Sandvik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sandvik AB

Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN SE0000667891
Gründung 1862
Sitz SchwedenSchweden Sandviken, Schweden
Leitung Björn Rosengren[1]
Mitarbeiterzahl 41.670[2]
Umsatz 100,072 Mrd. Skr (8,6 Mrd. Euro)[2]
Branche Maschinenbau, Hartmetallwerkzeuge
Website www.sandvik.com
Stand: 31. Dezember 2018

Sandvik ist eines der größten Industrieunternehmen Schwedens. Das Unternehmen, das in der Spezialstahl-Industrie tätig ist, wurde 1862 im schwedischen Sandviken gegründet.

Geschäftstätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Umsatz nach Geschäftsbereich 2017 (%)[3]
Firmenbild aus dem Jahr 1881
Radlader für den Untertagebau Sandvik LH517 LHD

Von den 90,9 Milliarden Schwedischen Kronen Umsatz im Jahr 2017 wurden durch den Bereich Bergbaumaschinen, was Einnahmen für Ausrüstungsgüter, Werkzeuge und Dienstleistungen einschließt, 40 % zugesteuert. Die Palette in diesem Bereich reicht von Bohrköpfen und Bohrgeräten über Förderbänder bis hin zu Fahrladern und Transportern.[4]

Der Geschäftsbereich Werkzeugfertigung, der unter anderem aus Sandvik Coromant, Walter und Seco Tools besteht, kommt auf einen annähernd so großen Anteil von 39 %. Dabei werden insbesondere Wendeschneidplatten und Bohrer für die Automobilindustrie und den allgemeinen Maschinenbau hergestellt. Zu geringeren Teilen auch für die Konsumgüter- und die Luft- und Raumfahrtindustrie. Etwas mehr als die Hälfte der Umsätze werden in Europa, annähernd ein Viertel im Nordamerikanischen Raum, knapp 20 Prozent in Asien erzielt.

Ungefähr 15 % des Umsatzes steuert der Geschäftsbereich Materialtechnik bei. Rohre, Bänder und Drähte aus Edelstahl bis hin zum Ausgangsmaterial für Metallimplantate in der Medizintechnik sind die Produkte dieser Sparte.[5]

Der von Sandvik produzierte Schwedenstahl mit der Bezeichnung 12C27 wird auch bei der Produktion der traditionellen französischen Laguiole-Messer verwendet.

Der Geschäftsbereich Andere Geschäfte, der im Konzernbericht 2017 aufgeführt wird, bestand aus den Unternehmen Sandvik Process Systems (Anlagen für die Düngemittel- und Lebensmittelindustrie, sowie Stahlbänder) und Sandvik Hyperion (hochharte Werkstoffe für Maschinenwerkzeuge). Beide Teilunternehmen wurden bis zur ersten Jahreshälfte 2018 desinvestiert.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sandvik wurde 1862 von Göran Fredrik Göransson gegründet, der als Erster erfolgreich die Bessemer-Methode für Stahl im industriellen Maßstab anwenden konnte. Zunächst produzierte Sandvik Stahl für Bohranlagen und ging 1901 an die Stockholmer Börse.

In den 1920er Jahren nahm Sandvik die Produktion von rostfreiem Stahl auf.

1991 übernahm Sandvik den schwedischen Werkzeug-Hersteller Bahco, im Jahr 2005 die Walter AG aus Tübingen. 2018 wurde der Geschäftsbereich Sandvik Stainless Wire von der Zapp AG übernommen.

Heute beschäftigt Sandvik unter der Leitung des Geschäftsführers Björn Rosengren ungefähr 49.000 Mitarbeiter in 130 Ländern.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Group Executive Management
  2. a b Geschäftsbericht 2018
  3. Geschäftsbericht 2017
  4. Sandvik Mining and Construction: Products
  5. Sandvik Material Technology

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sandvik – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien