Stefan Murr (Schauspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Stefan Murr (* 25. April 1976 in Bad Tölz) ist ein deutscher Schauspieler.

Karriere[Bearbeiten]

Stefan Murr absolvierte nach dem Abitur eine Schauspielausbildung an der Otto-Falckenberg-Schule in München. Schon während der Ausbildung erhielt er Theaterengagements bei den Münchner Kammerspielen und im Münchner Prinzregententheater.[1] Im Folgenden war er unter anderem auch in der Bayerischen Theaterakademie sowie bei den Luisenburg-Festspielen zu sehen. Derzeit ist er Mitglied am Ensemble des Münchner Volkstheaters. Neben seinen Engagements im Theater spielte Murr in zahlreichen Fernsehproduktionen und einigen Kinofilmen; bis dato vornehmlich kleinere Rollen.

Von 2009 bis 2012 war er das Double von Karl-Theodor zu Guttenberg beim alljährlichen Starkbieranstich auf dem Münchner Nockherberg, der vom Bayerischen Fernsehen übertragen wird.[2] 2013 doubelte er dort Hubert Aiwanger, im Jahr 2014 den SPD-Politiker Florian Pronold.

Filmografie[Bearbeiten]

Film[Bearbeiten]

Fernsehen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 2001: SOKO 5113: Tödliche Hiebe
  • 2002: Café Meineid: Da war was, Regie: Franz Xaver Bogner
  • 2002–2008: Komödienstadl
  • 2006: Schlaflos, Regie: Christian Genzel
  • 2010: Tatort - Der tiefe Schlaf
  • 2011: Stadtgeflüster - Sex nach Fünf, Regie: Josh Broecker
  • 2011: Die Samenhändlerin, Regie: Michael Keusch

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 2003: Darsteller-Förderpreis des Münchner Merkurs, für seine Rolle in Das Fest
  • 2006: Nachwuchspreis der Festspielstadt Wunsiedel, für seine Rolle in Wittiber

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bio Murr. Archiviert vom Original am 21. Juni 2006, abgerufen am 11. Februar 2009.
  2. Sarina Pfauth,Lisa Sonnabend: Nockherberg – Immer drauf! Süddeutsche Zeitung, 3. April 2009, abgerufen am 5. Mai 2013.