Serap Çileli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Serap Çileli, 2009

Serap Çileli (* 29. Januar 1966 in Mersin, Türkei) ist eine deutsche Publizistin und Menschenrechtlerin alevitischer Konfession. Sie ist bekannt für ihren Einsatz gegen die Tolerierung von Menschenrechtsverletzungen bei muslimisch-orthodoxen Einwanderern.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In ihrer Autobiografie „Wir sind Eure Töchter, nicht Eure Ehre“ (Ersterscheinung 1999) beschreibt Serap Çileli ihre Lebensgeschichte als Gastarbeiterkind der ersten Generation. Ende der 1960er-Jahre kamen ihre Eltern nach Deutschland, wohin sie Serap Çileli und ihre fünf Geschwister 1974 nachholten. Hier beendete sie ihre Schulzeit. Mit zwölf Jahren (1978) wurde sie zwangsverlobt mit einem ihr unbekannten Mann, den ihre Eltern ausgesucht hatten. Nur durch einen Selbstmordversuch entging sie zunächst diesem Schicksal. Mit 15 Jahren verlobten ihre Eltern sie erneut mit einem zehn Jahre älteren Mann und brachten sie in die Türkei. Erst nach sieben Jahren erreichte sie die Einwilligung der Eltern zu einer Scheidung der ungewollten und unglücklichen Ehe. Seitdem war sie unter der ständigen Kontrolle der Eltern, die bereits 1992 eine erneute Zwangsverlobung planten. Als sie dies erfuhr, beschloss Serap Çileli, aus der elterlichen Fremdbestimmung auszubrechen, und floh mit ihren zwei Kindern in ein Frauenhaus. Heute lebt Çileli mit dem Mann ihrer Wahl und ihren Kindern in Deutschland.

Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit über zehn Jahren setzt sie sich für die Rechte der muslimischen Frauen ein. Mit ihrer Aufklärungsarbeit kämpft Serap Çileli um die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit für dieses Problem. Heute ist sie zu einer gefragten Expertin und Ratgeberin für andere türkische Frauen in Not geworden. Ihr Tätigkeitsschwerpunkt liegt in der Aufklärung über sogenannte Ehrenmorde und Zwangsheiraten. Nach eigenen Angaben betreute Serap Çileli über 300 Mädchen und Jungen, die von häuslicher Gewalt, Zwangsheirat und Ehrenmord bedroht waren:

„Über 300 Frauen und Mädchen (90 % Türkinnen der 3. Generation) im Alter von zwölf bis 49 Jahren und 28 junge türkische Männer im Alter von 16 bis 48 Jahren. Das Durchschnittsalter der Frauen liegt zwischen 16 und 21 Jahren. Die Mehrzahl der von mir betreuten Fälle berührt die Themen Zwangsheirat und »Wiederherstellung der Jungfräulichkeit«, aber es wendeten sich auch etwa 40 Inzestopfer an mich. Mehr als die Hälfte der Hilfesuchenden hatten bereits einmal einen Suizidversuch unternommen.“

Serap Çileli, 2008 [1]

Für ihr langjähriges und außergewöhnliches Engagement wurde Serap Çileli 2005 mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet und zählt damit zu den jüngsten Trägerinnen dieser Ehrung in der deutschen Geschichte.[2] Im Oktober 2009 erhielt sie den mit 10.000 Euro dotierten Elisabeth-Selbert-Preis des Landes Hessen in Wiesbaden.

peri e.V.[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf Initiative Serap Çilelis hin wurde 2008 der Verein peri – Verein für Menschenrechte und Integration e. V. gegründet. Die Hauptarbeit des Vereins liegt in der Förderung von Integration und dem Schutz der Menschenrechte. Der Verein organisiert und leistet unter anderem auch Fluchthilfe [3] und kümmert sich um die Opfer häuslicher Gewalt in Migrationsfamilien sowie um Fälle, in denen die Jungen und Mädchen von Zwangsheirat und/oder Ehrenmord bedroht werden. Peri begleitet einige Gerichtsprozesse mit einer eigenen Gerichtsreporterin; Die Berichte sind auf der Internetseite des Vereins veröffentlicht. Inzwischen (Stand März 2014) begleitete er drei Ehrenmord-Prozesse und einen Mordkomplott-Prozess:

  • den gegen die Mörder (die Geschwister und den Vater) der 2011 erschossenen deutsch-kurdischen Jesidin Arzu Özmen
  • den „Ehrenmord“ an der 20-jährigen Iphetal Z. durch ihren Cousin Ezzedin (im Januar 2010 zu 14 Jahren Haft verurteilt)[4]
  • den Mordkomplott-Prozess, der von November 2013 bis Januar vor dem Landgericht Wuppertal verhandelt wurde[5]
  • den Prozess gegen Isa Sh. Dieser 23-jährige Deutsch-Afghane (in Deutschland aufgewachsen und Student) erstach am 15. Februar 2013 hinterrücks seine von ihm schwangere Ex-Freundin Jolin S.. Im März 2014 verurteilte das Landgericht Wiesbaden ihn zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe. Die Staatsanwaltschaft forderte, eine „besondere Schwere der Schuld“ festzustellen (auch um eine Haftentlassung auf Bewährung nach 15 Jahren unmöglich zu machen); dies tat der Richter nicht. [6][7]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch ihre Arbeit ist Serap Çileli mit heftiger Kritik aus muslimischen Kreisen konfrontiert, von wo sie fast täglich Beschimpfungen unter anderem als „Verräterin“ und „Nestbeschmutzerin“ erreichen.[8] Auflagenstarke türkische Boulevardzeitungen kritisierten Frauenrechtlerinnen wie Serap Çileli und Necla Kelek immer wieder.

Hürriyet-Kampagne 2005[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2005 veröffentlichte die türkische Boulevardzeitung Hürriyet einen Artikel mit dem Hochzeitsfoto der Zwangsheirat Serap Çilelis und bezeichnete ihre biografische Eigendarstellung als Lüge.[9] Serap Çileli kommentierte zur Veröffentlichung der Aufnahmen:

„Beide Fotos wurden von einem Fotografen gemacht, der einen ja ständig aufgefordert hat, zu lachen, zu lächeln und auch freundlich zu wirken. Wie es innerlich in mir ging, dass ich innerlich geweint hatte, dass ich innerlich gelitten habe, hat niemanden interessiert.“

Serap Çileli, 2005 [10]

Kontroverse im Fall Kardelen 2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 15. Januar 2009 wurde die Leiche der erst achtjährigen Kardelen K. am Möhnesee entdeckt, die in Paderborn von Ali K. sexuell missbraucht und erstickt worden war. Ali K. wurde zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt.[11] Serap Çileli äußerte öffentlich die vorsichtige Vermutung, der Täter könne auch ein Türke sein (was sich später als zutreffend herausstellte[12]); die türkischen Zeitungen Hürriyet, Sabah und Zaman nahmen dies zum Anlass, sie heftig zu kritisieren. Die türkischstämmige Autorin Hatice Akyün hat Çileli vorgeworfen, sie benutze die Tat dazu, das Misstrauen zwischen Türken und Deutschen zu vergrößern.[13] Zu den Vorwürfen hat Serap Çileli zum ersten Mal bei Johannes B. Kerner (Thema „Integration und Missverständnisse“) am 5. Februar 2009 kurz reagiert.[14] In einem Interview mit der FAZ vom 9. Februar 2009 [15] äußerte sie sich ausführlich zu den Geschehnissen:

„Meine Formulierungen sind nicht auf das Schicksal von Kardelen K. und ihrer Familie ausgerichtet gewesen. Wir wissen vielmehr aus wissenschaftlichen Untersuchungen, dass Vergewaltiger und Sexualmörder überwiegend Männer aus dem sozialen Umfeld der Mädchen sind. [...] Ich bin wirklich froh, dass es nun einen Tatverdächtigen gibt, gleichgültig, welche Nationalität er besitzt. [...] Ich würde gerne den scheinintegrierten türkischen Bildungsbürgern und den türkischen Medien sagen, dass man in einer Demokratie auch abweichende Sichtweisen ertragen muss und sich nicht dauernd empört geben kann. Das gehört zur Meinungsfreiheit dazu.“

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Artikel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2011: Muslim Women Between Emancipation and Self-Denial, in: Robertson-von Trotha, Caroline Y. (Hrsg.): Europe: Insights from the Outside (= Kulturwissenschaft interdisziplinär/Interdisciplinary Studies on Culture and Society, Bd. 5), Nomos, Baden-Baden, ISBN 978-3-8329-5583-0

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2012: Aeschbacher - Bittersüss. SRF 1. Erstausstrahlung: 6. Dezember 2012
  • 2011: West.ART Talk - Die Parallelklasse. WDR. Erstausstrahlung: 13. November 2011
  • 2010: Kerner - Wie gefährlich ist der Islam?. Sat.1. Erstausstrahlung: 14. Oktober 2010
  • 2009: Johannes B. Kerner - Integration und Missverständnisse. ZDF. Erstausstrahlung: 5. Februar 2009
  • 2008: Nachtcafé - Kebab, Kopftuch, Koran - Wie muslimisch wird Deutschland?. SWR. Erstausstrahlung: 21. November 2008
  • 2008: Hart aber fair - Deutsch ist, wenn's vom Kirchturm läutet - Wie angepasst müssen Zuwanderer sein?. ARD. Erstausstrahlung: 3. September 2008
  • 2006: Berliner PHOENIX Runde - Nach der Papst-Rede - Droht ein Krieg der Kulturen?. Phoenix. Erstausstrahlung: 20. September 2006
  • 2006: Hart aber fair - TÜV für Ausländer - wie viel Anpassung darf Deutschland verlangen?. WDR. Erstausstrahlung: 25. Januar 2006
  • 2005: Menschen bei Maischberger - Frauen in Gefahr. ARD. Erstausstrahlung: 22. Februar 2005
  • 2003: Nachtcafé - Anders sein. SWR. Erstausstrahlung: 28. November 2003
  • 2003: Boulevard Bio - Endlich unabhängig. ARD. Erstausstrahlung: 14. Januar 2003
  • 1999: 37°- Dokumentarfilm: Seraps Ehre - Eine Türkin kämpft um ihre Liebe. ZDF. Erstausstrahlung: 12. Oktober 1999

Zitate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • „Zwangsverheiratung ist Vergewaltigung auf Lebensdauer.“ [16]
  • „Toleranz tötet muslimische Frauen!“ [17]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Interviews
Videos
Artikel

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Serap Çileli: Eure Ehre - unser Leid. Ich kämpfe gegen Zwangsehe und Ehrenmord. Blanvalet, München 2008, 240 S., ISBN 978-3-7645-0301-7, S. 198
  2. PDF-Flyer und Infobroschüre der Universitätsfrauenklinik Bonn
  3. Katrin Elger: „Cousin und Cousine“, Der Spiegel, 3. November 2008, über die Arbeit und den Verein Serap Çilelis
  4. Zehn Berichte
  5. Gerichtsbeobachtungen von peri e.V. zum Mordkomplott-Prozess in Wuppertal / 10. Januar 2014, 2. Bericht, 1. Bericht
  6. FAZ.net 25. März 2014: Empörung über Urteil - Kultureller Rabatt für „Ehrenmord“
  7. Wiesbadener Kurier: Urteil im Mordprozess Jolin in Wiesbaden: Lebenslänglich für Isa Sh.
  8. „Vergewaltigung und Sexualmord ist ein Tabuthema für Türken“, FAZ, 9. Februar 2009, Interview mit Serap Çileli
  9. Uta Rasche: „Türkische Medien in Deutschland“, FAZ, 19. April 2005
  10. „Gefährliche Kampagne. Hürriyet diffamiert kritische Autorinnen“, NDR, 13. Mai 2005, auf der Internetseite von Serap Çileli
  11. „Fall Kardelen K. – Polizei findet Mädchenleiche“, Die Welt, 15. Januar 2009
  12. Spiegel online vom 26. Februar 2009
  13. FAZ/Uta Rasche: „Der Täter könnte auch ein Türke sein“ (Memento vom 2. August 2012 im Webarchiv archive.is), FAZ, 23. Januar 2009
  14. „Integration und Missverständnisse“, Johannes B. Kerner (Fernsehsendung), 5. Februar 2009
  15. „Vergewaltigung und Sexualmord ist ein Tabuthema für Türken“, FAZ, 9. Februar 2009, Interview mit Serap Çileli über den Mordfall Kardelen K.
  16. Spruchbanner auf der Internetseite von Serap Çileli
  17. Buchinfo von Serap Çilelis Verlag Blanvalet