Samtgemeinde Harsefeld

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Samtgemeinde Harsefeld
Samtgemeinde Harsefeld
Deutschlandkarte, Position der Samtgemeinde Harsefeld hervorgehoben
Koordinaten: 53° 27′ N, 9° 30′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Stade
Fläche: 165,29 km2
Einwohner: 21.447 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 130 Einwohner je km2
Kfz-Kennzeichen: STD
Verbandsschlüssel: 03 3 59 5403
Verbandsgliederung: 4 Gemeinden
Adresse der
Verbandsverwaltung:
Herrenstraße 25
21698 Harsefeld
Website: www.harsefeld.de
Samtgemeinde-
bürgermeister
:
Rainer Schlichtmann
Lage der Samtgemeinde Harsefeld im Landkreis Stade
BaljeKrummendeichFreiburg/ElbeOederquartWischhafenDrochtersenGroßenwördenEngelschoffHammahDüdenbüttelHimmelpfortenBurwegKranenburgEstorfOldendorfHeinbockelStadeDeinsteFredenbeckKutenholzJorkBuxtehudeApensenBeckdorfSauensiekAhlerstedtBrestBargstedtHarsefeldNottensdorfBliedersdorfHorneburgDollernAgathenburgLandkreis StadeNiedersachsenLandkreis CuxhavenLandkreis Rotenburg (Wümme)Landkreis HarburgHamburgSchleswig-HolsteinSchleswig-HolsteinGrünendeichMittelnkirchenNeuenkirchenGuderhandviertelSteinkirchenHollern-TwielenflethKarte
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeindeverband in Deutschland/Wartung/Wappen

Die Samtgemeinde Harsefeld liegt im niedersächsischen Landkreis Stade im südlichen Teil der Stader Geest. Sie wird seit dem 1. Januar 2013 als selbständige Gemeinde geführt.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Samtgemeinde Harsefeld liegt südlich der Kreisstadt Stade und südwestlich von Hamburg auf der Stader Geest. Auf dem Gebiet der Samtgemeinde liegen die Orte Ahlerstedt, Ahrensmoor, Ahrenswohlde, Bargstedt, Bokel, Brest, Griemshorst, Harsefeld, Hollenbeck, Issendorf, Kakerbeck, Oersdorf, Ohrensen, Ottendorf-Klethen, Reith, Ruschwedel, Wangersen, Weißenfelde und Wohlerst sowie die Naturschutzgebiete Braken und Harselah, Kahles und Wildes Moor, Im Tadel, Aueniederung und Nebentäler, Frankenmoor und Steinbeckforst. Zudem entspringt die Aue im Gemeindegebiet und durchfließt sie.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Nordwesten und Norden grenzt Harsefeld an die Samtgemeinde Fredenbeck, im Nordosten an die Samtgemeinde Horneburg, im Osten an die Samtgemeinde Apensen sowie im Süden an die Landkreise Harburg und Rotenburg (Wümme).

Samtgemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Samtgemeinde besteht aus den Mitgliedsgemeinden Ahlerstedt, Bargstedt, Brest und dem Flecken Harsefeld.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Samtgemeinde Harsefeld wurde 1967 aus den damals selbstständigen Gemeinden Harsefeld, Ruschwedel und Issendorf gegründet und bestand bis zum 1. Juli 1972. Gemeindedirektor war Horst Cöster.

Die jetzige Samtgemeinde Harsefeld wurde 1972 im Rahmen der niedersächsischen Verwaltungs- und Gebietsreform aus den oben genannten vier Mitgliedsgemeinden gebildet.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner[2]
31. Dezember 1972 12.892
31. Dezember 1977 14.035
31. Dezember 1982 14.706
31. Dezember 1987 15153
31. Dezember 1992 16.456
31. Dezember 1997 17.907
31. Dezember 2002 20.186
31. Dezember 2007 20.394
31. Dezember 2012 20.093
31. Dezember 2017 21.447

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Samtgemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kommunalwahl am 11. September 2016 führte zu folgendem Ergebnis:[3]

Parteien und Wählergemeinschaften %
2016
Sitze
2016
%
2011
Sitze
2011
%
2006
Sitze
2006
%
2001
Sitze
2001
Samtgemeinderatswahl 2016
Wahlbeteiligung: 61,67 %
 %
40
30
20
10
0
26,74
31,98
27,75
5,67
n. k.
2,37
2,67
3,08
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2011
 %p
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-6,04
+6,33
+2,68
-4,02
-2,21
+0,20
+1,25
+3,08
CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands 26,74 9 32,78 11 43,35 15 45,73 16
FWG Freie Wählergemeinschaft 31,98 11 25,65 9 22,47 8 20,97 7
SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands 27,75 9 25,07 9 26,56 9 27,79 9
GRÜNE Bündnis 90/Die Grünen 5,67 2 9,69 3 5,19 2 4,69 1
PDV Partei der Vernunft 2,21 1
NPD Nationaldemokratische Partei Deutschlands 2.37 1 2,17 1 2,43 1
LINKE Die Linke 2.06 1 1,42
FDP Freie Demokratische Partei 1,00
LKR Liberal-Konservative Reformer 3,08 1
Sonst. Sonstige 0,37 0,82
gesamt 100,0 34 100,0 34 100,0 35 100,0 33
Wahlbeteiligung in % 61,67 55,24 53,17

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Samtgemeinde Harsefeld trägt das gleiche Wappen wie die Gemeinde Harsefeld.

Blasonierung: „Das Wappen der Samtgemeinde zeigt im weißen (silbernen) Schild einem nach rechts springenden schwarzen Ritter auf schwarzem Pferd mit erhobenem Schwert und hat im blauen Schildhaupt drei gelbe (goldene) Rosen und im Schildfuß zwei gelbe (goldene) Rosen.“

Kultur/Sehenswertes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Museen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Museum Harsefeld

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Überregional bekannt sind die Eishockeymannschaft Harsefeld Tigers und der Fußballverein SV Ahlerstedt/Ottendorf.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Samtgemeinde Harsefeld liegt etwas abseits der überregionalen Verkehrsanbindung. Die Landesstraßen L 123 und 124 verbinden die Samtgemeinde mit der Bundesstraße 73 in Stade und Horneburg sowie mit der Bundesstraße 71 in Zeven und Bremervörde. Der nächste Autobahnanschluss befindet sich in Sittensen an die Bundesautobahn 1. In Zukunft wird auch die sich noch im Bau befindliche Bundesautobahn 26 mit Anschluss in Stade von Bedeutung sein.

Die Eisenbahnstrecke Bremerhaven–Buxtehude führt mit vier Haltepunkten in Brest-Aspe, Bargstedt, Harsefeld und Ruschwedel durch die Samtgemeinde. Nächster überregionaler Bahnhof ist der Bahnhof Buxtehude, der Anschluss nach Hamburg bietet.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Samtgemeinde ist Träger von vier Grundschulen und zwei Oberschulen. Dazu zählen:

  • Grundschule Ahlerstedt (zuständig für die Gemeinde Ahlerstedt)
  • Grundschule Bargstedt (zuständig für Gemeinden Bargstedt und Brest)
  • Grundschule Rosenborn Harsefeld
  • Grundschule Feldbusch Feldbusch
  • Selma-Lagerlöf-Oberschule Harsefeld
  • Oberschule Schule am Auetal (zuständig für die Gemeinden Ahlerstedt, Brest und Bargstedt)

Das seit dem Schuljahr 2006/7 existierende Aue-Geest-Gymnasium Harsefeld und die Balthasar-Leander-Schule werden vom Landkreis betrieben.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Landesamt für Statistik Niedersachsen, LSN-Online Regionaldatenbank, Tabelle 12411: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes, Stand 31. Dezember 2017 (Hilfe dazu).
  2. LSN-Online, die größte regionalstatistische Datenbank Deutschlands. Abgerufen am 14. Januar 2019.
  3. Wahlergebnis Kommunalwahl Niedersachsen 2016 Samtgemeinderat Harsefeld auf harsefeld.de, abgerufen am 14. April 2017