersemester 1999/2000 lehrte er als Professor für Geschichte mit besonderer Berücksichtigung der mittelalterlichen Sozial- und Wirtschaftsgeschichte an der Universität Würzburg. Seine Forschungsschwerpunkte sind die Bereiche Wirtschaft, Gesellschaft und Mentalitäten im Mittelalter.

Schriften[Bearbeiten]

Monographien

  • Das Würzburger Ratsprotokoll des 15. Jahrhunderts. Eine historisch-systematische Analyse (= Veröffentlichungen des Stadtarchivs Würzburg. Bd. 11). Schöningh, Würzburg 2003, ISBN 3-87717-789-1.
  • Chronisten als Zeitzeugen. Forschungen zur spätmittelalterlichen Geschichtsschreibung in Deutschland (= Kollektive Einstellungen und sozialer Wandel im Mittelalter. NF Bd. 3). Böhlau, Köln u. a. 1994, ISBN 3-412-03694-3.
  • Altersschicksal und Altersmoral. Die Geschichte der Einstellungen zum Altern nach der Pariser Bibelexegese des 12.–16. Jahrhunderts (= Monographien zur Geschichte des Mittelalters. Bd. 22). Hiersemann, Stuttgart 1981, ISBN 3-7772-8101-8.
  • Verfassung und Gesellschaft im Mittelalter (= UTB 461). Schoeningh, Paderborn 1975, ISBN 3-506-99175-2.
  • Das Hamburger Pfundzollbuch von 1418 (= Quellen und Darstellungen zur hansischen Geschichte. NF Bd. 18). Böhlau, Köln u. a. 1972, ISBN 3-412-96472-7.
  • Ivo von Chartres und seine Stellung in der Kirchengeschichte (= Pariser historische Studien. Bd. 1, ISSN 0479-5997). Hiersemann, Stuttgart 1962, online.

Herausgeberschaften

  • Zweisprachige Geschichtsschreibung im spätmittelalterlichen Deutschland (= Wissensliteratur im Mittelalter. Bd. 14). Reichert, Wiesbaden 1993, ISBN 3-88226-458-6.
  • Quellen zur Hanse-Geschichte. (= Ausgewählte Quellen zur deutschen Geschichte des Mittelalters. Freiherr-vom-Stein-Gedächtnisausgabe. Bd. 36). Mit Beiträgen von Jürgen Bohmbach und Jochen Goetze. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1982, ISBN 3-534-06874-2.

Literatur[Bearbeiten]

  • Hans-Peter Baum, Rainer Leng, Joachim Schneider (Hrsg.): Wirtschaft – Gesellschaft – Mentalitäten im Mittelalter. Festschrift zum 75. Geburtstag von Rolf Sprandel (= Beiträge zur Wirtschafts- und Sozialgeschichte. Nr. 107). Steiner, Stuttgart 2006, ISBN 3-515-08882-2.

Weblinks[Bearbeiten]