Saeb Erekat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Saeb Erekat mit Tzipi Livni (2014)

Saeb Erekat (arabisch صائب عريقات Ṣāʾib ʿUraiqāt; * 28. April 1955 in Abu Dis; † 10. November 2020 in Jerusalem) war ein palästinensischer Politiker (Fatah), Generalsekretär der PLO und langjähriger Chefunterhändler in den palästinensisch-israelischen Verhandlungen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erekat studierte in San Francisco und Bradford und war promovierter Politikwissenschaftler.[1] Nach seiner Rückkehr war er Professor an der Universität Nablus. Er arbeitete zwölf Jahre als Korrespondent der Tageszeitung al-Quds al-arabi. Zu seiner Arbeitshistorie gehören der Oslo-Friedensprozess von 1996 bis zu seinem ersten Rücktritt 2003. Drei Monate nach dem Rücktritt ließ er sich erneut von Jassir Arafat berufen. Für die Fatah wurde Erekat 2006 im Wahlkreis Jericho in den Palästinensischen Legislativrat gewählt. Von 2015 bis 2020 war er Generalsekretär der PLO.

Politische Einstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erekat kam während seines Studiums in Großbritannien zu der Überzeugung, dass der Nahostkonflikt nur auf dem Verhandlungswege gelöst werden könne. Daher war er ein Verfechter der Zweistaatenlösung und betrachtete die israelischen Siedlungen als Friedenshindernis. Er kritisierte die Annexionspläne Israels im Westjordanland und den „Friedensplan“ von US-Präsident Donald Trump, den er als „Betrug des Jahrhunderts“ bezeichnete, wie auch die Aufnahme diplomatischer Beziehungen der Vereinigten Arabischen Emirate mit Israel im Jahr 2020. Damit lag er auf der Linie von Mahmud Abbas, als dessen möglicher Nachfolger er zuletzt gehandelt wurde.[2] Im Unterschied zu den meisten anderen palästinensischen Politikern seiner Generation war Erekat nie inhaftiert. Er sprach kein Hebräisch, war aber auf Englisch ein begehrter Interviewpartner der internationalen Medien und erhielt deshalb den Spitznamen Mr. CNN.[3]

Medizinische Behandlung und Tod in Israel, Kontroverse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2017 hatte sich Erekat einer Lungentransplantation unterziehen müssen. Im Oktober 2020 erkrankte er schwer an COVID-19 und musste unter maximalem Aufwand intensivmedizinisch behandelt werden.[4] Auf Bitten der palästinensischen Behörde wurde er in Israel behandelt, zunächst in Tel Aviv, dann in einem Hadassah-Krankenhaus in Jerusalem,[1] wo er am 10. November 2020 starb.

Diese Behandlung eines hochrangigen PLO-Funktionärs stieß in Israel auch auf Kritik. In Social Media häuften sich Angriffe gegen Hadassah, auch Forderungen, der israelische Staat solle Erekat sterben lassen, wurden laut.[5] Vor dem Krankenhaus, in dem Erekat behandelt wurde, kam es zu Protesten. Michal Cotler-Wunsh, Mitglied der Knesset für Kachol Lavan, verlangte im Gegenzug humanitäre Konzessionen der Palästinenser, beispielsweise durch Freilassung israelischer Soldaten, die von der Hamas gefangen gehalten werden. Knesset-Mitglied Ariel Kallner vom Likud sah in der Behandlung Erekats durch Israel ein Zeichen der Schwäche; die Palästinenser hätten statt in Terrorismus in den Aufbau ihres eigenen Gesundheitssystems investieren sollen.[5] Auch der Knesset-Abgeordnete Bezalel Smotrich äußerte: „Allein, dass manche meinen, dass es moralisch sei, einen Feind zu pflegen, ist nicht moralisch.“ In den Zeitungen Haaretz und Jedi’ot Acharonot hingegen wurde die Behandlung als Akt der Humanität und Menschlichkeit beurteilt.[6]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erekat war verheiratet und hatte Zwillingstöchter und zwei Söhne. Er lebte zuletzt in Jericho[7], wo er am 11. November unter Anteilnahme der palästinensischen Staatsspitze beerdigt wurde.[8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Saeb Erekat – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b PLO-Generalsekretär Erekat im künstlichen Koma. In: Deutsche Welle. 19. Oktober 2020, abgerufen am 20. Oktober 2020.
  2. PLO-Generalsekretär Erekat verstorben, Kleine Zeitung am 10. November 2020.
  3. Mourning Saeb Erekat: The Indefatigable, Media Savvy Palestinian Peace Negotiator Who Rejected Violence, Ha-Aretz am 11. November 2020.
  4. Sick with COVID-19, Saeb Erekat’s organs start to deteriorate. In: Jerusalem Post. 23. Oktober 2020, abgerufen am 23. Oktober 2020 (englisch).
  5. a b Erekat’s Hadassah care must be top priority for Israel – comment. In: Jerusalem Post. 20. Oktober 2020, abgerufen am 23. Oktober 2020 (englisch).
  6. Israelische Ärzte behandeln PLO-Generalsekretär. In Israel wird nun darüber diskutiert, ob man seine Feinde behandeln sollte oder nicht. In: Israel heute. 20. Oktober 2020, abgerufen am 25. Oktober 2020.
  7. Long-time Palestinian peace negotiator Saeb Erekat dies, Deutsche Welle am 10. November 2020.
  8. Video und Fotos - die Beerdigung von Dr. Saeb Erekat, Ma'an News am 11. November 2020.