Ruine Alt-Bichelsee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ruine Alt-Bichelsee
Hügel der Burg Alt-Bichelsee

Hügel der Burg Alt-Bichelsee

Entstehungszeit: um 1250
Burgentyp: Höhenburg
Erhaltungszustand: Ruine
Ort: Bichelsee-Balterswil
Geographische Lage 47° 26′ 50,5″ N, 8° 55′ 2,6″ OKoordinaten: 47° 26′ 50,5″ N, 8° 55′ 2,6″ O; CH1903: 711525 / 256225
Ruine Alt-Bichelsee (Kanton Thurgau)
Ruine Alt-Bichelsee

Alt-Bichelsee ist die Ruine einer Höhenburg in der Gemeinde Bichelsee-Balterswil im Schweizer Kanton Thurgau.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Burgruine liegt auf einem Berggrat direkt im Westen des Dorfes Bichelsee. Es handelte sich dabei um eine mehrgliedrige Anlage auf zwei Geländestufen wobei die eigentliche Hauptburg auf einem sehr steilen schmalen Grat stand und somit bestimmt wenig komfortabel sein konnte. Heute ist kein Mauerwerk mehr zu sehen, lediglich ein Wall und Graben der Unterburg gegen das Dorf hin sowie ein gewaltiger Graben, der die Hauptburg gegen die Bergseite schützte, sind noch zu sehen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 1209 wird zum ersten Mal das Geschlecht der Herren von Bichelsee urkundlich erwähnt. Dies waren die Brüder Walter der Erste und Eberhard der Erste. Die beiden Brüder gehörten zum niedrigen Adel und waren Dienstleute des Klosters St. Gallen.[1]

Im Jahre 1250 wurde die Burg Neu-Bichelsee gebaut und Eberhard der Erste von Bichelsee gründete das Kloster Tänikon. 23 Jahre später wurde die Burg Neu-Bichelsee von Rudolf von Habsburg angezündet und danach nie wieder aufgebaut. In der Schlacht am Morgarten, im Jahre 1315, fielen drei Ritter des Geschlechts von Bichelsee.

1358 musste man die Burg Alt-Bichelsee aus finanziellen Gründen an Hermann den IV. von Landenberg-Greifensee verkaufen. Fast 50 Jahre später, 1407, wurde die Burg durch die Appenzeller angezündet. Sie wurde jedoch kurz darauf wieder aufgebaut.[1]

Im Jahre 1421 musste Alt-Bichelsee wiederum weiterverkauft werden, und zwar an das Kloster Fischingen. Die Burg wurde darauf von einem Arzt aus Fischingen bewohnt, bis sie nach und nach verfiel. Die letzten Reste der Ruine wurden 1864 für den Bau der Dorfkirche verwendet.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Die mittelalterliche Burgstelle Alt-Bichelsee. Kanton Thurgau, Amt für Archäologie; abgerufen am 19. November 2017 (PDF).