Simon Pfretzschner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Simon Pfretzschner
Porträt
Geburtstag 6. Februar 2002
Geburtsort
Größe 1,90 m
Hallen-Volleyball
Position Außenangriff
Vereine
ASV Dachau
VC Olympia Berlin
Nationalmannschaft
Junioren-Nationalmannschaft
Erfolge
2018 – U18-Europameister
Beachvolleyball
Partner 2015–2019 diverse
2020 Milan Sievers
Nationale Rangliste Position 17[1]
Erfolge
2017 – deutscher U17-Meister
2018 – deutscher U18-Meister
2020 – 5. Platz DM
Stand: 23. September 2020

Simon Pfretzschner (* 6. Februar 2002) ist ein deutscher Volleyball- und Beachvolleyballspieler.

Karriere Halle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfretzschner spielte wie sein älterer Bruder Lukas Pfretzschner für den ASV Dachau und die Nachwuchsmannschaft VC Olympia Berlin.[2] Der Außenangreifer war mit beiden Mannschaften in der dritten Liga aktiv.[2] Mit den deutschen Junioren gewann er im April 2018 die U18-Europameisterschaft in Tschechien.[3] Die U19-Weltmeisterschaft im August 2019 verpasste er wegen einer Verletzung.[4]

Karriere Beach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfretzschner spielte von 2015 bis 2017 diverse Nachwuchsturniere mit wechselnden Partnern. Mit Jason Lieb wurde er 2017 deutscher U17-Meister. Auf der Techniker Beach Tour 2018 spielte er mit Leon Meier in Dresden und mit Rudy Schneider in Nürnberg jeweils die Qualifikation. Pfretzschner/Schneider erreichten bei der U19-Weltmeisterschaft in Nanjing den neunten Rang. Mit Lieb wurde Pfretzschner auch deutscher Meister der U18 und mit Meier Vierte des U19-Turniers. Pfretzschner/Meier wurden bei der U18-Europameisterschaft in Brünn Fünfte. Bei der Techniker Beach Tour 2019 kam Pfretzschner mit Filip John in Münster auf den neunten Platz. 2020 kam er in der Beach-Liga als Ersatzspieler mit Milan Sievers zum Einsatz. Über die Comdirect Beach Tour 2020 qualifizierten sich Pfretzschner/Sievers für die deutsche Meisterschaft. Dabei erreichten sie das Viertelfinale, in dem sie gegen die späteren deutschen Meister Julius Thole und Clemens Wickler ausschieden und damit Platz fünf belegten.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Deutsche Rangliste (Stand: 21. September 2020)
  2. a b Die Peitsche am Aufschlag. beach-volleyball.de, 12. Februar 2020, abgerufen am 24. Juli 2020.
  3. Deutschland krönt sich zum EUROPAMEISTER. DVV, 15. April 2018, abgerufen am 24. Juli 2020.
  4. Deutschland startet das WM-Abenteuer. DVV, 20. August 2019, abgerufen am 24. Juli 2020.