Asam-Gymnasium München

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Asam-Gymnasium München
Asam-Gymnasium Anbau Mensa Pict 0206.JPG
Schulform Naturwissenschaftlich-Technologisches und Sprachliches Gymnasium
Schulnummer 0182
Gründung 1935
Adresse

Schlierseestraße 20
81539 München

Ort München
Land Bayern
Staat Deutschland
Koordinaten 48° 6′ 51,9″ N, 11° 35′ 30,5″ OKoordinaten: 48° 6′ 51,9″ N, 11° 35′ 30,5″ O
Träger staatlich
Schüler 1009 (Schuljahr 2015/16)[1]
Lehrkräfte 77
Leitung Peter Heinz Rothmann
Website www.asg.musin.de

Das staatliche Asam-Gymnasium München (kurz: Asam) im Münchner Stadtteil Giesing wurde 1935 als Hans-Schemm-Aufbauschule gegründet und später nach den Künstlerbrüdern Asam benannt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Südseite des Schulgebäudes

Die Schule wurde 1935 als Hans-Schemm-Aufbauschule gegründet. Das Schulgebäude in der damaligen Frühlingsstraße (heute Eduard-Schmid-Straße) wurde zerbombt. Die Schule wurde nach Ende des Zweiten Weltkrieges unter dem Namen Oberrealschule an der Frühlingsstraße zunächst in einer benachbarten Schule untergebracht. In den 1960er Jahren erhielt die Schule ihren heutigen Namen, Asam-Gymnasium, benannt nach den Künstlerbrüdern Cosmas Damian und Egid Quirin Asam. Damals ist die Schulgemeinschaft des danach geschlossenen Frühlings-Gymnasiums nach Giesing verlegt worden.

Liegenschaft Schlierseestraße[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gymnasium befindet sich seit 1964 in der heutigen Liegenschaft an der Schlierseestraße 20, war bis 1976 eines der letzten Jungengymnasien und hatte noch bis 1986 als eines der letzten beiden Gymnasien in Bayern regelmäßigen Samstagsunterricht.

Am Asam-Gymnasium gibt es seit 1975 eigene Klassen für Schüler mit Mittlerem Schulabschluss (Realschulreife, M-Zweig-Mittelschule), zur Vorbereitung auf die Oberstufe des Gymnasiums.

Schon an der Vorgängerschule wurden seit 1950 Studienreferendare ausgebildet. Das heutige Asam-Gymnasium knüpft an diese Tradition an und ist Seminarschule für die Fächer Mathematik, Physik, Sport (männlich), Biologie, Chemie, Deutsch, Englisch, Geschichte und Evangelische Religionslehre.

Seit 2005 hat das ursprünglich mathematisch-naturwissenschaftliche Gymnasium zusätzlich zum naturwissenschaftlich-technologischen auch einen sprachlichen Zweig.

Die Schule baute als erstes öffentliches Gymnasium in München einen Gebundenen Ganztageszweig auf (gebundenes Ganztagsgymnasium, Jahrgangsstufen 5 mit 8).

Wegen des Ganztagesgymnasiums wurde 2006/07 an der Ostseite ein Anbau errichtet, der im Erdgeschoss eine Mensa und im 1. Stock Gruppenräume und eine Schulbibliothek enthält. Zu Beginn des Schuljahrs 2010/11 konnten sechs weitere neue Klassenräume an der Westseite des Schulgebäudes bezogen werden. In den Schuljahren 2012–2016 wurden alle naturwissenschaftlichen Fachlehrsäle und Sammlungen saniert. Im Herbst 2016 wurde das Asam-Gymnasium mit der Errichtung eines modernen Personenaufzugs barrierefrei.

Sprachenfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Naturwissenschaftlich-technologischer Zweig
  • Sprachlicher Zweig
    • 5. Klasse: Englisch
    • 6. Klasse: Latein
    • 8. Klasse: Französisch (als spät beginnende Fremdsprache)

Besonderheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahlunterricht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

HoriZONTec[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem Schuljahr 2012/13 nimmt das Asam-Gymnasium als eines von sechs Gymnasien in Bayern am Projekt „HoriZONTec“ (Handlungsorientiert unterrichten, Zukunftskompetenzen fördern, Organisationsformen entwickeln, Naturwissenschaften und Technik stärken) teil. Zwei von fünf Klassen der zehnten Jahrgangsstufe setzen sich dabei intensiv und fächerübergreifend (Kunst, Erdkunde, Chemie, Physik, Biologie und Deutsch) mit dem Thema „Die Stadt – Lebensraum der Zukunft“ auseinander. In das Projekt integriert sind auch Vorträge von Experten der Stadt München und ähnliche Veranstaltungen. Seit dem Schuljahr 2016/2017 ist das Asam-Gymnasium Modellschule im Bereich des Studienseminars für das Projekt "Schülerfeedback" des Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst.

Asamesischer Zirkus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannt war das Gymnasium u. a. auch durch den 1994 entstandenen Asamesischen Zirkus. Die Artistengruppe wurde durch den damaligen Sport- und Chemielehrer Jürgen Adams (* 1947 in Steinhöring) ins Leben gerufen. Er studierte in München, war seit 1976 an der Schule tätig und initiierte den Asamesischen Zirkus 1994. Adams ist Vater von vier Kindern.[2][3]

Im März 1995 fand der erste Auftritt einer Schülergruppe statt, die sich zur Aufgabe gemacht hat, als Artistengruppe zu wirken. Bereits vier Monate später trat die mittlerweile 20-köpfige Truppe das zweite Mal auf und hatte noch im gleichen Jahr erste Engagements an einer Grundschule in Ottobrunn und bei zwei Sportvereinen. Bereits im Schuljahr 1996/1997 folgten Auftritte außerhalb der Schule. Auftritte wie zum Beispiel in einem großen Zirkuszelt vor ca. 450 Zuschauern bei der Stadtteilwoche Obergiesing, zum 15-jährigen Jubiläum des Einkaufs-Centers Neuperlach – pep sowie vier Fernsehauftritte bei verschiedenen Sendern verschafften der Truppe einen zunehmenden Bekanntheitsgrad. Mit der Teilnahme beim 1. Bayerischen Zirkusfestival im September 1997 auf dem Tollwood – Gelände bekam die Truppe den Namen Asamesischer Zirkus. Der Asamesische Zirkus umfasste ca. 80 Schülerinnen und Schüler und hatte über 50 öffentliche und Fernsehauftritte absolviert.[4]

Schüleraustauschprogramm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lyon (Collège Antoine de Saint-Exupéry)
  • Bordeaux (Collège Georges Rayet Floirac)
  • Cholet (Lycée Sainte-Marie Chalet)

Namhafte Angehörige[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lehrer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Helmut Bloid (* 1929), Schriftsteller, Autor und Naturfotograf

Schüler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Asam-Gymnasium München – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst. Abgerufen am 6. März 2017 (deutsch).
  2. Jürgen Adams – Kurzbiographie, Smada Verlag (Eigenverlag).
  3. Jürgen Admas auf Spieletest.at.
  4. Chronik. Website des Asamesischen Zirkus; abgerufen am 30. Dezember 2016.
  5. Schulgeschichte. Website des Asam-Gymnasiums. Abgerufen am 23. September 2012.