St. Joseph (Bad Bevensen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kirche von Südwesten

St. Joseph, seltener auch St. Josef geschrieben, ist die römisch-katholische Kirche in Bad Bevensen, einem Kurort im Landkreis Uelzen in Niedersachsen. Die Kirche gehört zur Pfarrgemeinde Zum Göttlichen Erlöser mit Sitz in Uelzen, im Dekanat Lüneburg des Bistums Hildesheim. Die nach dem heiligen Josef von Nazaret benannte Kirche befindet sich in der Medinger Straße 36.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1940 wurde im seit der im 16. Jahrhundert eingeführten Reformation evangelischen Bevensen (seit 1976 „Bad Bevensen“) ein Fachwerkhaus als Pfarrhaus angekauft, Bevensen gehörte damals zur Pfarrei Uelzen.

In Folge des Zweiten Weltkriegs vergrößerte sich die Zahl der Katholiken in Bevensen durch den Zuzug von Flüchtlingen und Heimatvertriebenen aus den Ostgebieten des Deutschen Reiches erheblich. 1946 wurde daher die Pfarrvikarie Bevensen-Medingen eingerichtet.[1] Am 12. Mai 1957 wurde hinter dem Pfarrhaus der Grundstein für die Kirche gelegt, und bereits am 1. Dezember desselben Jahres erfolgte ihre Benediktion durch Bischof Heinrich Maria Janssen. Nebenpatronin wurde Therese von Lisieux. Am 1. April 1959 wurde Bevensen eine selbständige Kirchengemeinde. 1983 wurde das Pfarrhaus wegen Baufälligkeit abgerissen und durch das heute vor der Kirche stehende Gemeindehaus ersetzt. Am 1. Januar 1988 wurde die Kirchengemeinde zur Pfarrei erhoben.

Seit 2007 unterstützt der ‚Förderverein der kath. Kirche St. Joseph Bad Bevensen e.V.‘ den Unterhalt der Kirche. Seit dem 1. November 2006 gehört die Kirche wieder zur Pfarrgemeinde ‚Zum Göttlichen Erlöser‘ in Uelzen, die Pfarrei Bad Bevensen wurde aufgelöst.

Architektur und Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die in rund 30 Meter Höhe über dem Meeresspiegel gelegene Kirche wurde nach Plänen von Josef Fehlig erbaut, ausgeführt als Langhausbau mit Dachreiter. Bildliche Darstellungen zeigen über der Eingangstür die Kreuzigungsgruppe und an der Rückwand des Altarraumes das Opferlamm.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kirchengemeinde Zum Göttlichen Erlöser (Hrsg.): 1905 – 2005, 100 Jahre katholische Kirche "Zum Göttlichen Erlöser" in Uelzen. Uelzen 2005, S. 26

Koordinaten: 53° 4′ 53,8″ N, 10° 34′ 19,4″ O