Süddeutsche Fußballmeisterschaft 1899/1900

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die süddeutsche Fußballmeisterschaft 1899/1900 war der zweite vom Verband Süddeutscher Fußball-Vereine (VSFV) ausgetragene Wettbewerb. Meister wurde nach einigen Quellen der Straßburger FV, nachdem er in der 1. Runde bereits ausgeschieden war. Andere Quellen legen nahe, dass der Wettbewerb nicht beendet und kein Meister ermittelt worden ist.[1]

Endrunde 1899/1900[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es nahmen neun Vereine teil, einer mehr als an der ersten Meisterschaft. Bedingt durch unklare Angaben in verschiedenen Chroniken und noch ausstehende Recherchen waren die teilnehmenden Mannschaften und die ausgetragenen Spiele lange Zeit nur teilweise bekannt, jedoch sind die „Wettspieldaten“ (Ansetzungen) inzwischen aufgetaucht[2] und die Ergebnisse bis zum Halbfinale auch. Die Endrunde wurde im Pokalmodus ausgespielt.

Die Mannheimer Fußball Gesellschaft 1896;
die älteste Mannheimer Mannschaft im Jahr 1899

1. Kreis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

12. November 1899
1. Hanauer FC 1893 5:1  Germania 94 Frankfurt
26. November 1899
Mannheimer FG 1896 3:0  1. Hanauer FC 1893

2. Kreis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

5. November 1899
1. FC Pforzheim 1:6  Pforzheimer FC Frankonia Sportplatz FC Alemannia
12. November 1899
Karlsruher FV 3:4[3]  FC Frankonia Karlsruhe Exerzierplatz Karlsruhe
10. Dezember 1899
Pforzheimer FC Frankonia 4:7[4]  Karlsruher FV

3. Kreis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sieger war direkt für das Finale qualifiziert. Der Freiburger FC verzichtete später auf die weitere Teilnahme und der Straßburger FV rückte als unterlegene Mannschaft nach.[5]

19. November 1899
Straßburger FV 0:2  Freiburger FC Lenotre-Platz[6]

Vorschlussrunde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Vorschlussrunde hätten die Sieger des 1. und 2. Kreises schon am 3. Dezember 1899 in Mannheim aufeinander treffen sollen. Durch die Verzögerung im 2. Kreis war eine Verlegung notwendig.

31. Dezember 1899
Mannheimer FG 1896 1:3  Karlsruher FV

Hiergegen protestierten nunmehr die Mannheimer erfolgreich (es ging um die zunächst verweigerte Spielberechtigung für ihren Verteidiger Brückel), so dass eine Neuansetzung erforderlich wurde.

11. März 1900
Karlsruher FV 1:1[7]  Mannheimer FG 1896

Eine Verlängerung gab es nicht, so dass eine abermalige Neuansetzung erforderlich war.

Nicht (!) am 18. März 1900
Karlsruher FV 2:1[8]  Mannheimer FG 1896

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

25. März oder 01. April 1900
Straßburger FV 4:3[9]  Karlsruher FV

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hardy Grüne: Enzyklopädie des deutschen Ligafußballs. Band 1: Vom Kronprinzen bis zur Bundesliga. 1890 bis 1963. Deutsche Meisterschaft, Gauliga, Oberliga. Zahlen, Bilder, Geschichten. Agon-Sportverlag, Kassel 1996, ISBN 3-928562-85-1.
  • Süddeutscher Fußball-Verband (Hrsg.): 100 Jahre Süddeutscher Fußball-Verband. Vindelica-Verlag, Gersthofen 1997.
  • Gerhard Zeilinger: Die Pionierzeit des Fußballspiels in Mannheim, 1894 bis 1919, daselbst 1992.
  • Deutsche Sportnachrichten, div. Ausgaben November/Dezember 1899.
  • Udo Luy: Fußball In Süddeutschland 1889-1908, Selbstverlag 2016.
  • J.R.Prüß: Straßburg und die Süddeutsche. In: Zeitspiel / Magazin für Fußball-Zeitgeschichte #11 vom März 2018. (Langversion auf zeitspiel-magazin.de)

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ausführliche Darstellung unterschiedlicher Recherchen und Theorien bei J.R.Prüß: Straßburg und die ´Süddeutsche´, in: Zeitspiel / Magazin für Fußball-Zeitgeschichte #11 vom März 2018, Seiten 92 ff., sowie (in der Langfassung) auf der zugehörigen Webseite des Magazins.
  2. Sport im Wort vom 20. Oktober 1899, Seite 232.
  3. Der KFV wurde „nach tapferer Gegenwehr besiegt“ (Sport im Wort vom 1. Dezember 1899, Seite 280), legte aber aus nicht genanntem Grund Protest ein und Frankonia trat aus dem Verband aus. Siehe auch Deutsche Sportnachrichten, Ausgabe vom November 1899 bzw. Karlsruher FV (Hrsg.), Ein Stück deutscher Fußballgeschichte - 125 Jahre Karlsruher FV, Karlsruhe 2016, S. 31.
  4. Ursprünglich hatte das Spiel bereits am 26. November 1899 in Pforzheim stattfinden sollen, doch war es wegen des o. g. Protestes verlegt worden (Sport im Wort vom 1. Dezember 1899, Seite 280).
  5. Luy, Seite 76: „Nach dem Rückruf von 6 Engländern war der Freiburger FC nicht mehr einsatzfähig, so dass der Straßburger FV für die nächste Runde qualifiziert war.“
  6. Spielbericht in Sport im Wort vom 1. Dezember 1899, Seite 280; Autor: „G.M.“ (wahrscheinlich Gustav Manning). Gemäß den „Wettspieldaten“ hatte der Sieger damit bereits das Finale erreicht.
  7. Sport im Wort vom 23. März 1900, Seite 93 sowie Spiel und Sport vom 24. März 1900.
  8. Luy, Seite 76. Der Mannheimer General-Anzeiger vom 20. März 1900 meldet jedoch auf Seite 3 ein 5:0 von Mannheim 1896 in einem Freundschaftsspiel gegen den Lokalrivalen Sport Mannheim an ebenjenem 18. März. Von einem erneuten Spiel gegen den KFV ist auch in den folgenden Wochen (bis Mitte Mai) in dem Blatt nicht die Rede.
  9. Zeilinger, Seite 22. Das Ergebnis taucht auch in den vereinseigenen Statistiken des KFV auf, dort aber in einem anderen Jahr, siehe z. B.: Karlsruher FV (Hrsg.), 100 Jahre Karlsruher Fußballverein, Fortsetzungs- und Ergänzungsband, Karlsruhe 1991, S. 126.