Simon Kulzer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Simon Kulzer
Porträt
Geburtstag 17. Januar 1998
Größe 1,93 m
Hallen-Volleyball
Vereine
2009–2017
2014–2015
TSV Vaterstetten
VCO Kempfenhausen
Beachvolleyball
Partner 2013–2014 Luis Klimpe
2015–2017 Dan John
seit 2018 Armin Dollinger
Verein SV Lohhof
Nationale Rangliste Position 10[1]
Erfolge
2015 – Teilnahme U18-EM
2016 – Deutscher Meister U20
2016 – Teilnahme U19-WM
2017 – Deutscher Meister U20
2017 – Teilnahme U21-WM
2017 – Sieger WEVZA-Turnier Hoek van Holland
2018 – Vierter FIVB 1-Stern Shepparton
2019 – Sieger FIVB 1-Stern Visakhapatnam
2019 – Platz 13 DM
Stand: 27. Januar 2020

Simon Kulzer (* 17. Januar 1998) ist ein deutscher Volleyball- und Beachvolleyballspieler.

Karriere Halle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Simon Kulzer spielte in seiner Jugend Hallenvolleyball beim TSV Vaterstetten, mit dem er mehrfach Bayerischer Jugend-Vizemeister wurde.[2] In der Saison 2014/15 spielte er zusätzlich mit dem VC Olympia Kempfenhausen in der Dritten Liga Ost.[2]

Karriere Beach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Parallel zur Halle startete Kulzer 2009 auch mit Beachvolleyball. Er wurde Bayerischer Meister in den Alterskategorien U13, U15 und U17 sowie Sächsischer Meister in den Kategorien U17 und U18.[2] Mit Luis Klimpe nahm Kulzer 2013 und 2014 auch an den deutschen U17- und U18-Meisterschaften teil. 2015 belegte Kulzer an der Seite von Robin Sowa bei der U18-Europameisterschaft in Riga Platz 17. Mit dem Schüttorfer Dan John wurde Kulzer 2016 und 2017 Deutscher U20-Meister.[3] Kulzer/John starteten auch auf der nationalen Smart Beach Tour und bei der U19-WM in Larnaka. 2017 nahm Kulzer mit Milan Sievers an der U21-WM in Nanjing teil und gewann mit John das WEVZA-Turnier in Hoek van Holland.[4] Mit Armin Dollinger startete Kulzer 2018 erstmals auf der FIVB World Tour und belegte beim 1-Stern-Turnier in Shepparton Platz Vier. Auf der World Tour 2019 gewannen Dollinger/Kulzer das 1-Stern-Turnier in Visakhapatnam. Nach 2019 qualifizierten sie sich über die Comdirect Beach Tour 2020 erneut für die deutsche Meisterschaft.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Deutsche Rangliste (Stand: 2. Januar 2020)
  2. a b c Aufnahme in Nationalmannschaft. BDreiHundertVier.de, 27. Juli 2015, abgerufen am 6. Januar 2018.
  3. Titelverteidigung ohne Satzverlust. beach-volleyball.de, 12. Juni 2017, abgerufen am 6. Januar 2018.
  4. Beachvolleyballteam ist Westeuropameister. BDreiHundertVier.de, 17. August 2017, abgerufen am 6. Januar 2018.