Seren Sahin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sahin 2013 während einer Publikumsdiskussion im Rahmen des Hannover Film Festival

Seren Sahin (* 29. April 1989 in München) ist ein deutscher Filmproduzent, Schauspieler[1] und Webvideoproduzent türkischer Abstammung.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Absolvent der Betriebswirtschaftslehre (B.Sc.) und Volkswirtschaftslehre (B.Sc) der Universität Augsburg studiert seit 2019 an der Hochschule für Fernsehen und Film München (HFF München) Produktion und Medienwirtschaft.

Sahin hatte mit 15 Jahren seine erste Hauptrolle in einem Kurzfilm namens security measures.[2] Im Jahre 2011 bekam er die Hauptrolle des Cem im Kurzfilm Clash.[3] Außerdem bekam der Film Clash den Preis für das beste Drehbuch beim Bayerischen Jugendfilmfestival 2012 verliehen.[4]

Sahin arbeitet eng mit dem deutschen Regisseur Kai Sitter zusammen.[5]

Im September 2012 hat er die Hauptrolle des Emre im Film Üç gespielt. Der Film wurde in München und Istanbul gedreht.[6] Clash wurde im Februar 2012 als „bester Kurzfilm“ auf dem Berliner Independent Film Festival vorgeschlagen.[7] Im Rahmen des 66. Cannes Film Festival war er im „Short Film Corner“ zu sehen.[8] Im April 2013 berichteten türkische Zeitungen[9] und Kanal D[10] anerkennend von Sahin und der Erstvorstellung von Üç in München. Des Weiteren wurde dieser Film im September 2013 für den „Tag der Talente“ in Berlin, im Auftrag des Bundesministerium für Bildung und Forschung, und für den Deutschen Nachwuchsfilmpreis 2013 beim Filmfest up-and-coming im November 2013 in Hannover nominiert.

Ein weiterer Kurzfilm, in dem Sahin mitspielte, war In der Galerie. Außerdem hat er diesen Film koproduziert.[11] Das Projekt wurde im August 2013 in München realisiert. Das Hauptaugenmerk des Films liegt auf den Beziehungen zwischen fünf unterschiedlichen Figuren, auf ihren Begegnungen in einem geschlossenen Raum und der Interaktion miteinander. In diesem Film teilte er die Hauptrolle des Thalall mit Nadia Hilker, die aus der Fernsehserie The Walking Dead bekannt ist.[12] Der Film feierte seine Filmpremiere im Mai 2014 in Berlin im Kino Moviemento und Kino Babylon.[13] In der Galerie hat in türkischen Kinozeitschriften und Zeitungen positive Resonanz bekommen.[14][15][16]

Im Jahr 2014 produzierte Sahin den Kurzfilm Still Leben,[17] in dem er neben Stefan Murr auch Darsteller ist.[18] Der Film zeigt die letzten Schritte im Leben eines Mannes, der die Welt und seine Existenz am Abgrund sieht. Er begibt sich auf eine intensive Reise, von der er weiß, dass es kein Zurück gibt. Dabei trifft er auf einen Mann, der ihm hilft, seinen letzten Wunsch zu erfüllen. Der Film wurde im März und April 2015 auf den Festivals International Youth Short Film Festival Italy, Cluj Shorts International Short Film Festival Romania, NW Short Film Festival Canada und 5th Dada Saheb Phalke Film Festival gespielt.[19] Im Mai 2015 ist er in den USA auf dem Maryland International Film Festival gelaufen. Im selben Monat hat er auf dem WorldFest-Houston International Film Festival mit dem „Remi Award“ in Gold einen internationalen Erfolg feiern können.[20]

Sahin spielte an den Münchner Kammerspielen im Theaterstück Der Fall Meursault – eine Gegendarstellung des iranischen Regisseurs Amir Reza Koohestani, nach dem Roman von Kamel Daoud.[21][22] Darüber hinaus spielte er im Theaterstück América des Regisseurs Stefan Pucher.[23]

Im Jahr 2017 spielte Sahin im mittellangen Spielfilm Gestrandet von Kai Sitter. Der Film handelt vom „Neu-Ankommen“ in Deutschland – wie sich geflüchtete Menschen in Deutschland fühlen, wie sie aufgenommen werden und wie sie damit umgehen.[24][25]

Im Jahr 2020 produzierte Sahin den mittellangen Spielfilm Gefangen.[26][27] Der Film handelt von einem jungen Studenten, der sich allein fühlt – in Passau, Niederbayern, dem „Wilden Westen“ Bayerns. Nach einer Nacht voller Überraschungen tobt sich in seinem Studentenzimmer die Natur aus. Bei diesem Filmprojekt gab es nur ein Konzept, weil alle Dialoge mit den Schauspielern zusammen direkt vor Ort am Set entwickelt sowie viele Szenen erst kurz vor und während des Drehs richtig erarbeitet und geprobt wurden. Außer als Produzent war Sahin – zusammen mit dem Regisseur Kai Sitter – auch als Filmeditor beteiligt. Der Film feierte seine Premiere im März 2020 auf der Regensburger Kurzfilmwoche und lief im September 2020 auf dem Portobello Film Festival und wurde für den BAFTA Scotland Award qualifiziert.

2020, im ersten Ausbildungsjahr an der Hochschule für Fernsehen und Film München, produzierte Sahin den Langfilm Ich sehe die Einsamkeit vor mir und sie ist leicht von Regisseur Felix Herrmann.[28] Der Film wurde vom FilmFernsehFonds Bayern gefördert.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2012: Clash
  • 2013: Üç
  • 2014: In the Gallery
  • 2015: Still Leben
  • 2017: Gestrandet
  • 2020: Gefangen

Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2016: América (Münchner Kammerspiele) – Regie: Stefan Pucher
  • 2016: Der Fall Meursault – eine Gegendarstellung (Münchner Kammerspiele) – Regie: Amir Reza Koohestani

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Seren Sahin. Abgerufen am 23. Mai 2018.
  2. NewsDesk Asia (Memento des Originals vom 26. März 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/newsdesk.asia
  3. Trailer zu clash
  4. Jufinale
  5. Regie: Kai Sitter
  6. Trailer
  7. Berlin Independent Film Festival
  8. Cannes Court Métrage
  9. Türkische Zeitung Haberler
  10. Kanal D
  11. Kai Sitter, Denis Pevtsov: In the Gallery. 3. Mai 2014, abgerufen am 23. Mai 2018.
  12. In the gallery
  13. Kino-Veranstaltung
  14. Ajanshaber
  15. Medyaradar
  16. Medyaradar
  17. Kai Sitter: Still Leben. Abgerufen am 23. Mai 2018.
  18. Still Leben
  19. augohr
  20. Remi Award in Gold (Memento des Originals vom 25. September 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.zaman.com.tr
  21. Theater auf dem Teppich Süddeutsche Zeitung
  22. Theater: Tanzen auf Glas Süddeutsche Zeitung
  23. Theater: Mauerbau und Abschottung – Amèrica von T. C. Boyle
  24. Filmtipp des Tages – Willkommen in Deutschland Süddeutsche Zeitung
  25. Von Mensch zu Mensch Süddeutsche Zeitung
  26. Gefangen. IMDb, abgerufen am 2. Februar 2020.
  27. Gefangen auf der Website von Crew United.
  28. Ich sehe die Einsamkeit vor mir und sie ist leicht auf der Website von Crew United.
  29. Award Winners: October 2020. In: independentshortsawards.com, abgerufen am 19. November 2020.