Stefano Poda

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Stefano Poda (* 1973 in Trento) ist ein italienischer Opernregisseur.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um die ästhetische Einheit seiner Arbeiten für das Musiktheater zu gewährleisten, zeichnet der Italiener Stefano Poda stets für die Inszenierung, Bühne, Kostüme, Licht und auch Choreographie verantwortlich, was seinen Inszenierungen ein ganz eigenes, gesamtkünstlerisches Gepräge verleiht. Unter den über hundert Opernproduktionen fungieren auch Umsetzungen von Oratorien und Messevertonungen in Europa und Amerika.[1] Seine Arbeiten wurden in Museumsausstellungen und Fachmagazinen dokumentiert. Einige seiner Inszenierungen wurden auch auf DVD veröffentlicht: Thaïs aus dem Teatro Regio in Turin (Arthaus), Falstaff aus der Opéra Royal de Liège (Dynamic), Tomaso Albinonis Il Concilio dei Pianeti und Verdis La forza del destino aus dem Teatro Regio in Parma (Unitel). Hervorzuheben sind neben Werken von Donizetti (Lucia di Lammermoor, Anna Bolena), Mozart (Don Giovanni, Le nozze di Figaro, Così fan tutte, Die Zauberflöte), Puccini (Madama Butterfly, Tosca), Verdi (Nabucco, La traviata, Rigoletto, Aida, Don Carlo) auch Orfeo ed Euridice, Samson et Dalila, Faust, Carmen, Mefistofele, Hindemiths Hin und zurück und Ravels L’Heure espagnole. Am Teatro Regio in Turin brachte er Alessandro Solbiatis Leggenda zur Uraufführung.[2] Jüngst entstanden Il trittico am Teatro Colon in Buenos Aires, Maria Stuarda (Oper Graz und Bilbao), Il trovatore als Freilichtproduktion im Odeon des Herodes Atticus in Athen (Festivaleröffnung 2012) sowie Attila bei den St. Galler Festspielen 2013. Als Eröffnungsveranstaltung der 77. Festspiele vom Maggio Musicale Fiorentino 2014 inszenierte Stefano Poda die Neuproduktion Tristan und Isolde von Richard Wagner unter der musikalischen Leitung von Zubin Mehta.[3]

Opernproduktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Portrait auf Iberkonzert entsprechend der Wichtigkeit für Südamerika
  2. In Graz Regie, Licht und Ausstattung; auf IOCO.de
  3. Tristan und Isolde an der Opera di Firenze (Memento vom 26. Juni 2014 im Internet Archive)
  4. Stefano Poda Deutsch sprechend zu sehen in St.Gallen