Samtgemeinde Lühe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Samtgemeinde Lühe
Samtgemeinde Lühe
Deutschlandkarte, Position der Samtgemeinde Lühe hervorgehoben
Koordinaten: 53° 33′ N, 9° 36′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Stade
Fläche: 57,94 km2
Einwohner: 9844 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 170 Einwohner je km2
Verbandsschlüssel: 03 3 59 5406
Verbandsgliederung: 6 Gemeinden
Adresse der
Verbandsverwaltung:
Huttfleth 18
21720 Steinkirchen
Webpräsenz: www.luehe-online.de
Samtgemeinde-
bürgermeister:
Michael Gosch (CDU)
Lage der Samtgemeinde Lühe im Landkreis Stade
Balje Krummendeich Freiburg/Elbe Oederquart Wischhafen Drochtersen Großenwörden Engelschoff Hammah Düdenbüttel Himmelpforten Burweg Kranenburg Estorf Oldendorf Heinbockel Stade Deinste Fredenbeck Kutenholz Jork Buxtehude Apensen Beckdorf Sauensiek Ahlerstedt Brest Bargstedt Harsefeld Nottensdorf Bliedersdorf Horneburg Dollern Agathenburg Landkreis Stade Niedersachsen Landkreis Cuxhaven Landkreis Rotenburg (Wümme) Landkreis Harburg Hamburg Schleswig-Holstein Schleswig-Holstein Grünendeich Mittelnkirchen Neuenkirchen Guderhandviertel Steinkirchen Hollern-TwielenflethKarte
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeindeverband in Deutschland/Wartung/Wappen
Fährhaus um 1900
Ehemaliger Leuchtturm Lühe

Die Samtgemeinde Lühe ist eine Samtgemeinde im Landkreis Stade im nördlichen Niedersachsen. In ihr haben sich sechs Gemeinden zur Erledigung ihrer Verwaltungsgeschäfte zusammengeschlossen. Der Verwaltungssitz der Samtgemeinde befindet sich in Steinkirchen.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Samtgemeinde liegt östlich der Stadt Stade im Alten Land. Im Westen wird die Samtgemeinde begrenzt durch ein fertiggestelltes Teilstück der neuen Bundesautobahn 26 und im Osten durch die Elbe, die auch gleichzeitig die Grenze zu Schleswig-Holstein bildet.

Samtgemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Samtgemeinde Lühe besteht aus den Mitgliedsgemeinden Grünendeich, Guderhandviertel, Hollern-Twielenfleth, Mittelnkirchen, Neuenkirchen und Steinkirchen.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Samtgemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Rat der Samtgemeinde Lühe besteht aus 20 Ratsfrauen und Ratsherren. Die festgelegte Anzahl für eine Gemeinde mit einer Einwohnerzahl zwischen 9.001 und 10.000 Einwohnern beträgt normalerweise 24 Ratsmitglieder.[2] Auf Beschluss des Samtgemeinderates wurde diese Zahl um vier Ratsmitglieder reduziert.[3] Die 20 Ratsmitglieder werden durch eine Kommunalwahl für jeweils fünf Jahre gewählt. Die aktuelle Amtszeit begann am 1. November 2016 und endet am 31. Oktober 2021.

Stimmberechtigt im Rat der Samtgemeinde ist außerdem der hauptamtliche Samtgemeindebürgermeister Michael Gosch (CDU).

Die letzte Kommunalwahl am 11. September 2016 ergab das folgende Ergebnis:[4]

Partei Sitze
CDU 7
SPD 4
FWGL 2
Bündnis 90/Die Grünen 2
AfD 2
FDP 1
Einzelwahlvorschlag Gerke 1

Samtgemeindebürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptamtlicher Samtgemeindebürgermeister der Samtgemeinde Lühe ist Michael Gosch (CDU). Bei der letzten Bürgermeisterwahl am 25. Mai 2014 wurde er mit 53,8 % der Stimmen gewählt. Die Wahlbeteiligung lag bei 56,6 %.[5] Gosch trat sein Amt am 1. November 2014 an und löste den bisherigen Amtsinhaber Hans Jarck (SPD) ab, der nicht mehr kandidiert hatte.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Grün ein silberner Wellenbalken, darüber drei nebeneinander stehende, darunter drei 2:1 stehende silberne Blüten mit goldenen Butzen und roten Kelchblättern.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mühle Venti Amica, eine Holländer-Galerie-Windmühle in Hollern-Twielenfleth.
  • Schifffahrtsmuseum im Alten Leuchtturm in Hollern-Twielenfleth.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lühe ist auch für den Tourismus wichtig, insbesondere wenn im Alten Land die Kirschen blühen und wenn die Obstverkäufer an den Straßen ihre Ware verkaufen.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im vorschulischen Bereich sind Gruppen und Kindergärten in Hollern-Twielenfleth, Steinkirchen und Neuenkirchen eingerichtet. Die Samtgemeinde unterhält Grundschulen in Guderhandviertel, Hollern-Twielenfleth und Steinkirchen. Hier ist auch eine Oberschule angesiedelt. Weiterführende Schulen befinden sich in Stade.

Öffentliche Sicherheit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • In Steinkirchen ist im Tagesdienst eine Polizeistation besetzt.
  • In allen Mitgliedsgemeinden stellt die jeweilige Freiwillige Feuerwehr den Brandschutz und die allgemeine Hilfe sicher.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Buslinien

In Lühe verkehren drei Omnibuslinien, die von der KVG Stade betrieben werden und dem Hamburger Verkehrsverbund (HVV) angeschlossen sind:

  • 2357 Stade – Hollern-Twielenfleth – Steinkirchen – Jork – Hamburg-Cranz
  • 2030 Buxtehude – Dammhausen – Jork – Borstel – Steinkirchen (nur werktags)
  • 2033 Grünendeich – Steinkirchen – Horneburg (nur an Schultagen)

Elbfähre

In Lühe besteht die Möglichkeit, mit der Lühe-Schulau-Fähre, die nur Personen und Fahrräder transportiert, auf die andere Seite der Elbe u.a. nach Wedel in Schleswig-Holstein zu gelangen. Die Fähre ist nicht dem Hamburger Verkehrsverbund angeschlossen.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heinrich Hellwege (1908–1991), deutscher Politiker (DP, CDU), MdB, MdL (Niedersachsen), Niedersächsischer Ministerpräsident (1955–1959), Bundesratsminister (1949–1955)
  • Arnold Lyongrün (1871–1935), akademischer Maler, Lehrer an der Staatlichen Kunstgewerbeschule Hamburg, Mitglied der Hamburgischen Künstlerschaft, häufige Aufenthalte im Alten Land, bei denen zahlreiche Ölgemälde von der Lühe entstanden

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, 100 Bevölkerungsfortschreibung – Basis Zensus 2011, Stand 31. Dezember 2015 (Hilfe dazu).
  2. Niedersächsisches Kommunalverfassungsgesetz (NKomVG) in der Fassung vom 17. Dezember 2010; § 46 – Zahl der Abgeordneten, abgerufen am 1. Dezember 2014
  3. Satzung über die Verringerung der Ratsmitglieder, abgerufen am 1. Dezember 2014
  4. [1], abgerufen am 26. November 2016
  5. Einzelergebnisse der Direktwahlen am 25. Mai 2014 in Niedersachsen, abgerufen am 27. November 2014