Römstedt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Römstedt
Römstedt
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Römstedt hervorgehoben
Koordinaten: 53° 6′ N, 10° 39′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Uelzen
Samtgemeinde: Bevensen-Ebstorf
Höhe: 54 m ü. NHN
Fläche: 18,97 km2
Einwohner: 779 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 41 Einwohner je km2
Postleitzahl: 29591
Vorwahlen: 05821, 05828 (Havekost, Masbrock)Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Vorwahl enthält Text
Kfz-Kennzeichen: UE
Gemeindeschlüssel: 03 3 60 017
Gemeindegliederung: 5 Ortsteile
Adresse der Verbandsverwaltung: Lindenstr. 12
29549 Bad Bevensen
Bürgermeister: Bernd Lüders (Wählergemeinschaft)
Lage der Gemeinde Römstedt im Landkreis Uelzen
Sachsen-Anhalt Landkreis Celle Landkreis Gifhorn Landkreis Harburg Landkreis Lüchow-Dannenberg Landkreis Lüneburg Wriedel Wriedel Landkreis Heidekreis Altenmedingen Bad Bevensen Bad Bodenteich Barum (Landkreis Uelzen) Bienenbüttel Ebstorf Ebstorf Gerdau Eimke Emmendorf Gerdau Gerdau Hanstedt (Landkreis Uelzen) Himbergen Jelmstorf Lüder (Lüneburger Heide) Natendorf Oetzen Rätzlingen (Niedersachsen) Römstedt Rosche Schwienau Soltendieck Wrestedt Stoetze Suderburg Suderburg Suhlendorf Uelzen Uelzen Weste (Niedersachsen) Wrestedt Wrestedt WriedelKarte
Über dieses Bild

Römstedt ist eine Gemeinde inmitten der Lüneburger Heide im Landkreis Uelzen, Niedersachsen. Die Gemeinde Römstedt gehört zur Samtgemeinde Bevensen-Ebstorf.


Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde Römstedt besteht aus den Ortschaften Drögennottorf, Masbrock, Havekost, Niendorf I und Römstedt.

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Juli 1972 wurden die Gemeinden Drögennottorf, Masbrock und Niendorf I eingegliedert.[2]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Kommunalwahl am 11. September 2011 errang die Wählergemeinschaft alle neun Sitze.

Bürgermeister/Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bürgermeister ist Bernd Lüders (Wählergemeinschaft) (seit 2004). Die Gemeindeverwaltung befindet sich in der Göhrdestraße 11.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wappenbeschreibung lautet: Im silber - grün mit Pfropfenschnitt (fünf Pfropfen) schräglinks geteilten Schilde oben ein rotes Zirkelschlagkreuz, unten ein schräglinks gelegter silberner Feuerhaken.

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die evangelisch-lutherische Matthäus-Kirche liegt im Zentrum des Dorfes. Die Kirche wurde nach dem Evangelisten Matthäus benannt. Sie gibt es vermutlich schon seit dem 13. Jahrhundert, wo sie wohl von den ansässigen Adelsgeschlechtern als Burg- und Schlosskapelle errichtet wurde. In der Geschichte wurde die Kirche oft renoviert und vergrößert. Die Matthäus-Kirche verfügt über eine Furtwängler-Orgel, zwei Kirchenglocken und eine Figur eines Schmerzensmanns.

Zur Kirchengemeinde Römstedt gehören neben Römstedt die Dörfer Gollern, Havekost, Masbrock, Höver und Niendorf. Im Jahre 1545 wurde die Reformation eingeführt. Zu der Kirche gehört ein Friedhof, der am nördlichen Ortsrand liegt.

Baudenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wilhelm Schulze (1861–1958), Schmied, Landmaschinenfabrikant, erlernte das Schmiedehandwerk in der Römstedter Schmiede bei seinem Vater Heinrich Christoph Schulze (1835–1898), baute seit 1885 die Römstedter Schmiede zur Bevenser Maschinenfabrik A. G. (Produktion von Dreschmaschinen) aus und gründete 1909 das Standardwerk Wilhelm Schulze in Hannover.[3]
  • Wilhelm Lüdeke (1897–1974), seit 1936 Lehrer, Organist und Heimatforscher in Römstedt, 1962 pensioniert[4]
  • Jörg Sievers (* 1965), ehemaliger Fußballtorhüter bei Hannover 96.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wilhelm Lüdeke: Zur Geschichte des Kirchspiels Römstedt. Bd. 1–5, Kreisverwaltung, Uelzen 1974 (Veröffentlichungen des Kreisarchivs Uelzen. 1–5).
  • Gunda Friesch: Die Familien und Einwohner des Kirchspiels Römstedt und Höver: Ortsfamilienbuch 1660-1900 zu den Orten Drögennottorf, Gollern, Havekost, Höver, Masbrock, Niendorf und Römstedt. Uelzen: Museums- und Heimatverein des Kreises Uelzen 2013 (= Quellen und Darstellungen zur Geschichte von Stadt und Kreis Uelzen 13), ISBN 978-3-929864-25-0.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, 100 Bevölkerungsfortschreibung – Basis Zensus 2011, Stand 31. Dezember 2015 (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 237.
  3. Von der Schmiede zur Landmaschinenfabrik. Die Lebenserinnerungen von Wilhelm Schulze (1861–1958). Mit einer Erg. von Jürgen Schulze. Suderburg-Hösseringen: Landwirtschaftsmuseum Lüneburger Heide – Museumsdorf Hösseringen 2001. (Veröffentlichungen des Landwirtschaftsmuseums Lüneburger Heide. 9) ISBN 3-934057-10-1
  4. Friedrich Post: Erinnerung an Wilhelm Lüdeke. Vor 100 Jahren, am 11. April 1897, wurde er geboren. In: Der Heidewanderer. Heimatbeilage der Allgemeinen Zeitung, Uelzen. Jg. 73 (1997) Nr. 15, S. 59.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Römstedt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien