Sindères

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sindères
Sindères (Frankreich)
Sindères
Gemeinde Morcenx-la-Nouvelle
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Landes
Arrondissement Mont-de-Marsan
Koordinaten 44° 2′ N, 0° 59′ WKoordinaten: 44° 2′ N, 0° 59′ W
Postleitzahl 40110
ehemaliger INSEE-Code 40302
Eingemeindung 1. Januar 2019
Status Commune déléguée

Ehemalige Mairie von Sindères

Sindères ist eine Ortschaft und eine ehemalige französische Gemeinde mit 186 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Landes in der Region Nouvelle-Aquitaine. Sie gehörte zum Kanton Pays Morcenais Tarusate und zum Arrondissement Mont-de-Marsan.

Der Erlass vom 16. November 2018 legte mit Wirkung zum 1. Januar 2019 die Eingliederung von Sindères als Commune déléguée zusammen mit den früheren Gemeinden Morcenx, Garrosse und Arjuzanx zur Commune nouvelle Morcenx-la-Nouvelle fest. Der Verwaltungssitz befindet sich in Morcenx.[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sindères liegt ca. 42 km nordwestlich von Mont-de-Marsan in der historischen Provinz Gascogne. Der Ort liegt im zentralen Gebiet Grande-Landes im Forêt des Landes.

Umgeben wird Sindères von den Gemeinden und Orten:

Solférino Morcenx
(Morcenx-la-Nouvelle)
Onesse-Laharie Nachbargemeinden Garrosse
(Morcenx-la-Nouvelle)
Lesperon
Rion-des-Landes

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Beginn der Aufzeichnungen stieg die Einwohnerzahl in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts auf einen Höchststand von rund 365. In der Folgezeit sank die Größe der Gemeinde bei kurzen Erholungsphasen bis zu den 1980er Jahren auf rund 135 Einwohner, bevor eine Phase moderaten Wachstums einsetzte, die bis heute andauert.

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2011 2016
Einwohner 181 210 174 134 154 179 179 185 186
Ab 1962 offizielle Zahlen ohne Einwohner mit Zweitwohnsitz
Quellen: EHESS/Cassini bis 2006,[2] INSEE ab 2011[3]
Kirche Sainte-Marie-Madeleine-et-Saint-Blaise

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Romanische katholische Kirche Sainte-Marie-Madeleine-et-Saint-Blaise aus dem 12. Jahrhundert

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sindères – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. RECUEIL DES ACTES ADMINISTRATIFS N°40-2018-081 (fr, PDF) Département Landes. S. 62–66. 26. November 2018. Abgerufen am 29. Januar 2019.
  2. Notice Communale Sindères (fr) EHESS. Abgerufen am 29. Januar 2019.
  3. Populations légales 2016 Commune de Sindères (40302) (fr) INSEE. Abgerufen am 29. Januar 2019.