Sentinel (Satelliten)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Sentinel-Satelliten sind Erdbeobachtungssatelliten des Copernicus-Programms (vormals GMES, Global Monitoring for Environment and Security) der ESA. Wie in der Planung vorgesehen, werden die Satelliten seit 2014 gestartet. Sentinel-1 ist ein Radarsatelliten-Paar, Sentinel-2 ein Paar von passiv-optischen Erdbeobachtungssatelliten und Sentinel-3 ein Paar von Satelliten mit Sensoren zur Messung der Meeresoberflächentopographie, der Temperatur von Meeres- und Landoberflächen und der Ozeanfarbe[1]. Sentinel-4 und -5 sollen ab 2017 bzw. 2020 als Instrumente an Bord meteorologischer Satelliten die Atmosphäre der Erde untersuchen[2].

Das Copernicus-Programm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das in Zusammenarbeit mit der EU geschaffene Copernicus-Programm soll unter anderem mithilfe der Sentinel-Satelliten eine komplexe Erdbeobachtung ermöglichen, deren Daten für die Bereiche Umwelt, Verkehr, Wirtschaft und Sicherheitspolitik eingesetzt werden können.

Sentinel-1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Sentinel-1

Die Sentinel-1-Satelliten werden in einem etwa 700 km hohen Polar-Orbit fliegen und die Erde dabei in Streifen von 80 bis 400 km abtasten. Zum Einsatz kommt dabei ein C-Band-SAR (Synthetic Aperture Radar) mit einer Wellenlänge von 6 Zentimetern.

Sentinel-1A wurde am 3. April 2014 erfolgreich gestartet, der Start von Sentinel-1B ist am 25. April 2016 erfolgt.[3]

Sentinel-2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Sentinel-2

Auch Sentinel-2 besteht aus zwei Satelliten in der gleichen Umlaufbahn. Sentinel-2 soll als Fortsetzung von Landsat oder SPOT multispektrale Erdbeobachtungsdaten liefern. Bilder werden in räumlichen Auflösungen von 10 oder 20 m pro Pixel in 10 Spektralkanälen im Wellenlängenbereich von 443 bis 2190 nm aufgenommen werden. Zusätzlich gibt es drei schmalbandige Spektralkanäle mit 60 m räumlicher Auflösung zur Messung der atmosphärischen Eigenschaften.

Sentinel-2A wurde am 23. Juni 2015 mit einer Vega-Rakete gestartet,[4] Sentinel-2B soll 2017 mit einer Rockot folgen.[5]

Sentinel-3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Sentinel-3

Sentinel-3 soll Land- und Ozeanfarben als Fortsetzung des Envisat-Instruments Meris messen, Land- und Meerestemperatur in Fortsetzung von AATSR, und die Meeresoberflächen- und Eistopographie in Fortsetzung der Envisat-Altimeter. Außerdem befindet sich ein Radar-Altimeter an Bord. Sentinel-3 soll ebenfalls als Formation zweier Satelliten operieren.[6]

Sentinel-3A ist am 16. Februar 2016 gestartet,[7] Sentinel-3B ist für März 2017 geplant.[8]

Sentinel-4, -5 und -5p[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Missionen Sentinel-4 und -5 sind der Beobachtung der Atmosphärenzusammensetzung gewidmet. Die Sentinel-4-Instrumente sollen auf den geostationären Meteosat-Third-Generation-Satelliten (MTG) mitfliegen. Für die MTG-Imager-Satelliten (ab 2017 geplant) steuert die Sentinel-4-Mission den Flexible Combined Imager (FCI) bei. Auf den MTG-Sounder-Satelliten (ab 2019) beinhaltet die Sentinel-4-Mission ein Spektrometer für den ultravioletten, sichtbaren und nah-infraroten Spektralbereich (UVN) und einen Thermal-Infrarot-Sounder (IRS).

Sentinel-5 soll auf den MetOp-Second-Generation-Satelliten die Erde auf polaren Orbits umkreisen. Die Mission umfasst ein Spektrometer für den ultravioletten, sichtbaren, nah-infraroten und kurzwellen-infraroten Spektralbereich (UVNS) sowie einen Visible Infrared Imager (VII) und einen Multi-viewing Multi-channel Multi-polarization Imager (3MI). Diese spektralen Daten können u.a. mithilfe des DOAS-Verfahrens für die Erstellung von Spurengaskarten genutzt werden. Zusätzlich soll Anfang 2017 der Sentinel-5 precursor (Sentinel-5p) auf einem eigenen Satelliten starten, um die zeitliche Lücke zwischen Envisat und Sentinel-5 zu überbrücken.[9][8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Programmes in Progress. In: ESA Bulletin 144. ESA, November 2010, S. 64,65, abgerufen am 21. Dezember 2010 (englisch).
  2. ESA's Sentinel satellites - Sentinel 4/5. ESA, abgerufen am 12. April 2012 (englisch).
  3. Sentinel-1B: Das zweite Auge der Erdwächter im All. Deutsches Luft- & Raumfahrt Zentrum, 25. April 2016, abgerufen am 26. April 2016 (deutsch).
  4. Cai Tore Philippsen: Der zweite Wächter ist auf seinem Posten. FAZ online, 23. Juni 2015, abgerufen am 23. Juni 2015.
  5. Sentinel 2. ESA, abgerufen am 12. August 2016 (englisch).
  6. ESA's Sentinel satellites - Sentinel-3. ESA, August 2013, abgerufen am 12. Januar 2014 (PDF; 215 kB, englisch).
  7. Third Sentinel satellite launched for Copernicus. ESA, 16. Februar 2016, abgerufen am 16. Februar 2016 (englisch).
  8. a b Launch Schedule. Spaceflight Now, 4. Oktober 2016, abgerufen am 5. Oktober 2016 (englisch).
  9. Eurockot: Sentinel-5P on Rockot Facts and Figures. Abgerufen am 23. November 2015 (PDF, englisch).