Hombourg-Haut

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hombourg-Haut
Wappen von Hombourg-Haut
Hombourg-Haut (Frankreich)
Hombourg-Haut
Region Grand Est
Département Moselle
Arrondissement Forbach-Boulay-Moselle
Kanton Freyming-Merlebach
Gemeindeverband Communauté de communes de Freyming-Merlebach
Koordinaten 49° 8′ N, 6° 47′ OKoordinaten: 49° 8′ N, 6° 47′ O
Höhe 209–354 m
Fläche 12,25 km2
Einwohner 6.826 (1. Januar 2014)
Bevölkerungsdichte 557 Einw./km2
Postleitzahl 57470
INSEE-Code
Website http://www.hombourg-haut.fr/

mittelalterlicher Kern von Oberhomburg
Bahnstation Hombourg-Haut
Ehemalige Stiftskirche
Saint-Étienne

Hombourg-Haut (deutsch Oberhomburg, lothringisch Humerich) ist eine französische Gemeinde mit 6826 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014) im Département Moselle in der Region Grand Est (bis 2015 Lothringen). Hombourg-Haut gehört zum Arrondissement Forbach-Boulay-Moselle.
Die Einwohner nennen sich Hombourgeois. Ihre Spitznamen sind „Die Humeriche Eicherte“ und „Bachwasser“.[1]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hombourg-Haut liegt am Rande des Warndt zwischen Saint-Avold und Freyming-Merlebach, nahe der Grenze zum Saarland. Die Gemeinde ist von Wäldern umgeben (Forêt de Zang, Forêt de Steinberg). Der alte Ortskern liegt auf einem Felsvorsprung über dem Tal der Rossel.

Nachbargemeinden von Hombourg-Haut sind Freyming-Merlebach im Nordosten, Betting im Osten, Guenviller im Südosten, Macheren im Süden sowie Saint-Avold im Westen und Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hombourg-Haut geht auf eine im 10. Jahrhundert zum Schutz der Abtei Saint-Avold erbaute Burg zurück („Altburg“ bei Hombourg-Bas). 1254 gründete Bischof Jakob von Metz auf der gegenüberliegenden Talseite eine neue Burg nebst Stiftskirche, die Keimzelle des heutigen Ortes Hombourg-Haut. Die Burgsiedlung wurde zeitnah befestigt und erhielt 1283 Stadtrecht. 1581 fiel Hombourg-Haut ans Herzogtum Lothringen und damit 1766 an Frankreich. Im Dreißigjährigen Krieg wurde die Burg durch französische Truppen geschleift.[2]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2007 2014
Einwohner 10.111 10.571 10.401 10.055 9.580 9.486 8.048 6.826

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2014–2020: Laurent Müller
  • 2008–2014: Jacques Furlan
  • 2001–2006: Roland Kazmierczak
  • 1983–2001: Jean-Loup Schouller
  • 1971–1983: Albert Müller
  • 1937–1971: Jean Derrieux

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • In Hombourg-Haut finden seit 1989 jährlich die Rencontres Musicales des Festival International Théodore Gouvy statt. Fünf der sechs Konzerte werden in der Kollegiats-Kirche St-Étienne aufgeführt, das Neujahrskonzert in der Stadthalle.
  • "Chœur d'hommes de Hombourg-Haut" (gegründet in 1865) ist der älteste Männerchor in der ehemalige Region Lothringen (aufgelöst 2015).

Kulturelle Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehrsanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hombourg-Haut liegt an der Nationalstraße 3 von Paris über Metz nach Saarbrücken. Auch die Autobahn und die Bahnstrecke parallel zur RN3 verlaufen durch Hombourg-Haut.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Simon Batz, genannt Simon von Homburg (1420–1464), Ratssyndikus in Lübeck
  • Anton Gapp (1766–1833), französischer katholischer Priester und Gründer eines Schwesternordens, Pfarrer in Hombourg von 1821 bis 1833
  • Théodore Gouvy (1819–1898), Komponist
  • Fritz Münch (1906–1995), deutscher Völkerrechtler

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hombourg-Haut – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Passé-Présent, La Moselle dévoilée, n°4, Novembre-Décembre 2011.
  2. Geschichte der Stadt