SAIC Motor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Shanghai Automotive Industry Corporation
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN CNE000000TY6
Gründung 1978
Sitz Shanghai, China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China
Leitung
  • Chen Zhixin (Vorsitzender)
  • Chen Hong (Präsident)
Mitarbeiterzahl 180.749 (2017)[1]
Umsatz 136,57 Milliarden US$ (2017)[2]
Branche Automobilbau
Website http://www.saicgroup.com/

Teile dieses Artikels scheinen seit 2007 nicht mehr aktuell zu sein.
Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

Älteres Logo

Die Shanghai Automotive Industry Corporation (SAIC) ist gemäß Stand 2010 die größte chinesische Gruppe von Herstellern von Autos, Motorrädern und Autoteilen.

Sie ist bereits Kooperationspartner von General Motors und Volkswagen in China. Sie übernahm Ende 2004 48,9 % des südkoreanischen Automobilherstellers SsangYong Motor Company. Dies geschah im Rahmen der aktuellen Expansionspolitik des Unternehmens, das zunehmend versucht, auch internationale Märkte zu erreichen. Ebenfalls Ende 2004 zeigte es Interesse an der angeschlagenen MG Rover Group, wobei die Verhandlungen im Frühjahr 2005 scheiterten. Davon unabhängig erwarb SAIC Lizenzen der nunmehr ausgelaufenen Modelle Rover 75 und Rover 25 für die Fertigung in China, die leicht abgewandelt seit Oktober 2006 mit dem Namen Roewe versehen wurden. Nach der Übernahme von Nanjing Automobile Group ein Jahr später gehört auch die Marke MG zu SAIC.

SAIC produzierte 2015 5,901 Millionen Fahrzeuge und beschäftigte rund 163.817 Mitarbeiter.[3] Mit einem Umsatz von 136,6 Mrd. US-Dollar, bei einem Gewinn von 5,4 Mrd. USD, steht SAIC laut den Forbes Global 2000 auf Platz 80 der weltgrößten Unternehmen (Stand: GJ 2017). Das Unternehmen kam Mitte 2018 auf eine Marktkapitalisierung von ca. 64 Mrd. USD.[4]

Aktueller Vorsitzender der Firma ist Chen Zhixin, Präsident ist Chen Hong.[5]

Tochterfirmen, Joint Ventures und Beteiligungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den Tochterfirmen von SAIC gehören:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. SAIC Motor on the Forbes Global 2000 List. In: Forbes. (forbes.com [abgerufen am 18. Juli 2018]).
  2. SAIC Motor on the Forbes Global 2000 List. In: Forbes. (forbes.com [abgerufen am 18. Juli 2018]).
  3. SAIC MOTOR. In: www.saicgroup.com. Abgerufen am 25. Oktober 2016.
  4. SAIC Motor on the Forbes Global 2000 List. In: Forbes. (forbes.com [abgerufen am 18. Juli 2018]).
  5. SAIC MOTOR. In: www.saicgroup.com. Abgerufen am 25. Oktober 2016.