Sophie Junker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Sophie Junker (* 1985) ist eine belgische Sopranistin, die sich auf Barockmusik, insbesondere auf die Musik von Händel, spezialisiert hat.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sopranistin Sophie Junker stammt aus dem frankophonen Belgien. Sie studierte Gesang am IMEP (Institut supérieur de Musique et de Pédagogie) in Namur und an der Guildhall School of Music and Drama in London.

Nach Abschluss ihrer Ausbildung gelang ihr 2010 der internationale Durchbruch, als sie den Händel-Wettbewerb in London gewann. 2012 gewann sie den internationalen Cesti-Wettbewerb der Innsbrucker Festwochen der Alten Musik.[1]

Gesangspartien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2010 gewann sie den ersten Preis bei der London Handel Competition
  • 2012 gewann sie den ersten Preis beim internationalen Gesangswettbewerb für Barockoper „The Innsbruck Cesti Competition“.
  • 2020: Choc de Classica mit La Francesina
  • 2020: Diamant von Opéra Magazine mit La Francesina
  • 2020: Trophée Forum Opéra in der Kategorie „Bestes Album des Jahres“ mit La Francesina
  • 2021: Gewinnerin der International Classical Music Awards (ICMA) in der Kategorie „Bestes barockes Vokalalbum des Jahres“ mit La Francesina

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. parnassus.at - Sopran. Abgerufen am 7. März 2022.
  2. Sophie Junker, Sopran | Vorstellungen. Abgerufen am 7. März 2022.