Rutanya Alda

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Rutanya Alda Skrastiņa (* 13. Oktober 1942 in Riga) ist eine US-amerikanische Schauspielerin lettischer Herkunft.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rutanya Alda wurde 1942 in Riga als Tochter einer Geschäftsfrau und eines Dichters geboren.[1] Nach Ende des Zweiten Weltkrieges verlor die Familie ihre Heimat und sie mussten in einer Flüchtlingsunterkunft leben. Ein dort aufgeführtes Märchenstück, dass ihr als Kind in der trostlosen Situation Hoffnung gab, beschrieb sie als einschneidendes Erlebnis für ihre Entscheidung, Schauspielerin zu werden.[2][3] Später zog sie mit ihrer Familie in die Vereinigten Staaten. 1968 machte Alda ihr Filmdebüt in Brian De Palmas Independentfilm Greetings – Grüße, in welchem sie eine kleine Rolle als Ladendiebin verkörperte. Mit kleineren bis mittleren Nebenrollen in Produktionen wie Pat Garrett jagt Billy the Kid oder Asphalt-Blüten etablierte sie sich im Filmgeschäft.

In Michael Ciminos oscarprämiertem Vietnam-Drama Die durch die Hölle gehen spielte Alda 1978 die frischgetraute Ehefrau von John Savage, die durch die Kriegsverletzungen ihres Mannes traumatisiert wird. Außerdem verkörperte sie Carol Ann, die langleidende Bedienstete von Joan Crawford, in der inzwischen zum Kultfilm gewordenen Filmbiografie Meine liebe Rabenmutter (1981); sowie die Mutter einer italoamerikanischen Familie in Damiano Damianis Horrorfilm Amityville II – Der Besessene (1982). Für die beiden letztgenannten Filme hatte sie allerdings die zweifelhafte Ehre, zweimal hintereinander für eine Goldene Himbeere in der Kategorie Schlechteste Nebendarstellerin nominiert zu werden. Neben ihren Filmrollen trat Alda ebenfalls als Theaterschauspielerin sowie in Fernsehserien wie Cannon, Law & Order, California Clan und Cold Case – Kein Opfer ist je vergessen in Erscheinung.[4]

Von 1977 bis zu dessen Unfalltod 2006 war Rutanya Alda mit ihrem Schauspielkollegen Richard Bright verheiratet. Ihr gemeinsamer Sohn Jeremy wurde 1988 geboren. 2015 veröffentlichte Alda ein Buch über die Entstehungsgeschichte des Filmes Meine liebe Rabenmutter unter dem Titel The Mommie Dearest Diary: Carol Ann Tells All.[5]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rutanaya Alda bei Filmreference
  2. Rutanya Alda bei Hollywood.com
  3. Rutanya Alda bei der Internet Movie Database
  4. Rutanya Alda bei Allmovie
  5. Rezension des Buches bei Comingsoon.net