Roman Patkoló

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Roman Patkoló (* 6. Februar 1982 in Žilina) ist Professor für Kontrabass an der Musik-Akademie der Stadt Basel sowie stellvertretender Solo-Kontrabass im Opernhaus Zürich.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Patkoló besuchte von 1996 bis 1998 das Konservatorium in Žilina, wo er von Ján Krigovský und Ružena Šípková ausgebildet wurde. Im Alter von 15 Jahren kam er als Jungstudent an die Musikhochschule München zu Prof. Klaus Trumpf. Im ersten Studienjahr war er bei mehreren internationalen Wettbewerben erfolgreich. 1999 erhielt er den 1. Preis beim Internationalen Kontrabasswettbewerb in Iowa/USA. Im Jahre 2000 den 1. Preis beim I.Internationalen Johann-Matthias-Sperger-Wettbewerb in Deutschland. 2003 gewann er den 2. Preis beim Musikwettbewerb der ARD in München. Parallel zu seinem Studium und der solistischen Tätigkeit betätigte er sich kammermusikalisch im Internationalen Kontrabass-Ensemble „Bassiona Amorosa“.

Im Jahre 1999 nahm Anne-Sophie Mutter Patkoló als Stipendiaten in ihre Anne-Sophie-Mutter-Stiftung auf. Er konzertiert mit Sir André Previn und Anne-Sophie Mutter. Im Jahre 2002 war er als Solist bei der „Philharmonie der Nationen“ unter Justus Frantz zu hören. Im selben Jahr wurde ihm der Europäische Kulturpreis von Bundespräsident Johannes Rau verliehen, 2003 erhielt er gemeinsam mit dem Internationalen Kontrabass-Ensemble BASSIONA AMOROSA den „Europäischen Quartettpreis“ von der Europäischen Kulturstiftung PRO EUROPA verliehen. 2005 wurde ihm der Glenn-Gould-Preis als Protégé in Toronto in Kanada zugesprochen. Am 3. April 2011 erhielt er den erstmals verliehenen Aida-Stucki-Preis, der mit 10.000 € dotiert ist. 2018 wurde er mit den Opus Klassik als Instrumentalist des Jahres (Kontrabass) ausgezeichnet.[1]

Gemeinsam mit Anne-Sophie Mutter hat er zahlreiche Werke uraufgeführt, so zum Beispiel das Doppelkonzert für Violine und Kontrabass von André Previn mit dem Boston Symphony Orchestra (2007), Dyade für Violine und Kontrabass von Wolfgang Rihm (2011) oder Duo concertante per violino e contrabbasso von Krzysztof Penderecki (2013).[2]

Seit 2006 ist Patkoló stellvertretender Solo-Kontrabassist an der Oper in Zürich. Daneben wurde er 2007 als Professor für Kontrabass an die Hochschule für Musik und Theater in München berufen.

Solokonzerte bisher in Europa und den USA (u. a. mit Anne-Sophie Mutter, Maxim Vengerov, Andre Previn…).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. OPUS KLASSIK Abgerufen am 14. Oktober 2018.
  2. Anne-Sophie-Mutter-Stiftung. Abgerufen am 22. November 2015.