Staatsfeiertag (Österreich)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Der Erste Mai wird von den Feiern der SPÖ geprägt. Deklariert dem Staatsfeiertag gewidmete Veranstaltungen gibt es in Österreich nicht.

In Österreich ist der 1. Mai seit 1919 offizieller Feiertag und seit 1949 der als solcher benannte Staatsfeiertag.

Der Erste Mai in seiner Rolle als internationaler Tag der Arbeit wurde in Österreich erstmals 1890 begangen und 1919 per Gesetz zum „allgemeinen Ruhe- und Festtag“ erklärt, zusammen mit dem damaligen Staatsfeiertag 12. November (Tag der Ausrufung der Ersten Republik 1918). Der austrofaschistische Ständestaat schaffte 1934 den 12. November ab und widmete den 1. Mai zum Staatsfeiertag als Gedenken an die Ausrufung der autoritären Maiverfassung um. Nach dem Anschluss durch die Widmung zum nationalsozialistischenNationalen Feiertag des deutschen Volkes“ ersetzt, wurde der Feiertag im befreiten Wien 1945 noch vor Kriegsende mit seiner ursprünglichen Bedeutung wiederbelebt und im selben Jahr als 1. Mai wieder zum offiziellen Feiertag erklärt.

Als im Jahr 1949 die Wiedereinführung des Feiertages 6. Jänner („Heilige Drei Könige“) auch die Benennung der anderen Feiertage mit fixem Datum per Gesetz nach sich zog („Neujahr“, „Weihnachten“ etc.), erhielt der 1. Mai die Bezeichnung „Staatsfeiertag“, da er zu diesem Zeitpunkt der einzige nicht-religiöse Feiertag Österreichs war. Einen speziellen Gedenkbezug zu Österreich hat der Tag jedoch nicht.

Obwohl als offizieller Feiertag im ganzen Land schul- und arbeitsfrei und eingetragen in den Feiertagskalendern, wird der Staatsfeiertag faktisch nicht als solcher begangen. Die Städte sind geprägt von den Feiern vor allem der Sozialdemokraten zum 1. Mai als Tag der Arbeit, als welcher der Tag auch vor allem bekannt ist. Ländliche Gemeinden pflegen an jenem Tag vor allem die Maibaum-Tradition. Der Staatsfeiertag nimmt im Bewusstsein der Österreicher eine untergeordnete Rolle ein und ist als solcher vielen Menschen gar nicht bekannt – darunter auch Staatsvertreter, Zeithistoriker und Journalisten.

Vom Staatsfeiertag zu unterscheiden ist der 1965 eingeführte, für das nationale Selbstverständnis Österreichs weit bedeutendere Nationalfeiertag am 26. Oktober, an dem Österreich seiner 1955 in Kraft getretenen „immerwährenden Neutralität“ und indirekt des Abzugs der letzten alliierten Besatzungssoldaten gedenkt. Verwechslungen der beiden Feiertage und zahlreiche weitere Irrtümer zum Staatsfeiertag sind in der Praxis häufig.

Geschichte: 1. Mai in Österreich und Staatsfeiertage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Victor Adler, der Gründer der österreichischen Sozialdemokraten, war die treibende Kraft zur Einführung der Maiaufmärsche in Österreich

Tag der Arbeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als hauptsächliche Ereignisse zur Begründung des Tages der Arbeit am 1. Mai gelten eine erste Massendemonstration von Arbeitern in Australien 1856 und der Haymarket Riot in Chicago 1886, als ein Streikaufmarsch in Blutvergießen endete.

Unterstützt vor allem von Victor Adler, dem Gründer der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei (SDAP) und der Arbeiter-Zeitung, organisierten die Arbeitervereinigungen erstmals 1890 am 1. Mai einen Arbeiter-Aufmarsch als Spaziergang im Wiener Prater. Durch den Erfolg der Veranstaltung mit etwa 100.000 Teilnehmern nahm Österreich eine internationale Führungsrolle ein. Friedrich Engels äußerte dazu:[1]

„Feind und Freund sind sich einig darüber, dass auf dem ganzen Festland Österreich, und in Österreich Wien den Festtag des Proletariats am glänzendsten und würdigsten begangen hat.“

Im Jahre 1893 hielt auch die christliche Arbeiterbewegung ihre erste Maikundgebung zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen ab.[2] In der weiteren Entwicklung wurde vielen Arbeitern vertraglich ein arbeitsfreier 1. Mai eingeräumt, im Jahr 1907 hatten schon etwa zwei Drittel der Arbeiterschaft dies erreicht.[3] Zu einem offiziellen Feiertag führte die Entwicklung in der Österreich-Ungarischen Monarchie jedoch noch nicht.[2]

Erste Republik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der Niederlage im Ersten Weltkrieg zerfiel das Territorium der Habsburgermonarchie, und ihre Staatsform erlosch. Am 12. November 1918 erfolgte die Ausrufung des Staates Deutschösterreich, später bekannt als die Erste Republik. Unter der Staatsregierung Renner II, geführt von Karl Renner (SDAP), wurden per Gesetzesbeschluss vom 25. April 1919 der 12. November und der 1. Mai als „allgemeine Ruhe- und Festtage“ bestimmt.

„1. Zum immerwährenden Gedenken an die Ausrufung des Freistaates Deutschösterreich wird der 12. November eines jeden Jahres als allgemeiner Ruhe- und Festtag erklärt.
2. Gleichzeitig wird auch der 1. Mai eines jeden Jahres zum allgemeinen Ruhe- und Festtag erklärt.“

Der 12. November wurde somit zum ersten – zwar nicht im Gesetz, aber auch von offizieller Seite so bezeichneten – Staatsfeiertag Österreichs. In den Protokollen ist als Begründung festgehalten:

„Nach dem Vorbilde anderer Freistaaten (Frankreich, Nordamerikanische Union) soll auch unsere Republik ihren Staatsfeiertag im 12. November als ihrer legitimen Geburtsstunde besitzen. Gerade ein demokratisches Staatswesen braucht einen derartigen Festtag in Gestalt eines Arbeitsruhetages, zumal da gerade in der Demokratie die Zusammengehörigkeit von Bürger und Staat ganz besonders zum Ausdruck gelangt.“

Stenographische Protokolle der Konstituierenden Nationalversammlung, 11. Sitzung, 25. 11. 1919; 158 der Beilagen[4]

Die Bezeichnung Nationalfeiertag wurde allerdings bewusst vermieden, da sich der Staat Deutschösterreich offiziell als „Bestandteil der deutschen Republik“ (Artikel 2 der Verfassung) bezeichnete[5] und ein Großteil der Österreicher sich als der deutschen Nation zugehörig ansah.[4] Die Bezeichnung Deutschösterreich und das Bekenntnis in Artikel 2 wurden auf Druck der Siegermächte per Gesetz vom 21. Oktober 1919 geändert.[6] Eine breite identitätsstiftende Wirkung konnte der Staatsfeiertag 12. November nicht entfalten, da er mit dem für viele Österreicher bedauerlichen Wegfall der alten Ordnung und mit Fremdbestimmung durch die Siegermächte verbunden blieb.[4]

Ständestaat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit dem Sturz der Ersten Republik und dem Umbau zum austrofaschistischen Ständestaat 1934 strich die neue Führung den 12. November als Ruhe- und Festtag, widmete den 1. Mai hingegen zum Gedenken an die Proklamation der (oktroyierten) Maiverfassung um. Kanzler Engelbert Dollfuß erklärte hierzu in seiner Ansprache zur Proklamation im Wiener Stadion:

„Der neue Staatsfeiertag am 1. Mai, der zum Kampftag proletarischer Klasseninteressen erniedrigt worden ist, soll wieder Tag der Arbeit, der Tag aller Arbeiter werden, dem die Wertung der Arbeit aller arbeitenden Menschen, ihr Zusammengehörigkeitsgefühl, das Gefühl des Aufeinanderverwiesenseins, das Gefühl des Einanderverpflichtetseins Inhalt und Form gibt … In diesem Jahre ist aber der 1. Mai auch der erste Tag der neuen Verfassung Österreichs, der Tag, an dem das neue Österreich vor aller Welt in Erscheinung tritt.“

Neue Freie Presse, 2. Mai 1934[4]

Dollfuß ergänzte dies um Verweise auf die erwachende Natur, die Jugend und vor allem „den Beginn des der Mutter Gottes geweihten Monats“. Gleichzeitig wurde das 1933 beschlossene Konkordat mit der katholischen Kirche in Kraft gesetzt und in Verfassungsrang erhoben, was die bestehende Allianz der Christlich-Sozialen mit der katholischen Kirche demonstrierte.[7]

Die Feiern zum Staatsfeiertag traten an die Stelle der nunmehr verbotenen Maiaufmärsche. Dies wird einerseits als gezielte Demütigung der nunmehr ausgeschalteten Sozialdemokraten angesehen,[8][7] andererseits auch als Stärke des sozialdemokratischen Feiertages, dessen ersatzlose Abschaffung das Ständestaat-Regime immer noch nicht wagte.[9] Der Staatsfeiertag wurde von 1934 bis 1937 begangen, unter anderem mit einem Trachtenumzug der Stände durch die Wiener Ringstraße. Jedoch bestimmte die Regierung 1936, dass die Arbeiter und Angestellten die durch den Feiertag ausgefallene Arbeitszeit binnen zwei Wochen einzubringen hätten.[7]

Nationalsozialismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im nationalsozialistischen Deutschland war der 1. Mai im Jahr 1933 zum „Tag der nationalen Arbeit“ umgedeutet und dabei auch erstmals in Deutschland zum offiziellen Feiertag erhoben worden.[10] Ab 1934 trug er den Namen „Nationaler Feiertag des Deutschen Volkes“ und war damit vollständig seiner ursprünglichen Widmung beraubt. Als solcher wurde er im März 1938 auch in das angeschlossene, nunmehr samt seinem Staatsfeiertag erloschene Österreich eingeführt. Bei seiner ersten Begehung organisierte die Wehrmacht einen „Weckruf“ mit Massenkundgebungen am Heldenplatz und einem aufwändigen Feuerwerk im Wiener Prater.[9] Zur Symbolisierung des Anschlusses wurde in Berlin ein Maibaum aus dem Salzburger Ort Seekirchen am Wallersee aufgestellt, in Wien im Gegenzug einer aus Garmisch-Partenkirchen.[11] Die Nationalsozialisten pflegten die Maibaum-Traditionen intensiv als angeblich altes germanisches Brauchtum.[12] In der Nachkriegszeit kamen die Maibaum-Feiern wegen der unerwünschten Assoziation zum Nationalsozialismus an vielen Orten Österreichs schrittweise zum Erliegen, wurden jedoch in der Mitte der 1970er vielfach in unpolitischer Form wiederbelebt.[13][14]

Zweite Republik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Sieg in der Schlacht um Wien am 13. April 1945 unterstützte die sowjetische Führung die schnelle Bildung einer österreichischen Regierung, um Österreich möglichst schnell aus dem Deutschen Reich zu lösen und eine Einflussmöglichkeit auf Westösterreich zu gewinnen, dessen Besetzung durch die Westalliierten bevorstand. Am 27. April konstituierte sich, wiederum unter der Führung Karl Renners, die provisorische Staatsregierung Renner 1945 – eine Allparteienregierung unter Einschluss der KPÖ – und sprach die Österreichische Unabhängigkeitserklärung aus. Dies war die Geburtsstunde der Zweiten Republik. Am 1. Mai gab es wieder improvisierte Maifeiern mit parteiübergreifender Beteiligung.[15] Im August 1945 legte die Regierung im Feiertagsruhegesetz, § 1, den 1. Mai wiederum als gesetzlichen Feiertag fest – wie auch die religiösen Feiertage mit fixem Kalenderdatum ohne weiteren Namen oder Widmung.[16]

„Als Feiertage im Sinne dieses Gesetzes gelten folgende Tage: 1. Jänner, Ostermontag, 1. Mai, Christi Himmelfahrt, Pfingstmontag, Fronleichnam, 15. August, 1. November, 25. und 26. Dezember.“

Nach der Nationalratswahl in Österreich 1945 folgte die Bundesregierung Figl I unter der Führung von Leopold Figl (ÖVP), einem vormaligen Spitzenfunktionär des Ständestaats als Mitglied des Bundeswirtschaftsrates (1934–1938)[17] und niederösterreichischer Führer des regimetreuen Kampfverbandes Ostmärkische Sturmscharen.[18] Unter jener (nach dem Ausscheiden der KPÖ 1947) Koalitionsregierung aus ÖVP und SPÖ erfolgte per Bundesgesetzblatt BGBl. Nr. 173/1949 vom 20. August 1949 die Festlegung des 1. Mai zum nunmehr auch im Gesetz selbst so genannten „Staatsfeiertag“.[19][1] Der Beschluss erfolgte auf Antrag des Ausschusses für soziale Verwaltung unter Vorsitz von Johann Böhm (SPÖ), eingebracht vom Schriftführer des Ausschusses Franz Grubhofer (ÖVP). Eigentlicher Inhalt des Antrages war, den 6. Jänner als Heilige Drei Könige wieder zum offiziellen Feiertag zu erheben. In der Begründung hieß es jedoch, das Feiertagsgesetz von 1945 enthielte – neben den zu diesem Zeitpunkt neun religiösen Feiertagen – „den 1. Mai als Staatsfeiertag“. Dies wurde nun auch in den Antrag als offizielle Bezeichnung des vorher unbenannten Feiertages aufgenommen, zusammen mit der nunmehrigen Benennung aller religiöser Feiertage:[20]

„Als Feiertage im Sinne dieses Gesetzes gelten folgende Tage: 1. Jänner (Neujahr), 6. Jänner (Heilige Drei Könige), Ostermontag, 1. Mai (Staatsfeiertag), Christi Himmelfahrt, Pfingstmontag, Fronleichnam, 15. August (Mariä Himmelfahrt), 1. November (Allerheiligen), 25. Dezember (Weihnachten), 26. Dezember (Stephanstag).“

Dieser Wortlaut wurde auch im Parlament so beschlossen, womit der 1. Mai auch der Staatsfeiertag der Zweiten Republik war, ohne aber einen direkten Gedenkbezug zu ihr zu haben.

Tatsächlich begangen wurde der Staatsfeiertag als solcher in den kommenden Jahren nicht, da im besetzten Nachkriegsösterreich kein selbständiger Staat Österreich zu feiern war.[21] SPÖ und ÖVP hielten schon seit 1946 getrennte Feiern zum 1. Mai ab – die SPÖ wie schon vor dem Krieg und bis heute als Aufmarsch mit Zentrum Rathausplatz, die ÖVP zunächst im Wiener Konzerthaus, später mit Aufmarsch am Ring vor der Parteizentrale im Palais Todesco.[7]

Nationalfeiertag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Abschluss des Österreichischen Staatsvertrages am 15. Mai 1955 erlangte Österreich seine Eigenständigkeit wieder. Nach vollendeter Ratifizierung des Vertrages durch alle Signatarstaaten war ein Abzug aller alliierter Soldaten bis zum 25. Oktober vereinbart. Der 26. Oktober war somit der erste Tag Österreichs ohne jede Fremdbeherrschung, und an jenem Tag wurde die immerwährende Neutralität beschlossen. Diese beiden aufeinanderfolgenden Tage standen daher im Fokus zur Herausbildung eines neuen nationalen Feiertags.

Unterrichtsminister Heinrich Drimmel (ÖVP) ließ per Erlass vom 1. Oktober den 25. Oktober zum Tag Tag der Flagge erklären mit dem Auftrag, die österreichische Flagge an den Schulen zu hissen und den Schülern die Bedeutung dieses Unabhängigkeitstages nahe zu bringen. Am 20. Oktober rief der Wiener Bürgermeister Franz Jonas (SPÖ) zu einem „Tag der Freiheit“ schon am 22. Oktober auf, an dem die Wiener Bürger bis zur bevorstehenden „endgültigen Befreiung“ am 25. Oktober ihre Wohnungen beflaggen sollten. Der 25. Oktober wurde von den maßgeblichen politischen Kräften an den Wiener Schulen zusammen gefeiert. Laut Kanzler Julius Raab (ÖVP) sollte der Tag, obwohl weiterhin Werktag, nunmehr jedes Jahr festlich begangen werden. Schon im nächsten Jahr wurde aber der Tag der Flagge in den Tag der Fahne am 26. Oktober geändert, weil dieser Tag „der ersten Dokumentation eines selbständigen politischen Wollens Österreichs in voller Freiheit“ (Drimmel) langfristig wichtiger schien als der Verweis auf die vormalige Fremdherrschaft. Der Tag der Fahne wurde weiterhin nur in Schulen begangen und war weder schul- noch werkfrei; auch deswegen drang die Änderung des Anlasses kaum ins Bewusstsein der Österreicher.

Am Tag der Fahne 1961 beklagte Drimmel, dass Österreich als einziges Land Europas keinen Nationalfeiertag habe.[Anm 1] Im Jahre 1965 wurde dessen Einführung beschlossen, wobei außer dem Tag der Fahne noch mehrere andere Daten – nicht aber der Staatsfeiertag am 1. Mai – zur Auswahl diskutiert wurden:

  • der 12. November, also der erste Staatsfeiertag zur Gründung der Ersten Republik 1918
  • der 27. April, an dem Österreich 1945 seine Unabhängigkeit proklamiert hatte
  • der 15. Mai, 1955 Tag der Unterzeichnung des Staatsvertrages.

Der 26. Oktober erhielt letztlich die meiste Zustimmung und wurde 1965 zum offiziellen Nationalfeiertag. Aber erst 1967 wurde er den anderen gesetzlichen Feiertagen als schul- und werkfreier Tag gleichgestellt.[4]

Am Status des Staatsfeiertages am 1. Mai änderte all dies jedoch nichts. Er wurde auch 1983 zusammen mit dem Nationalfeiertag und den religiösen Feiertagen in das neue Arbeitsruhegesetz aufgenommen und ist dort unverändert geltendes Recht.[22]

Heutige Situation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Staatsfeiertag am 1. Mai ist, seit 1949 unverändert, unter diesem Namen bis heute offizieller Feiertag in Österreich.[23] Als solche deklarierte Feiern zum Staatsfeiertag finden in Österreich jedoch nicht statt.[24]

Veranstaltungen und politische Aktivitäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maibaum in St. Magdalena, Linz

Geprägt ist der 1. Mai in Österreich von den landesweiten Feiern der SPÖ;[25] die übrigen Parteien versuchen mit eigenen Aktivitäten am und um den 1. Mai eine gewisse Aufmerksamkeit zu erzielen.[7]

Hauptveranstaltung der SPÖ ist der Aufmarsch in Wien mit Zentrum Rathausplatz und teils deutlich über 100.000 Teilnehmern.[26] Der ritualisierte Ablauf umfasst Reden der Spitzenfunktionäre und das Absingen des Liedes der Arbeit, in neuerer Zeit ergänzt durch den anschließenden Mercato Rosso, eine Art Jahrmarkt vor der SPÖ-Zentrale in der Wiener Löwelstraße. Den Abschluss bildet das Maifest im Prater.[7] Allein im bevölkerungsärmsten Bundesland Burgenland gab es 2019 insgesamt 42 SPÖ-Veranstaltungen.[27]

Die ÖVP zeigt hier regional und geschichtlich eine große Bandbreite. Ihre Feiern und Aufmärsche erzielten im Wien der Nachkriegszeit durchaus Breitenwirkung mit Massenbeteiligung ihrer Wähler, waren jedoch langfristig gegen die Strahlkraft des SPÖ-Aufmarsches chancenlos.[7] Das 1978 eingeführte Wiener Stadtfest wurde bis 2015 immer am Samstag vor oder nach dem 1. Mai abgehalten und war als Kontrastprogramm konzipiert – gemäß Stadtfestbroschüre 1981 „um zu zeigen, daß man mit Menschen dieses Landes auch gemeinsam etwas tun kann, ohne gleich blockweise im Gleichschritt antreten zu müssen“.[28] Zu den aktuell wiederkehrenden Aktivitäten gehören Besuche bei Arbeitnehmern, die ob ihres Dienstes nicht an den Aufmärschen teilnehmen können (etwa Pflegeheime[29], Polizei, Feuerwehr)[30], Familienfeste, Wandertage[27] und politische Handlungen, wie Pressekonferenzen[31] oder Tagungen des Ministerrats bewusst an jenem Tag.[32]

Wesentlichste Veranstaltung der FPÖ ist ein Frühschoppen mit Rede des Bundesvorsitzenden am Urfahraner Markt in Linz.[26] Die Grünen begehen den Vortag 30. April seit 1997[7] als Tag der Arbeitslosen und veranstalten Frühstücke mit Bürgergesprächen am Arbeitsmarktservice.[33][34] Die KPÖ hält linksgerichtete Demonstrationen in mehreren Landeshauptstädten ab.[35]

Ländliche Gemeinden, aber auch mehrere Außenbezirke Wiens[33] und anderer Städte pflegen vor allem die Maibaum-Traditionen, woran sich meist auch die jeweils in der Gemeinde regierenden Parteien führend beteiligen.[36][37] Der Baum wird am 1. Mai oder in der vorangegangenen Walpurgisnacht feierlich geschmückt und ist in jener Nacht besonders gefährdet, dem Maibaumstehlen zum Opfer zu fallen. Auch das Maibaumkraxln und Mai-Umzüge mit Blaskapellen finden meist am 1. Mai statt.[3]

Die Websites staatsfeiertag.at, nationalfeiertag.at und andere gehören Robert Marschall, dem Gründer der österreichischen EU-Austrittspartei. Die dortigen Ausführungen zu den Feiertagen nutzt er zum Transport seiner politischen Ansichten.[38][39][24]

Lückenhafte Rezeption und Irrtümer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als offizieller Feiertag ist der Staatsfeiertag unter ebendiesem Namen in offiziellen und privaten Feiertagskalendern eingetragen.[40][41][42] Dennoch ist er in der Bevölkerung Österreichs unter dieser Bezeichnung teilweise unbekannt, wird mit dem Nationalfeiertag verwechselt und ist von einer Reihe verschiedener Irrtümer begleitet.

Sozialdemokratische und ihnen nahestehende Quellen zur Geschichte des Feiertages nennen ihn stets 1. Mai, oft ergänzt um die international gängigste Bezeichnung Tag der Arbeit. Statt der Gesetzesbeschlüsse der Nachkriegszeit finden vor allem die improvisierten Feiern schon am 1. Mai 1945 Erwähnung. Insbesondere beziehen die entsprechenden Ausführungen den Status des 1. Mai als Staatsfeiertag auf die Einführung des Tages als offiziellen österreichischen Feiertag im Jahr 1919.[9][15][43][44] Auch andere Quellen folgen dieser Darstellung, direkt[45] oder implizit dadurch, den 1. Mai nur für „einen Staatsfeiertag“ im Sinne eines staatlich festgelegten Feiertages zu halten.[2]

Auch außerhalb sozialdemokratischer Kreise, und selbst in der ÖVP, ist der Irrtum verbreitet, der Staatsfeiertag sei in Österreich offiziell als „Tag der Arbeit“ gewidmet. So schlug die parteilose, von der ÖVP nominierte Familienministerin Sophie Karmasin 2014 vor, den „Tag der Arbeit“ durch einen „Tag der Familie“ am 15. Mai zu ersetzen. Dies rief Empörung in der SPÖ hervor und fand auch in der ÖVP keine Unterstützung; Innenministerin und ÖAAB-Chefin Johanna Mikl-Leitner sowie Generalsekretär Gernot Blümel schlugen stattdessen vor, den 1. Mai in „Tag der Arbeit und der Familie“ umzubenennen.[46] Für den Medienwissenschaftler Peter Diem (ÖVP) sind der „Tag der Arbeit“ und der Nationalfeiertag zusammen die „Staatsfeiertage“ Österreichs.[47]

In offiziellen und wissenschaftlich-historischen Artikeln zum Nationalfeiertag und den früheren Staatsfeiertagen als seinen Vorläufern (inklusive dem 1. Mai als Staatsfeiertag des Ständestaates) wird der 1949 festgelegte Staatsfeiertag am 1. Mai oft vollständig ignoriert,[48] beispielsweise in Büchern des Historikers Ernst Bruckmüller[49] und einer Ausstellungsbeschreibung des Vorarlberger Landesarchivs.[50] Der Historiker Gustav Spann schrieb in seinem ausführlichen Artikel Zur Geschichte des österreichischen Nationalfeiertages explizit: „So hatte Österreich zwischen 1945 und 1955 keinen offiziellen Staatsfeiertag.“[4] Andere Quellen ergänzen ähnliche Aussagen mit dem Hinweis auf den 1949 „ganz formell“ eingeführten Staatsfeiertag.[1] Quellen, die die 1949 erfolgte Festlegung des 1. Mai als Staatsfeiertag nennen, erwähnen oft nicht, dass er schon 1945 wieder als Feiertag eingeführt worden war,[3][1][51][52] oder umgekehrt,[47] oder nehmen irrtümlich an, der 1. Mai sei schon 1945 zum Staatsfeiertag erklärt worden.[25]

Durch die geringe Rezeption des Staatsfeiertages und die weitgehend synonyme Bedeutung der Bezeichnungen „Staatsfeiertag“ und „Nationalfeiertag[4] kommt es häufig zu einer Vermengung und Verwechslung. Google-Suche nach Staatsfeiertag Österreich zeigte als herausgehobenes Ergebnis im Knowledge Panel den Nationalfeiertag am 26. Oktober,[53] mittlerweile jedoch diesen Wikipedia-Artikel.[54] Artikel zum Nationalfeiertag bezeichnen ihn des Öfteren als „Staatsfeiertag“,[55] beispielsweise auch in einem Dokument des Innenministeriums zum Nationalfeiertag.[48] Umgekehrt wird auch der Staatsfeiertag der Ersten Republik teils fälschlich als „Nationalfeiertag“ bezeichnet.[56] Manchmal wird der aktuelle Staatsfeiertag direkt mit dem von Dollfuß 1934 eingeführten identifiziert, der demnach „mit Unterbrechung seit dem 1. Mai 1934 gefeiert“ würde.[57] Eine weitere irrtümliche Interpretation besteht darin, im Staatsfeiertag den Gedenktag der „Proklamation der Bundesverfassung“ zu sehen.[24]

Auflistungen der nationalen Feiertage weltweit zeigen für Österreich stets den Nationalfeiertag an, der Staatsfeiertag wird in diesem Zusammenhang nicht erwähnt – im Gegensatz etwa zum gleichnamigen Staatsfeiertag von Liechtenstein (15. August).[58][59]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Seit wann ist der 1. Mai ein Staatsfeiertag? In: salzburg24.at. 1. Mai 2019, abgerufen am 13. April 2020.
  2. a b c Staatsfeiertag 1. Mai: – der Tag der Arbeit. Schoolbooks InterActive, abgerufen am 19. April 2020.
  3. a b c Marianne Moser: Staatsfeiertag. In: feiertage-oesterreich.at. Abgerufen am 19. April 2020.
  4. a b c d e f g Gustav Spann: Zur Geschichte des österreichischen Nationalfeiertages. (PDF) In: demokratiezentrum.org. Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Sport. Abteilung Politische Bildung, abgerufen am 12. April 2020.
  5. Gesetz vom 12. November 1918 über die Staats- und Regierungsform von Deutschösterreich. StGBl. Nr. 5/1918. In: Staatsgesetzblatt für den Staat Deutschösterreich, Jahrgang 1918, S. 4 f. (Online bei ANNO).Vorlage:ANNO/Wartung/sgb
  6. Gesetz über die Staatsform. StGBl. Nr. 484/1919. In: Staatsgesetzblatt für den Staat Deutschösterreich, Jahrgang 1919, S. 1153 (Online bei ANNO).Vorlage:ANNO/Wartung/sgb.
  7. a b c d e f g h Margot Schindler: Der andere 1. Mai: Der sozialdemokratische Tag der Arbeit und die Formierung anderer Maifesttraditionen. (PDF) In: volkskundemuseum.at. Österreichisches Museum für Volkskunde, 2010, S. 283f., abgerufen am 18. April 2020.
  8. a b Vorläufer zum österreichischen Nationalfeiertag. In: demokratiezentrum.org. Abgerufen am 7. April 2020.
  9. a b c Norbert Schnurrer: Rebellensonntag. In: renner-institut.at. Abgerufen am 19. April 2020.
  10. Der 1. Mai: Vom „Rebellensonntag“ zum „Allgemeinen Ruhe- und Festtag“. In: renner-institut.at. Abgerufen am 26. April 2020.
  11. 1. Mai 1938: "Freut euch des Lebens". derstandard.at, 5. Mai 2008, abgerufen am 7. Juli 2021.
  12. 1. Mai Nationaler Feiertag. In: musikland-tirol.at. Abgerufen am 30. April 2020.
  13. Julius Skamen: Sterben die Maibäume in Tirol aus ? In: meinbezirk.at. 2. Mai 2019, abgerufen am 30. April 2020.
  14. Roman Sandgruber: Maibaum im Forum OoeGeschichte.at
  15. a b Chronik des 1. Mai. Arbeiterkammer, abgerufen am 25. April 2020.
  16. Art. I, § 1, Gesetz vom 7. August 1945, StGBl. Nr. 116/1945 (Feiertagsruhegesetz)
  17. Dipl.-Ing. DDDr. h.c. Leopold Figl. In: parlament.gv.at. Abgerufen am 15. April 2020.
  18. Martin Prieschl: Die kleinen Wehrverbände in der Ersten Republik. Bundesheer, 2010, abgerufen am 15. April 2020.
  19. Bundesgesetz Nr. 173 vom 14. Juli 1949, BGBl. Nr. 173/1949, PDF: S. 9
  20. Franz Grubhofer: Bericht und Antrag des Ausschusses für soziale Verwaltung. In: parlament.gv.at. 8. Juli 1949, abgerufen am 19. April 2020.
  21. Jürgen Klatzer: Der 1. Mai beginnt mit einem Massaker. In: kurier.at. 1. Mai 2017, abgerufen am 19. April 2020.
  22. § 7, Bundesgesetz vom 7. Feber 1983, BGBl. Nr. 144/1983
  23. Arbeitsruhegesetz § 7. In: ris.bka.gv.at. Bundeskanzleramt, abgerufen am 13. April 2020.
  24. a b c 1. Mai als Österreichischer Staatsfeiertag. In: wien-konkret.at. Robert Marschall, abgerufen am 13. April 2020.
  25. a b Die Geschichte zum 1. Mai in Österreich. In: stadt-wien.at. Abgerufen am 7. April 2020.
  26. a b 120.000 Menschen beim Mai-Aufmarsch in Wien. Kronen Zeitung, 10. Mai 2006, abgerufen am 18. April 2020.
  27. a b 1. Mai: Tag der Arbeit im Burgenland. In: orf.at. 1. Mai 2019, abgerufen am 15. April 2020.
  28. Gerhard Hofer: Diplomarbeit: „Die Festivalisierung der Stadt. Am Beispiel des Wiener Rathausplatzes“. 2008, abgerufen am 1. Mai 2021.
  29. Klaus Knittelfelder: Die ÖVP und ihr Kampf mit dem 1. Mai. Kurier, 1. Mai 2018, abgerufen am 15. April 2020.
  30. Susanne Veronik: Arbeit und Beschäftigung bleibt Thema Nummer 1. In: meinbezirk.at. 3. Mai 2019, abgerufen am 15. April 2020.
  31. Parteien marschieren zum 1. Mai auf. ORF, 30. April 2013, abgerufen am 16. April 2020.
  32. Peter Filzmaier: Was feiern wir? 1. Mai: Steuerreform gegen Tag der Arbeit. Kronen Zeitung, 28. April 2019, abgerufen am 15. April 2020.
  33. a b Viel los am 1. Mai. Wiener Zeitung, 30. April 2019, abgerufen am 16. April 2020.
  34. Grüne und Caritas begehen Tag der Arbeitslosen. In: derstandard.at. APA, 30. April 2019, abgerufen am 17. April 2020.
  35. Heraus zum 1. Mai! KPÖ, 30. April 2019, abgerufen am 1. Mai 2021.
  36. Schlagwort: Maibaum. ÖVP Freistadt, abgerufen am 18. April 2020.
  37. Feiern zum 1. Mai in Kärnten. SPÖ Kärnten, abgerufen am 18. April 2020.
  38. Informationen gemäß der Gesetze und Kontakt. In: staatsfeiertag.at. Robert Marschall, abgerufen am 18. April 2020.
  39. Informationen gemäß der Gesetze und Kontakt. In: nationalfeiertag.at. Robert Marschall, abgerufen am 18. April 2020.
  40. Gesetzliche Feiertage in Österreich. In: wien.gv.at. Abgerufen am 25. April 2020.
  41. Feiertage Österreich 2020. In: feiertage-oesterreich.at. Abgerufen am 25. April 2020.
  42. Gesetzliche Feiertage in Österreich 2020. Abgerufen am 25. April 2020.
  43. 1. Mai. In: dasrotewien.at. Abgerufen am 30. April 2020.
  44. * Wolfgang Maderthaner: Acht Stunden aber wollen wir Mensch sein: der 1. Mai; Geschichte und Geschichten. Edition Rot, Wien 2010, ISBN 978-3-901485-98-5, S. 56. Snippet-Vorschau in Google-Books
  45. 1. Mai. In: brauchtumskalender.at. Abgerufen am 30. April 2020.
  46. SPÖ hat kein Interesse an Umbenennung des 1. Mai. Der Standard, 14. Mai 2014, abgerufen am 24. April 2020.
  47. a b Peter Diem: Staatsfeiertage: 1. Mai und 26. Oktober. Austria-Forum, 16. September 2009, abgerufen am 25. April 2020.
  48. a b 50 Jahre Nationalfeiertag. (PDF) In: bmi.gv.at. Abgerufen am 7. April 2020.
  49. * Ernst Bruckmüller: Nation Österreich: kulturelles Bewusstsein und gesellschaftlich-politische Prozesse. Böhlau Verlag, Wien 1996, ISBN 978-3-205-98000-1, S. 104 (Vorschau in der Google-Buchsuche)
  50. Ein Kompromiss mit Folgen? Zur Geschichte des österreichischen Nationalfeiertages. Vorarlberger Landesarchiv, 2005, abgerufen am 24. April 2020.
  51. Ulrike Kammerhofer-Aggermann: 1. Mai Staatsfeiertag. (PDF) In: heimatvereine.at. Abgerufen am 19. April 2020.
  52. 1. Mai – Tag der Arbeit. In: http://politikberatung.or.at. Abgerufen am 25. April 2020.
  53. Screenshot in der Wayback Machine
  54. Google-Suche nach Staatsfeiertag Österreich, Stand: 7. April 2020
  55. Seite des Collegium Bosniacum auf collegium-bosniacum.org (Memento vom 24. Dezember 2015 im Internet Archive) – bezeichnet den Nationalfeiertag als „Staatsfeiertag“
  56. 26. Oktober – Österreichischer Nationalfeiertag. Malteserorden Österreich, 26. Oktober 2019, abgerufen am 24. April 2020.
  57. Staatsfeiertag 1. Mai. In: alle-feiertage.at. Abgerufen am 25. April 2020.
  58. National Holiday of Member States. Vereinte Nationen, archiviert vom Original; abgerufen am 15. April 2020.
  59. National Holidays Around the World. In: infoplease.com. Abgerufen am 13. April 2020.

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dies war nicht ganz richtig, da das Vereinigte Königreich bis heute keinen Nationalfeiertag hat und der Grundlovsdag in Dänemark kein offizieller Feiertag ist.