Steff la Cheffe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
Bittersüessi Pille
  CH 7 16.05.2010 (22 Wo.)
Vögu zum Geburtstag
  CH 1 Gold 12.05.2013 (22 Wo.)
Härz Schritt Macherin
  CH 1 13.05.2018 (15 Wo.)
Singles[1]
Ha ke Ahnig
  CH 16Gold 31.03.2013 (27 Wo.)
Habibi
  CH 30 06.05.2018 (3 Wo.)

Steff la Cheffe (* 4. April 1987 in Bern; bürgerlich Stefanie Peter) ist eine Schweizer Rapperin und Beatboxerin aus dem Berner Stadtteil Breitenrain-Lorraine.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Alter von 13 Jahren schrieb Steff la Cheffe ihre ersten eigenen Texte. Parallel dazu begann sie mit Beatboxing. Drei Jahre später, im Alter von 16 Jahren, folgten erste Auftritte. In dieser Zeit trat sie auch in diversen Städten ausserhalb der Schweiz auf. So hatte sie unter anderem Auftritte als Beatboxerin in Paris, Prag und Berlin.

2009 begleitete Steff la Cheffe Andreas Vollenweider als Beatboxerin auf seinen Konzerten. Gemeinsam mit Daniel Küffer wurden Lieder von Vollenweider in einer komplett überarbeiteten Version vorgetragen. Im selben Jahr wurde Steff la Cheffe am m4music als Newcomer of the Year ausgezeichnet. Sie belegte zudem Platz eins in der Kategorie Urban. Überdies erreichte sie den Vizeweltmeistertitel in der Female-Kategorie an den Beatbox-Weltmeisterschaften in Berlin.

Zusammen mit dem Zürcher Reggae-Sänger Dodo arbeitete sie anschliessend an ihrem ersten Soloalbum. Als Folge dieser Zusammenarbeit ist Steff la Cheffe dreimal auf Dodos Album Reggae Against the Machine vertreten. Steff la Cheffs Debütalbum Bittersüessi Pille erschien am 9. Mai 2010 und erreichte in der Schweizer Hitparade Platz 7.

2011 erhielt sie den Swiss Music Award für das „Best Talent National“.[2] 2014 wurde ihr der Ida-Somazzi-Preis verliehen.[3]

2015 erhielt sie als rappender Roboter im Hörspiel Jimmy Flitz mit div. anderen Schweizer Mundartsängern die Goldige Chrönli-Auszeichnung.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2010: Bittersüessi Pille
  • 2013: Vögu zum Geburtstag
  • 2018: Härz Schritt Macherin

Weitere Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2012: Zu allem bereit feat. Dodo - Samplerbeitrag Bock uf Rap 2 (BMMP)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Steff la Cheffe in der offiziellen Schweizer Hitparade
  2. Bligg wurde gefeiert, um Lee getrauert. Swiss Music Awards. In: 20 Minuten. 3. März 2011, abgerufen am 6. Februar 2016.
  3. SDA: Somazzi-Preis geht an Rapperin Steff la Cheffe. In: Berner Zeitung. 16. Mai 2014, abgerufen am 6. Februar 2016.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]