Schloss Gottlieben

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schloss Gottlieben vom Seerhein gesehen

Das Schloss Gottlieben ist ein Schloss am östlichen Rand der Gemeinde Gottlieben am Ufer des Seerheins im Kanton Thurgau, Schweiz.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ehemalige Wasserburg mit zwei Türmen wurde 1251 vom Konstanzer Bischof Eberhard II. von Waldburg erbaut, zusammen mit einer Holzbrücke über den Rhein. Damit wollte der Bischof die Stadt Konstanz, mit deren Stadtherren er im Streit lag, konkurrenzieren. Die beiden landseitigen Ecktürme des mittleren 13. Jahrhunderts bildeten zusammen mit dem 1346 dazugefügtem und 1352/1355 teilweise wieder zerstörten Palast, dem Ostflügel von 1434 bis 1446 und dem Nordflügel von 1475 bis 1491 eine mächtige, von einem Wehrgang umzogene Wasserburg.

Gefängnis Jan Hus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ansicht Schloss Gottlieben von 1836
Rekonstruktionszeichnung des mittelalterlichen Schlosses (Ludwig Leiner, 1885)

Während des Konstanzer Konzils wurden im Gefängnis des Westturms der Reformator Johannes Hus, Hieronymus von Prag und der geflohene und abgesetzte Papst Johannes XXIII., der ursprünglich das Konzil einberufen und Hus eingeladen hatte, gefangen gehalten.[1][2] Auf dem Dachboden des westlichen Turms befindet sich der nicht zugängliche Hussenkerker.[3] Von 1499 bis 1798 war Schloss Gottlieben der Sitz des bischöflichen Obervogtes.

Weitere Eigentümer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Tod seiner Mutter Hortense de Beauharnais dachte Prinz Louis, der spätere Napoléon III. an einen alternativen Wohnsitz zum Schloss Arenenberg und kaufte Schloss Gottlieben, das er jedoch nur sehr kurz bewohnte. Im 19. Jahrhundert wurde das Schloss im neogotischen Stil umgebaut. Beim Umbau wurden Masswerkfenster aus dem 1824 abgebrannten Kreuzgang des Konstanzer Münsters verwendet.

1926 erwarb der 1916 in die Schweiz emigrierte deutsche Diplomat Wilhelm Muehlon das Schloss Gottlieben. 1932 brachte er das Schloss in die «Schloss Gottlieben AG» ein. Auf Dauer schien Muehlon die Nähe zur Grenze aber zu gefährlich und er gab diesen Wohnsitz im September 1939 zu Gunsten eines Domizils in Klosters in den Bündner Bergen auf.

1950 erwarb die Schweizer Opernsängerin Lisa della Casa mit ihrem Mann Dragan Debeljevic die «Schloss Gottlieben AG» und damit das Schloss Gottlieben. Es ist für das Publikum nicht zugänglich.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Infotafel am Bodensee-Rundweg am Schloss
  2. Schloss Gottlieben. In: Ulrich Büttner und Egon Schwär: Konstanzer Konzil Geschichte(n). Stadler Verlagsgesellschaft, Konstanz 2014, S. 49–51.
  3. Sandra Pfanner: Der geheime Turm im Thurgau. In: Südkurier, 14. April 2015.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Schloss Gottlieben – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 47° 39′ 50″ N, 9° 8′ 10″ O; CH1903: 727498 / 280629