Serge Falck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Serge Falck, 2018

Serge Falck (eigentlich Serge Dierickx, * 19. April 1961[1] in Schoten bei Antwerpen in Belgien) ist ein belgisch-österreichischer Schauspieler, Kabarettist, Chansonier und Drehbuchautor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Falck wurde am 19. April 1961 in Schoten bei Antwerpen geboren und besuchte das Jesuitencollege in Antwerpen und in Turnhout (Internat). Im Alter von 19 Jahren zog er nach Österreich zu seiner Tante. Er absolvierte die Schauspielschule am Landestheater Innsbruck. Engagements führten ihn ans Theater in der Josefstadt, Volkstheater Wien, Volkstheater München, Volksoper Wien, Schauspielhaus Frankfurt.

Einem breiten Fernsehpublikum bekannt wurde er durch die Serien Medicopter 117 und Kaisermühlen-Blues. Weiter wirkte er in mehreren Filmen unter der Regie von u. a. Karin Brandauer, Wolfgang Murnberger, Unmut Dag, Barbara Eder, Dominique Othenin-Girard, Jean-Daniel Verhaeghe, Paul Harather, Bernd Fischerauer, Erhard Riedlsperger, Michael Rowitz und Harald Sicheritz mit.

Durch seine belgische Herkunft spricht er vier Sprachen (Niederländisch, Französisch, Englisch und Deutsch). Deswegen war er in mehreren internationalen Produktionen tätig, zum Beispiel 2008 in seiner früheren Heimat Belgien in der Produktion De Smaak van de Keyser, Regie: Frank van Passel und Jan Mathys. 2012 spielte er eine Gastrolle in Levenslied (Holland, Regie: Pollo de Pimentel) und 2013 in Heer & Meester unter der Regie von Pieter Walther Boer. Im Sommer 2009 drehte er für SAT1 Die Legende von Loch Ness - 2 unter der Regie von Michael Rowitz.

Im Jahr 2000 gründete er die Festspiele Theatersommer Haag, die seitdem ein Fixpunkt im niederösterreichischen Kultursommer sind. Im Jahr 2003 übergab er die Intendanz an Adi Hirschal.

Seit August 2009 besitzt Serge Falck die Doppelstaatsbürgerschaft für Österreich und Belgien.

Im Jahr 2008 nahm Serge Falck an der ersten Staffel der ORF-Fußballshow Das Match teil. Von 2009 bis 2012 war er jeweils im Dezember gemeinsam mit Sigrid Spörk auf Tournee mit dem eigenen Weihnachtskabarett-Programm Heuer schenken wir uns nichts!.

In den letzten Jahren war Serge Falck vermehrt zu sehen in Episodenrollen u. a. in Tatort, Die Rosenheim-Cops, Soko Wien, Schnell ermittelt und Vier Frauen und ein Todesfall. Seit 2013 spielt er eine der Hauptrollen in der ORF-Krimiserie CopStories.

Im Oktober 2017 feierte sein erstes Soloprogramm "Am Beckenrand" Premiere und brachte seine erste CD unter selbigen Titel heraus.

Sein Bruder, Arno Dierickx, ist Filmregisseur in Holland (u. a. Bloedbroeders, Deadline, Vuurzee, Overspel). Sein Vater, Ludo Dierickx, war ein bekannter belgischer Politiker. Seine Mutter, Eva Maria, (ursprünglich Österreicherin, aber vor allem in Belgien und Holland sehr bekannt) war eine erfolgreiche Sängerin in Belgien.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er erhielt 1996 zusammen mit Paul Harather für den Film Autsch!!! die Goldene Romy für das beste Drehbuch.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Geburtsjahr 1961 gemäß Profil bei der Agentur Felix Bloch Erben, abgerufen am 3. Februar 2018