Sophie Alisch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sophie Alisch Boxer
Daten
Geburtsname Sophie Alisch
Gewichtsklasse Federgewicht
Nationalität DeutschlandDeutschland Deutsch
Geburtstag 8. November 2001
Geburtsort Berlin
Stil Orthodox
Größe 1,68 m
Kampfstatistik
Kämpfe 5
Siege 5
K.-o.-Siege 1
Niederlagen 0
Unentschieden 0
Profil in der BoxRec-Datenbank

Sophie Alisch (* 8. November 2001 in Berlin) ist eine deutsche Profiboxerin im Federgewicht.

Amateurkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sophie Alisch verbrachte einen Großteil ihrer Kindheit mit ihrer Familie im österreichischen Kitzbühel. Im Alter von zehn Jahren begann sie zunächst mit dem Tennissport und wurde dort in den Tiroler Landeskader berufen. Nach ihrer Rückkehr nach Berlin begann sie im Alter von 13 Jahren mit dem Boxsport im Isigym Berlin e.V. Nach sechs Monaten Boxtraining nahm Sophie Alisch mit einer Ausnahmegenehmigung des Berliner Boxverbands an den Deutschen Meisterschaften der Juniorinnen in Saarbrücken in der nächsthöheren Altersklasse teil und wurde Deutsche Vizemeisterin.

Sie wechselte im Juli 2015 zum Boxverband Mecklenburg-Vorpommern und wurde von da an im Bundesstützpunkt-Nachwuchs in Schwerin von Andy Schiemann und Michael Timm trainiert sowie weiterhin von ihrem Heimtrainer Alexander Wopilow in Berlin. In ihrem ersten Jahr in Schwerin wurde Sophie Alisch in den Kader der deutschen U17-Nationalmannschaft berufen. Auf nationaler Ebene entschied der Deutsche Boxsport-Verband aufgrund ihres Leistungsvermögens, dass Alisch die Altersklasse U17 komplett überspringt und in der nächsthöheren Klasse U19 antritt.

Im Oktober 2016 wurde sie in der Gewichtsklasse bis 57 Kilogramm als 14-Jährige Deutsche U19-Meisterin und stellte damit einen Rekord für die jüngste Titelträgerin in der U19-Klasse in der Geschichte des deutschen olympischen Frauenboxens auf. Nach diesem Erfolg wurde sie in den Perspektiv-Kader Tokio 2020 des Deutschen Boxsport-Verbandes berufen. Alisch war dort die einzige Junioren-/Jugend-Boxerin. Der Perspektiv-Kader bestand ansonsten nur aus der Damenklasse „Elite“.

Im Juli 2017 trat Alisch bei den Junioren-Europameisterschaften in Sofia an und gewann eine Bronzemedaille.[1] Im Oktober 2017 verteidigte sie die Deutsche Meisterschaft in der Gewichtsklasse bis 57 Kilogramm und wurde dort als "Beste Technikerin" des Turniers ausgezeichnet. Im April 2018 gewann Alisch erneut Bronze bei einem internationalen Turnier. Diesmal bei den Jugend-Europameisterschaften im italienischen Roseto degli Abruzzi.

Profikarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Dezember 2018 wurde Sophie Alisch Profiboxerin.[2] Sie wird von ihrem Vater Michael Alisch und der Berliner Sportmanagement- und Vermarktungsagentur O1NE Sport GmbH gemanagt, die unter anderem WBO International Champion Artur Mann, IBF-Europameister Denis Radovan und den Olympiateilnehmer von 2016, Serge Michel, berät. Zudem unterzeichnete Alisch einen Vertrag beim deutschen Promoter Sauerland Event. Trainiert wird sie von Torsten Schmitz, der unter anderem schon Regina Halmich betreute.

Sie gab ihr Profidebüt am 16. Februar 2019[3] in Koblenz gegen Sopo Kintsurashvili aus Georgien und gewann durch K.o. in der ersten Runde. Am 2. November 2019 bezwang Alisch in ihrem fünften Profikampf[4] die ehemalige WM-Herausforderin Irma Balijagic Adler einstimmig nach Punkten.

Schon nach ihrem ersten Profijahr wurde Alisch vom Weltverband WBC als eine von sechs Boxerinnen weltweit als "Prospect of the Year"[5] nominiert. Im Februar 2020 eröffnete sie zudem in Berlin ihr eigenes SOPHIE ALISCH BXNG GYM.

Jahr Tag Gegner Ergebnis Typ Runden Ort
2019 16. Februar GeorgienGeorgien Sopo Kintsurashvili Sieg KO 1/4 CGM Arena, Koblenz
2019 6. April UkraineUkraine Alina Zaitseva Sieg Punktsieg (einstimmig) 6/6 CongressPark Wolfsburg
2019 4. Mai PolenPolen Bojana Libiszewska Sieg Punktsieg (einstimmig) 6/6 Fraport Arena, Frankfurt
2019 17. August SpanienSpanien Vanesa Caballero Sieg Punktsieg (einstimmig) 6/6 Friedrich-Ebert-Halle, Ludwigshafen am Rhein
2019 2. November Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina Irma Balijagic Adler Sieg Punktsieg (einstimmig) 8/8 CGM Arena, Koblenz

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. boxen.de, U17/ U19 EM der Frauen - Bronze für Sophie Alisch
  2. Boxen1, 22. Dezember 2018, Team Sauerland verpflichtet Sophie Alisch!
  3. Bild.de, 14. Februar 2019, Berlinerin Sophie Alisch möchte Regina Halmich nacheifern
  4. Boxen1, 17-jährige Sophie Alisch trifft in Koblenz auf die ehemalige WM-Herausforderin Adler.
  5. boxen.de, 30. Januar 2020, WBC nominiert Sophie Alisch als „Prospect of the Year“