Sipplinger Dreieck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Naturschutzgebiet „Sipplinger Dreieck“
DEU-BaWü NSG-4.153 Sipplinger-Dreieck Geigenberg-2 von-SW.jpg
Lage Sipplingen im Bodenseekreis,
Baden-Württemberg, Deutschland
Fläche 0,1501 km²
Kennung 4.153
WDPA-ID 165584
Geographische Lage 47° 47′ N, 9° 7′ O
Sipplinger Dreieck (Baden-Württemberg)
Sipplinger Dreieck
Meereshöhe von 400 m bis 528 m (ø 464 m)
Einrichtungsdatum 16. Februar 1989
f6
f2

Das Gebiet Sipplinger Dreieck ist ein mit Verordnung vom 16. Februar 1989 des Regierungspräsidiums Tübingen ausgewiesenes Naturschutzgebiet (NSG-Nummer 4.153) im Gebiet der baden-württembergischen Gemeinde Sipplingen im Bodenseekreis in Deutschland.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das rund 15 Hektar (ha) große Naturschutzgebiet Sipplinger Dreieck, in den Molassehängen der Überlinger Steiluferlandschaft im Osten Sipplingens, oberhalb der Bundesstraße 31 Richtung Überlingen, der Bahnstrecke Stahringen–Friedrichshafen und des Waffentals, sowie unterhalb von Burghalde und Rotweilerberg gelegen, gehört naturräumlich zum Bodenseebecken und liegt auf einer Höhe von 400 bis 528 m ü. NHN. Innerhalb der Gemarkung Sipplingen besteht das NSG aus vier Teilgebieten: Rotweilerberg („Rotweiler“, rund 1,1 ha), Absberg (etwa 3 ha), Burghalde („Ebensteig“, rund 5,1 ha) und Geigenberg („Geiggen“) und Löchenberg (etwa 5,9 ha).

Schutzzweck[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wesentlicher Schutzzweck des NSG Sipplinger Dreieck ist die Erhaltung der äußerst naturnahen und vielfältigen Vegetationseinheiten als seltener Lebensraum einer Vielzahl von gefährdeten und besonders geschützten Pflanzen- und Tierarten.

Flora und Fauna[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flora[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus der schützenswerten Flora sind unter anderem folgende Pflanzenarten zu nennen:

Fauna[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus der schützenswerten Fauna sind neben Amphibien, Reptilien, Schmetterlingen und Bienen folgende Tierarten zu nennen:

Sieben Churfirsten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sieben Churfirsten

Innerhalb des Sipplinger Dreiecks, am Rotweilerberg, befindet sich eine geologische Besonderheit, die Sieben Churfirsten, pfeilerartige, fünf bis sieben Meter hohe Sandsteinfelsen, die in der Nacheiszeit durch Erosion von Regen und Wind entstanden sind.

Der Name der Felsformation soll sich von den Kurfürsten herleiten, die mit ihren Mützen den Felsen ähnlich sehen. Die „Mützen“ der Felsen bestehen aus härterem Gestein, das den darunterliegenden Sandstein vor Abtragung geschützt hat.
Die Churfirsten sind für Wanderer vom Parkplatz Süßenmühle (0,4 km) als auch von der Ortsmitte Sipplingens (1,8 km) her leicht zu erreichen.

Regionales[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Naturschutzgebiet Sipplinger Dreieck – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 47° 47′ 29″ N, 9° 6′ 51″ O