Stadion Niederrhein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadion Niederrhein
Die Haupttribüne des Stadions Niederrhein
Die Haupttribüne des Stadion Niederrhein
Daten
Ort DeutschlandDeutschland Oberhausen, Deutschland
Koordinaten 51° 29′ 37″ N, 6° 51′ 16″ OKoordinaten: 51° 29′ 37″ N, 6° 51′ 16″ O
Eigentümer Stadt Oberhausen
Eröffnung 28. Februar 1926
Erstes Spiel Duisburger SpV - Arminia Bielefeld
Renovierungen 1982, 1996
Oberfläche Naturrasen
Kapazität 21.318 Plätze
Verein(e)

Rot-Weiß Oberhausen

Veranstaltungen
  • 27. Mai bis 8. Juni 2004 Endrunden-Spielort der Junioren-Europameisterschaft
  • 12. September 2006: Hauptrunde WM der Menschen mit Behinderung.

Das Stadion Niederrhein ist ein Fußballstadion in der nordrhein-westfälischen Stadt Oberhausen im Ruhrgebiet. Die leichtathletischen Anlagen dieses Stadions werden nicht mehr genutzt.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Stadion liegt im äußersten Südwesten des Stadtbezirks Osterfeld, nah der Grenze zu den beiden anderen Stadtbezirken Alt-Oberhausen und Sterkrade, auf einer Halbinsel zwischen der Emscher und dem Rhein-Herne-Kanal. Das Oval ist die Spielstätte des Fußball-Regionalligisten Rot-Weiß Oberhausen.

Zuschauerkapazität[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Insgesamt bietet das Stadion Niederrhein 21.318 Zuschauern Platz, davon 17.279 auf Stehplätzen (1.000 überdacht) und 4.039 auf Sitzplätzen (alle überdacht).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Konvent-Tribüne und Einbau der Rasenheizung zur Spielzeit 2008/2009

Eingeweiht wurde das Stadion am 28. Februar 1926 mit dem Spiel Duisburger SpVArminia Bielefeld. 1970 wurde das Stadion mit einer Flutlichtanlage versehen. 4 Masten mit je 55 Halogenstrahlern und einer Gesamtleistung von 800 KW leuchteten das Spielfeld aus, so dass die Helligkeit erstmals für Farbfernsehübertragungen geeignet war. 1982 wurde eine Tartan-Laufbahn mit sechs 400 m- und acht 100-m-Laufbahnen ergänzt, 1996 erfolgte die Anbringung der ausrangierten Anzeigentafel aus dem Leverkusener Ulrich-Haberland-Stadion, einem Geschenk des Vereins TSV Bayer 04 Leverkusen an die Stadt Oberhausen.

Nach einem größeren Umbau, bei dem die Stehränge erneuert wurden, die Gegengerade eine Sitztribüne erhielt und die Haupttribüne komplett erneuert worden war, wurde das Stadion 1998 zum Beginn der Zweitligasaison von Rot-Weiß Oberhausen wieder eröffnet. 2004 wurde das Stadion durch weitere Umbaumaßnahmen – vor allem im Bereich der Haupttribüne – an erhöhte Anforderungen für Zweitligaspiele angepasst.

Seit November 2007 heißt die Haupttribüne evo-Tribüne, benannt nach dem langjährigen Sponsoren des SC Rot-Weiß Oberhausen der Energieversorgung Oberhausen.

Nach dem Aufstieg von RWO in die 2. Bundesliga zur Spielzeit 2008/2009 wurde gemäß den Statuten der DFL ein erneuter Umbau des Stadions erforderlich. Im Juli 2008 wurde der Rasen komplett erneuert und eine Rasenheizung installiert.[1] Anfang des Jahres 2017 begann der Abriss der Emscherkurve, welche durch eine neue Tribüne unmittelbar am Spielfeldrand ersetzt werden soll. Teile der Emscherkurve bleiben erhalten. Die neue Stehplatztribüne wird 3100 Zuschauern Platz bieten und kann noch auf circa 4000 Plätze ausgebaut werden.[2]

Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Stadion Niederrhein war 2004 einer von vier Spielorten der U-21-Fußball-Europameisterschaft. Drei Vorrundenspiele, ein Halbfinale und das Spiel um Platz drei wurden in Oberhausen ausgetragen. Zwei Jahre später wurde im Oberhausener Stadion die Partie zwischen Frankreich und Ungarn (1:3) bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 der Menschen mit Behinderung ausgespielt. Der Frauenfußballverein FCR 2001 Duisburg hat in der Saison 2009/10 zwei Heimspiele in der UEFA Women’s Champions League in Oberhausen ausgetragen, da die Flutlichtanlage in der Duisburger Heimspielstätte, dem PCC-Stadion, nicht den Anforderungen der UEFA entspricht.[3]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Stadion Niederrhein – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stadion Niederrhein. rwo-online.de, abgerufen am 26. August 2014.
  2. Abriss der Emscherkurve beginnt. Abgerufen am 24. Juli 2017.
  3. derwesten.de: FCR spielt in Oberhausen!