Samtgemeinde Horneburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Samtgemeinde Horneburg
Samtgemeinde Horneburg
Deutschlandkarte, Position der Samtgemeinde Horneburg hervorgehoben
Koordinaten: 53° 30′ N, 9° 35′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Stade
Fläche: 59,97 km2
Einwohner: 12.388 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 207 Einwohner je km2
Verbandsschlüssel: 03 3 59 5405
Verbandsgliederung: 5 Gemeinden
Adresse der
Verbandsverwaltung:
Lange Straße 47–49
21640 Horneburg
Webpräsenz: www.horneburg.de
Samtgemeinde-
bürgermeister:
Matthias Herwede (parteilos)
Lage der Samtgemeinde Horneburg im Landkreis Stade
BaljeKrummendeichFreiburg/ElbeOederquartWischhafenDrochtersenGroßenwördenEngelschoffHammahDüdenbüttelHimmelpfortenBurwegKranenburgEstorfOldendorfHeinbockelStadeDeinsteFredenbeckKutenholzJorkBuxtehudeApensenBeckdorfSauensiekAhlerstedtBrestBargstedtHarsefeldNottensdorfBliedersdorfHorneburgDollernAgathenburgLandkreis StadeNiedersachsenLandkreis CuxhavenLandkreis Rotenburg (Wümme)Landkreis HarburgHamburgSchleswig-HolsteinSchleswig-HolsteinGrünendeichMittelnkirchenNeuenkirchenGuderhandviertelSteinkirchenHollern-TwielenflethKarte
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeindeverband in Deutschland/Wartung/Wappen

Die Samtgemeinde Horneburg ist eine Samtgemeinde im Landkreis Stade in Niedersachsen. In ihr haben sich fünf Gemeinden zur Erledigung ihrer Verwaltungsgeschäfte zusammengeschlossen. Der Verwaltungssitz der Samtgemeinde befindet sich in Horneburg.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Samtgemeinde Horneburg liegt zwischen Stade und Buxtehude am Stader Geestrand nahe dem Alten Land.

Samtgemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Samtgemeinde setzt sich aus ihren Mitgliedsgemeinden Agathenburg, Bliedersdorf, Dollern, Horneburg und Nottensdorf zusammen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Samtgemeinde Horneburg wurde im Rahmen der niedersächsischen Gebiets- und Verwaltungsreform Anfang der 1970er Jahre gebildet. Die konstituierende Sitzung des ersten Samtgemeinderates fand am 25. Januar 1971 statt. Der erste Samtgemeindedirektor Frank Heinrich wurde 1971 einstimmig für zunächst 12 Jahre zum Verwaltungschef gewählt. Nach seiner Wiederwahl 1983 übte er das Amt bis 1995 aus. Auf ihn folgte Iris Gronert, die bis zur ersten Wahl einer hauptamtlichen Bürgermeisterin in der Samtgemeinde das Amt ausübte.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Samtgemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Rat der Samtgemeinde Horneburg besteht aus 28 Ratsfrauen und Ratsherren. Dies ist die festgelegte Anzahl für eine Gemeinde mit einer Einwohnerzahl zwischen 11.001 und 12.000 Einwohnern.[2] Die 28 Ratsmitglieder werden durch eine Kommunalwahl für jeweils fünf Jahre gewählt. Die aktuelle Amtszeit begann am 1. November 2016 und endet am 31. Oktober 2021.

Stimmberechtigt im Rat der Samtgemeinde ist außerdem der hauptamtliche Samtgemeindebürgermeister Matthias Herwede (parteilos).

Die letzte Kommunalwahl am 11. September 2016 ergab das folgende Ergebnis:

Partei Sitze
CDU 12
SPD 7
Bündnis 90/Die Grünen 3
FWG 3
FDP 1
AfD 3
FWG AUE 1

Samtgemeindebürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptamtlicher Samtgemeindebürgermeister der Samtgemeinde Horneburg ist Matthias Herwede (parteilos). Bei der letzten Bürgermeisterwahl am 25. Mai 2014 wurde er ohne Gegenkandidaten mit 89,0 % der Stimmen gewählt. Die Wahlbeteiligung lag bei 47,6 %.[3] Herwede trat sein Amt am 1. November 2014 an und löste den bisherigen Amtsinhaber Gerhard Froelian (SPD) ab, der nicht mehr kandidiert hatte.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: Das Wappen der Samtgemeinde zeigt einen goldenen Schild, unter einem blauen Wellensparren ein offenes Burgtor mit fünf spitzbedachten Zinnentürmen, deren mittlerer höher ist.

Wirtschaft, Verkehr und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Gemeinden am Alten Land bieten sie zahlreichen Angebote für den Tourismus an.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Samtgemeinde Horneburg ist mit dem Auto über die B 73 (CuxhavenHamburg) bzw. die A 26 (Stade-Horneburg) zu erreichen. Auf einer ebenfalls zwischen Cuxhaven und Hamburg verlaufenden Schienenverbindung fahren Regionalzüge und die S-Bahn die halbstündlich beziehungsweise stündlich an den Bahnhöfen in Horneburg, Agathenburg und Dollern halten.

Allgemein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rathaus Horneburg, Lange Straße 47/49
  • Die Freiwilligen Feuerwehren Agathenburg, Bliedersdorf, Dollern, Horneburg und Nottensdorf sorgen für den abwehrenden Brandschutz und die allgemeine Hilfe in der Samtgemeinde. Sie führen jeweils eine Jugendfeuerwehr. In den Ortswehren Agathenburg und Dollern gibt es eine Kinderfeuerwehr.
  • Samtgemeinde Bücherei Horneburg
  • Dorfgemeinschaftshäuser bzw. Mehrzweckhallen in Agathenburg, Bliedersdorf, Dollern und Nottensdorf.
  • Freibad Horneburg, Bürgermeister-Löhden-Straße 22

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Drei Grundschulen in Agathenburg/Dollern, Bliedersdorf/Nottensdorf und Horneburg.
  • Die Oberschule Horneburg, Schanzenstraße 19, entstand 2011 aus der Haupt- und der Realschule.
  • Sonderschulen Balthasar-Leander-Schule in Harsefeld und Friedrich-Fröbel-Schule in Stade, Lönsweg 2
  • Volkshochschule, Außenstelle Horneburg

Soziales[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Acht Kindergärten
  • Vier Jugendräume in Bliedersdorf, Dollern, Horneburg und Nottensdorf
  • Freiwilligenzentrum der Samtgemeinde Horneburg im Mehrgenerationenhaus

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Samtgemeinde Horneburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, 100 Bevölkerungsfortschreibung – Basis Zensus 2011, Stand 31. Dezember 2015 (Hilfe dazu).
  2. Niedersächsisches Kommunalverfassungsgesetz (NKomVG) in der Fassung vom 17. Dezember 2010; § 46 – Zahl der Abgeordneten, abgerufen am 30. November 2014
  3. Einzelergebnisse der Direktwahlen am 25. Mai 2014 in Niedersachsen, abgerufen am 27. November 2014