Rollenbesetzung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Besetzung im Theater bzw. bei Bühnenstücken, im Film und in Fernsehserien ist jeweils die Verteilung der Rollen auf geeignete Darsteller aus dem eigenen Theaterensemble oder – insbesondere bei Filmen und Serien – auf eigens dafür engagierte Gastdarsteller (vgl. Casting).

Die Besetzung im Sprechtheater wird durch den Theaterregisseur in Zusammenarbeit mit der Dramaturgie vorgenommen; in der Oper geschieht sie hauptsächlich durch den musikalischen Leiter, im Musical durch den Regisseur und den Produzenten, beim Bühnentanz durch den Choreografen. Der Intendant muss die Besetzung per Aushang in einem angemessenen Zeitraum vor Probenbeginn bekanntmachen.

Beim Film und in der Werbung wird für die Gruppe der ausgewählten Darsteller statt Besetzung der Begriff Cast (engl. cast: ‚Besetzung‘, ‚Ensemble‘) verwendet. Die Auswahl – das sogenannte Casting – geschieht dabei durch Filmregisseur und -produzent.

Eine offensichtlich unpassende Besetzung mit einem Darsteller aus einem falschen Fach wird Fehlbesetzung genannt; der Wechsel eines Darstellers für dieselbe Rolle heißt Umbesetzung.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]