Russischer Film

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Russische Filmgeschichte)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Icon tools.svg Dieser Artikel wurde wegen inhaltlicher Mängel auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion Film und Fernsehen eingetragen. Beteilige dich an der Verbesserung dieses Artikels und entferne diesen Baustein sowie den Eintrag zum Artikel, wenn du der Meinung bist, dass die angegebenen Mängel behoben wurden. Bitte beachte dazu auch die Richtlinien des Themenbereichs und die dort vereinbarten Mindestanforderungen.

Vorlage:QS-FF/Kein Datum angegebenVorlage:QS-FF/Keine Begründung angegeben

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Russische Kinospielfilmproduktion[1]
Jahr Anzahl
1995 65
2005 160

Neuer Russischer Film nach dem Zerfall der Sowjetunion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Auswanderung und der Tod Tarkowskis, die Perestrojka sowie das Auseinanderbrechen der Sowjetunion waren bedeutende Etappen auf dem Niedergang der Filmkultur in Russland, der bis zur Jahrtausendwende nicht nur die Filmproduktion, sondern vor allem fast alle Lichtspielhäuser sterben ließ. Eine Wende trat erst um die Jahre 2002/03 ein. Seit dieser Zeit "explodierte" die Anzahl der neu eröffneten Kinos schier und fanden immer mehr Filme junger russischer Regisseure den Weg auf internationale Festivals. Die Filmemacher der neuen Generation (oft Studierte wie Biologen, Physiker, Psychologen) bedienen sich bei all denen, die das Kino vorantrieben: Kubrick, Tykwer, aber vor allem der verehrte Tarkowski. Sie dienen als Inspiratoren für neue Wege in der russischen Filmkunst. Trotzdem sind diese Filme keine bloßen Collagen von bereits Gesehenem, vielmehr verweben sich die einzelnen Bestandteile zu etwas Neuen ähnlich den Farben eines impressionistischen Bildes und verknüpfen Tradition und Zukunft. Anfang und Ende einer Geschichte scheinen hier ebenso wenig wichtig zu sein wie ein zielgerichteter Handlungsverlauf oder der „typische“ Held oder Antiheld des westlichen Filmes, den man im Neuen Russischen Film vergebens suchen wird.

Marktanteil russischer Filme
an Kinobesuchen in Russland[2]
Jahr Kinobesuche
gesamt, in Mio.
Marktanteil
Russische Filme
2004 67,4 12,1 %
2005 83,6 29,7 %
2006 91,8 25,7 %
2007 106,6 26,3 %
2008 123,9 25,5 %

Das Jahr 2003 war (ungeplant) ein besonderes: gleich drei Filme verwiesen zurück auf den russischen Realismus des 19. Jahrhunderts, der unter anderem mit Turgenjews Väter und Söhne und Dostojewskis Die Brüder Karamasow Weltliteratur über die Beziehungen zwischen Vätern und Söhnen hervorbrachte. Die Filme The Return – Die Rückkehr, Koktebel und Vater und Sohn greifen diese Tradition auf und verweisen trotzdem in die Zukunft des russischen Filmes, der wie Kukushka zeigte, nicht nur bestens kritisiert, sondern auch kommerziell erfolgreich sein kann.

Zu einem neuen Schlag holte das russische Kino im Jahre 2005 mit Wächter der Nacht – Nochnoi Dozor aus. Ein russischer Fantasy-Actionfilm nach dem gleichnamigen Roman von Sergei Lukjanenko. Das Werk wurde mit einem für Russland beispiellosen PR-Aufwand in die westlichen Kinos gebracht. Doch auch hier bleibt sich der russische Film treu: es gibt keine Helden.

Insgesamt lässt sich in den letzten Jahren (2004 bis 2008) ein enormer Anstieg der Kinobesuche in Russland nachvollziehen – während im Großteil des übrigen Europa die Kinobesuchszahlen in den letzten Jahren bestenfalls stagnierten. Ebenfalls außergewöhnlich ist hierbei, dass die russische Filmproduktion bei der beinahen Verdoppelung der Kinobesuche ihren – im Vergleich mit Europa überdurchschnittlich hohen – Marktanteil, der seit 2005 stets über einem Viertel an allen Kinobesuchen in Russland liegt, halten konnte.[2]

Wichtige russische Filme (chronologisch)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wichtige russische Regisseure (alphabetisch)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Große russische Filmstudios: Goskino, Sowkino, Mosfilm, Lenfilm, Gorki Filmstudio (vormals Meschrabpom)

Preis der Russischen Filmkunst Akademie: Nika

Filmpolitiker: Boris Schumjazki, (1886–1938)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Christine Engel (Hrsg.): Geschichte des sowjetischen und russischen Films. Stuttgart: Metzler, 1999
  • Poetika Kino: Theorie und Praxis des Films im russischen Formalismus (suhrkamp taschenbuch wissenschaft) hrg. von Wolfgang Beilenhoff, Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag, 2005 ISBN 3518293338
  • Peter Rollberg: Historical Dictionary of Russian and Soviet Cinema (Historical Dictionaries of Literature and the Arts), 838 S., Scarecrow Press, 2008, ISBN 0810860724
  • Jamie Miller: Soviet Cinema: Politics and Persuasion Under Stalin (KINO: The Russian Cinema) [Taschenbuch], Tauris 2009, ISBN 1848850093
  • In der Datenbank RussGUS werden weit über 3.000 Publikationen nachgewiesen (dort Suche - Formularsuche - Sachnotation: 9.8.*)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Weltfilmproduktionsbericht (Auszug) (Memento vom 8. August 2007 im Internet Archive), Screen Digest, Juni 2006, S. 205–207, abgerufen am 3. Oktober 2015.
  2. a b Österreichisches Filminstitut: Pressemitteilung der Europäischen Audiovisuellen Informationsstelle (OBS), Europarat Straßburg, 9. Februar 2009 (abgerufen am 17. Februar 2009); Angaben für Russland laut Russian Film Business Today