Schillergräser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schillergräser
Großes Schillergras (Koeleria pyramidata)

Großes Schillergras (Koeleria pyramidata)

Systematik
Monokotyledonen
Commeliniden
Ordnung: Süßgrasartige (Poales)
Familie: Süßgräser (Poaceae)
Unterfamilie: Pooideae
Gattung: Schillergräser
Wissenschaftlicher Name
Koeleria
Pers.

Schillergräser (Koeleria) sind eine Pflanzengattung innerhalb der Familie der Süßgräser (Poaceae). Die bis zu 45 Arten sind in hauptsächlich den gemäßigten Gebieten fast weltweit verbreitet.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Illustration aus Atlas der Alpenflora des Behaarten Schillergras (Koeleria hirsuta)
Zierliches Schillergras (Koeleria macrantha)
Illustration aus Flora Batava, Volume 13 von Koeleria pyramidata subsp. schroeteriana
Walliser Schillergras (Koeleria vallesiana)
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Die Beschreibung ist nur marginal vorhanden - entspricht in dem Zustand nicht den Mindestanforderungen eines Lebewesenartikels
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Vegetative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koeleria-Arten sind ein- bis ausdauernde krautige Pflanzen. Sie zeichnen sich überwiegend durch eine samtige Behaarung (Trichome) aus. Die einfachen Laubblätter sind flach.

Generative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Blütenstände sind mehr oder weniger dichte Rispen.

Systematik und Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gattung Koeleria wurde 1805 durch Christian Hendrik Persoon aufgestellt.[1] Der Gattungsname Koeleria ehrt den deutschen Botaniker Georg Ludwig Koeler (1765–1807). Synonyme für Koeleria Pers. sind: Achaeta E.Fourn., Airochloa Link, Brachystylus Dulac, Collinaria Ehrh., Leptophyllochloa Calderón ex Nicora.[1]

Das weite Verbreitungsgebiet reicht von Europa über Nordwest- bis Südafrika und von Südwestasien über Sibirien bis Zentral- sowie Ostasien und die Neue Welt.[1]

Die Gattung Koeleria umfasst 35 bis 45 Arten:[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Christopher John Humphries: Koeleria Pers., Seite 218–220. In: Thomas Gaskell Tutin (Hrsg.): Flora Europaea. Band 5, Cambridge University Press 1980, ISBN 0-521-20108-X.
  • Hans Joachim Conert: Koeleria., Seite 261–277. In: Gustav Hegi: Illustrierte Flora von Mitteleuropa. 3. Aufl., Band I, Teil 3 Verlag Paul Parey, Berlin, Hamburg, 1987, ISBN 3-489-52320-2.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad ae af ag ah ai aj ak al am an ao ap aq ar as at au av aw ax ay az ba bb bc Rafaël Govaerts (Hrsg.): Koeleria. In: World Checklist of Selected Plant Families (WCSP) – The Board of Trustees of the Royal Botanic Gardens, Kew. Abgerufen am 28. August 2018.
  2. a b c d e f g Walter Erhardt, Erich Götz, Nils Bödeker, Siegmund Seybold: Der große Zander. Enzyklopädie der Pflanzennamen. Band 2. Arten und Sorten. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2008, ISBN 978-3-8001-5406-7.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Schillergräser (Koeleria) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien