Rossel (Saar)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rossel
Die Rossel bei Petite Rosselle (am 21. Februar 2016)

Die Rossel bei Petite Rosselle (am 21. Februar 2016)

Daten
Gewässerkennzahl DE: 2644, FRA95-0200
Lage Frankreich, Region Grand Est und Deutschland, Saarland
Flusssystem Rhein
Abfluss über Saar → Mosel → Rhein → Nordsee
Quelle nahe Longeville-lès-Saint-Avold
49° 8′ 16″ N, 6° 36′ 36″ O
Quellhöhe ca. 322 m
Mündung Saar bei Völklingen-WehrdenKoordinaten: 49° 14′ 45″ N, 6° 50′ 23″ O
49° 14′ 45″ N, 6° 50′ 23″ O
Mündungshöhe ca. 196 m ü. NN
Höhenunterschied ca. 126 m
Länge 38 km
Abfluss am Pegel Geislautern
AEo: 203 km²
Lage: 3,3 km oberhalb der Mündung
MNQ
MQ
Mq
MHQ
1,39 m³/s
2,36 m³/s
11,6 l/(s km²)
15,7dep1
Linke Nebenflüsse Lauterbach
Rechte Nebenflüsse Schafbach (FR)
Mittelstädte Völklingen

Die Rossel (frz. Rosselle) ist ein linksseitiger Nebenfluss der Saar. Sie entspringt etwa zwei Kilometer nördlich des Dorfes Longeville-lès-Saint-Avold in der Region Grand Est und mündet nach 38 Kilometern bei Völklingen-Wehrden in die Saar. Nach der Rossel sind der mittelalterliche Rosselgau und die Orte Groß- und Kleinrosseln benannt.

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Rossel entspringt zwischen dem Lorentzberg und der Steinerecken, östlich der Ortschaft Boucheporn, auf einer Höhe von 322 m. Sie fließt zunächst in nordöstlicher Richtung am Pfaffenloch vorbei. Bei Grosswald, wo sich auch die Dripperchenquelle befindet, schlägt sie einen sanften Bogen, wendet ihren Lauf nach Südostost und zwängt sich anschließend durch ein enges waldreiches Tal. Sie läuft südwestlich an der Siedlung Cité Émile Huchet der Gemeinde Freyming-Merlebach vorbei und wechselt dort ihre Richtung nach Süden. Bei Saint-Avold-Oderfang wird sie auf ihrer rechten Seite vom Muehlegraben gespeist. Östlich der Bohrmühle dreht sie eine scharfe Kurve nach Norden und unterquert die N 3. Sie richtet ihren Lauf nach Westen und passiert, von der N 3 begleitet, Saint-Avold. Bei Moulin Neuf fließt ihr auf ihrer rechten Seite, der von Süden kommende Rosselbach zu. Bei Moulin a Poudre, wo sie vom Maimahdbach gestärkt wird, wendet sie sich nach Norden und gräbt sich durch ein enges Tal bis sie Hombourg-Haut erreicht. Sie passiert die Ortschaft und nimmt am östlichen Ortsrand den Katharinenbach auf. Bei der Kreuzung der N 3 mit der A 4 unterquert sie die N 3, welche sie nun verlässt und wendet ihren Lauf nach Westen. Sie wird nun für eine kurze Strecke von der A 4 begleitet. Beim Autobahndreieck A 4/A 320 fällt ihr der von Süden kommende Dotelbach zu. Sie schlägt nun einen Bogen um Forêt de Ditschviller und fließt südlich an Cité Belle Roche vorbei. Am Ostrand des Ortes wird sie vom Kochernbach gespeist. Sie richtet ihren Lauf nun nach Norden und fließt westlich an Rosbruck und am Gaensbachwald vorbei, wo sie die französisch-deutsche Grenze erreicht. Hier fließt ihr der Morsbach zu. Bei Marienau (Forbach) bzw. Emmersweiler, Gemeinde Großrosseln, wechselt der Fluss mehrfach die Landesseite, bevor er in Höhe von Großrosseln/Petite-Rosselle für knapp drei Kilometer die Grenze zwischen den beiden Staaten bildet. Bei Cité Quatre Vents erreicht sie vor ihren endgültigen Grenzübertritt nach Deutschland noch der Schafbach. Sie umfließt nun am östlichen Rand Großrosseln-Velsen und erreicht danach Völklingen-Geislautern, wo sie der Lauterbach stärkt. Bei Völklingen-Wehrden mündet sie schließlich auf der Höhe von 196 m in die Saar.

Hydrologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Pegel Geislautern, kurz vor der Mündung der Rossel in die Saar, beträgt die mittlere Abflussmenge (MQ) 2,36 m³/s; das Einzugsgebiet umfasst dort 203 km².

In Petite Rosselle wurde über einen Zeitraum von 41 Jahren (1966–2006) die durchschnittliche jährliche Abflussmenge der Rossel berechnet.[1] Das Einzugsgebiet entspricht an dieser Stelle etwa 190 km².

Die Abflussmenge der Rossel, mit dem Jahresdurchschnittwert von 1,89 m³/s, schwankt im Laufe des Jahres recht wenig. Die höchsten Wasserstände werden in den Wintermonaten Dezember bis März gemessen. Ihren Höchststand erreicht die Abflussmenge mit 2,53 m³/s im Februar. Im April geht die Schüttung zurück und verändert sich bis Oktober nur wenig. Ihren niedrigsten Stand erreicht sie im September mit 1,5 m³/s, um danach wieder von Monat zu Monat leicht anzusteigen und nach dem starken Anstieg im Dezember mit 2,48 m³/s ihren zweithöchsten Stand zu erreichen.

Der monatliche mittlere Abfluss (MQ) der Rossel in m³/s, gemessen an der hydrologischen Station Petite Rosselle
Daten aus den Werten der Jahre 1966 - 2006 berechnet

Verschmutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Fluss war lange Zeit eines der schmutzigsten Gewässer Deutschlands. In ihn mündeten - über Jahrzehnte völlig ungeklärt - die Abwässer der Bergwerke und Kokereien insbesondere von Forbach und Freyming-Merlebach und der Chemieplattform Carling in Carling-Saint-Avold, allesamt auf französischer Seite.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Banque Hydro - Station A9532010 - La Rosselle à Petite-Rosselle (Menüpunkt: Synthèse)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]