Stefano Bollani

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stefano Bollani
Stefano Bollani
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben[1]
Irene Grandi & Stefano Bollani (mit Irene Grandi)
  IT 5 28.10.2012 (… Wo.)
Joy in Spite of Everything (mit Bill Frisell & Mark Turner)
  DE 40 19.09.2014 (… Wo.)
  IT 68 07.09.2014 (… Wo.)
Sheik Yer Zappa
  IT 22 02.11.2014 (… Wo.)
Arrivano gli alieni
  IT 18 18.09.2015 (… Wo.)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

Stefano Bollani (* 5. Dezember 1972 in Mailand) ist ein italienischer Jazz-Pianist.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Bollani schloss sein Studium am Konservatorium von Florenz 1993 ab und wandte sich nach kurzem Intermezzo in der Popmusik dem Jazz zu. Dabei arbeitete er insbesondere mit seinem Mentor Enrico Rava, aber auch in der Folge mit Musikern wie Gato Barbieri, Pat Metheny, Phil Woods, Lee Konitz, Michel Portal, Paolo Fresu, Richard Galliano und Han Bennink.

1998 erhielt er den Preis des Jazzmagazins Musica Jazz als bestes neues Talent. 2000 erhielt er den Django d’Or als „Etablierter Musiker“. 2009 erhielt er den Paul Acket Award. Sein mit der NDR-Bigband eingespieltes Album Bigband! wurde 2013 mit dem ECHO Jazz ausgezeichnet.

Er war mit der Sängerin Petra Magoni verheiratet. Als Buchautor veröffentlichte er La sindrome di Brontolo (2006) und L'America di Renato Carosone (2004).

Diskographie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 2003: Smat Smat (Bleu)
  • 2005: I visionari (Bleu), mit Quintett
  • 2006: Piano Solo (ECM)
  • 2007: The third man (ECM), mit Enrico Rava
  • 2008: Carioca (Universal Classics & Jazz), mit Interpretationen brasilianischer Musik
  • 2009: Stone in the Water (ECM)
  • 2011: Orvieto (ECM), mit Chick Corea[2]
  • 2012: Irene Grandi & Stefano Bollani (Artist Fir)
  • 2013: O que será (ECM), mit Hamilton de Holanda
  • 2014: Joy in Spite of Everything (ECM), mit Bill Frisell und Mark Turner
  • 2014: Sheik Yer Zappa (Decca), mit Werken von Frank Zappa

Quellen[Bearbeiten]

  1. Chartquellen: Italien / Deutschland
  2. Bericht in The New York Times

Weblinks[Bearbeiten]