CHEOPS (Weltraumteleskop)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

CHEOPS (für CHaracterising ExOPlanets Satellite) ist eine geplante Mission der ESA mit dem Hauptziel, Exoplaneten in der näheren Umgebung der Erde zu charakterisieren und zu untersuchen. Es wird dafür etwa 500 Sterne mit bereits bekannten Planetensystemen aus einer Erdumlaufbahn beobachten.

Die Sonde ist die erste einer möglichen Reihe sogenannter S-Klasse-Missionen, die innerhalb vergleichsweise kurzer Zeit (4 Jahre) und mit beschränktem Budget realisiert werden sollen. Wie die ESA am 19. Oktober 2012 bekannt gab[1], wurde die Mission aus insgesamt 26 Vorschlägen ausgewählt, die im Frühjahr angefordert worden waren. Hauptpartner der ESA ist die Schweiz, weitere Partner sind bisher Belgien, Großbritannien, Italien, Österreich und Schweden[2].

CHEOPS soll durch hochpräzise Helligkeitsmessungen mit einem Teleskop von 30 cm Öffnung und 1,2 m Länge die Passagen von Exoplaneten vor deren Zentralstern aufspüren und daraus deren Größe, Masse und mögliche Atmosphären bestimmen. Damit das Bild des Sterns möglichst viele seiner CCD-Pixel bedeckt, und die Untersuchung möglichst genau wird, wird das Teleskop bei seinen Untersuchungen unscharf eingestellt.[3]

Der etwa 200 kg schwere Satellit wird dazu in einen 800 km hohen sonnensynchronen Orbit (SSO) gebracht. Jedoch wird auch über einen 1.200 km hohen SSO bzw. einer GTO-Bahn mit hohem Perigäum in 10.000 km Höhe und einem Apogäum in knapp 36.000 km Höhe nachgedacht. CHEOPS soll die wissenschaftlichen Daten im X-Band übertragen, Telemetrie und Steuerung sollen dagegen das S-Band benutzen, das aber auch als Reserve für die Datenübertragung dient. Das Teleskop wird im Weltraum beim Einsatz von einem etwa halbkreisförmigen Sonnenschild, der senkrecht zur Achse des Satelliten steht, vor der Sonnenwärme geschützt. Auch trägt der Schild Solarzellen auf seiner sonnenbeschienenen Seite. CHEOPS soll 2017Vorlage:Zukunft/In 3 Jahren starten, die Lebensdauer des Satelliten soll 3,5 Jahre betragen.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Hauptquelle: Internetseiten der Universität Bern zu CHEOPS

  1. Pressemitteilung der ESA (englisch), Datum: 19. Oktober 2012, Abgerufen: 25. Oktober 2012
  2. Thomas Weyrauch: ESA will mit CHEOPS Exoplaneten studieren in Raumfahrer.net, Datum: 20. Oktober 2012, Abgerufen: 26. Oktober 2012
  3. Tilmann Althaus: Exoplaneten, Mit CHEOPS ferne Welten erkunden in Sterne und Weltraum.de, Datum: 24. Oktober 2012, Abgerufen: 27. Oktober 2012
.