Steuerquote

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Steuerquote (oder Steuerlastquote) ist eine volkswirtschaftliche oder betriebswirtschaftliche Kennzahl, die den Anteil einer Steuerart oder der Summe aller Steuern (Steueraufkommen) an einer anderen ökonomischen Größe wiedergibt.

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Steuerquoten ermöglichen Finanzanalysten und der Öffentlichkeit die Beurteilung, wie sich eine bestimmte Steuerart auf das gesamte Steueraufkommen oder das gesamte Steueraufkommen auf einzelne Wirtschaftssubjekte (Privathaushalt, Unternehmen oder den Staat) auswirkt. Die verschiedenen Steuerquoten ergeben sich, wenn man im Nenner unterschiedliche Aggregate verwendet. So handelt es sich um die Lohnsteuerquote , wenn die gesamten Lohnsteuereinnahmen eines Staates ins Verhältnis zu den gesamten Steuereinnahmen gesetzt werden:

.

Die Steuerlastquote erlaubt einen Vergleich der Steuerbelastung von Arbeitnehmern, Unternehmern oder Volkswirtschaften untereinander und im Zeitablauf, die betriebswirtschaftliche Steuerquote gibt den Anteil der Unternehmensbesteuerung eines Unternehmens im Verhältnis zu seinem Jahresüberschuss an und die kommunale Steuerquote misst den Anteil der Steuereinnahmen einer Gebietskörperschaft im Verhältnis zu den Gesamteinnahmen dieser Gebietskörperschaft (z. B. Steuereinnahmen einer Gemeinde im Verhältnis zu allen Einnahmen der Gemeinde wie Beiträge, Gebühren, Gemeindesteuern).

Die Steuerquote eines Staates wird entsprechend errechnet, indem man die gesamten Staatseinnahmen aus Steuern dem Bruttoinlandsprodukt (oder Bruttonationaleinkommen) gegenüberstellt:

.

Hiermit lässt sich international vergleichen, ob es sich bei Staaten um ein Niedrigsteuerland (Steueroase) oder Hochsteuerland handelt. Bei letzterem liegt die Steuerquote deutlich über dem Durchschnitt der Steuerquoten anderer Staaten.

Volkswirtschaftliche Steuerquote[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die volkswirtschaftliche Steuerquote wird beeinflusst vom Steuertarif und den Steuerbefreiungen, Steuerschlupflöchern und Schwarzarbeit. Eine hohe Steuerquote wird von manchen gleichgesetzt mit umfangreicher staatlicher Umverteilung, fehlenden ökonomischen Anreizeffekten und geringer Attraktivität des Standorts aufgrund hoher Produktionsnebenkosten, was zum internationalen Steuerwettbewerb führen kann. Bei einem gegebenen, unveränderten Steuerrecht und Steuersystem ist die Steuerlastquote proportional zum Konjunkturverlauf. Ist der Quotient größer als 1, so ist ihre Aufkommenselastizität im Konjunkturverlauf steigend.

Die Steuerquote gibt jedoch lediglich einen groben Anhaltspunkt für die Gesamtbelastung einer Volkswirtschaft. Sie sagt nichts über die Verteilung der Steuerlast aus. Diese wird u. a. durch Steuertatbestände, Steuerbefreiungen, die Möglichkeit des Steuerpflichtigen, seine Steuerlast zu überwälzen, das Verhältnis von direkten zu indirekten Steuern sowie durch die Steuerprogression beeinflusst. Die Steuerlastquote fließt als eine Komponente in die Betrachtung der Staatsquote ein, in die auch die wirtschaftlichen Aktivitäten zum Beispiel von Staatsunternehmen wie Eisenbahnunternehmen, Post, Telekommunikation, Energieversorgungsunternehmen, Autobahnbetreibergesellschaften usw. eingehen.

Berechnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die reine Steuerquote berücksichtigt lediglich die tatsächlichen Steuereinnahmen des Staates, nicht aber staatliche Entlastungen (Abschreibungen, Verlustverrechnung), Subventionen (Steuersubventionen) oder Zuwendungen an die Steuerpflichtigen (BAföG, Kindergeld, Zulagen oder sonstige Transferleistungen). Bei der Unternehmensbesteuerung ist zu berücksichtigen, dass die steuerpflichtigen Kapitalgesellschaften ihre gewinnabhängigen Steuern in einigen Staaten nicht nur an den Zentralstaat, sondern auch zusätzlich an Gebietskörperschaften abzuführen haben (Deutschland: Körperschaftsteuer an den Staat, Gewerbesteuer an die Gemeinden, so auch in Italien, Japan, Kanada, Luxemburg, Portugal, Ungarn; Schweiz: Kanton Zürich und USA: New York State). Die Abgabenquote berücksichtigt neben den Steuern auch die sonstigen Abgaben (Sozialabgaben) an den Staat, deshalb ist die Abgabenquote stets höher als die Steuerquote, es sei denn, Sozialabgaben müssen nicht entrichtet werden, dann sind Steuer- und Abgabenquote identisch.

Statistiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Steuerquote in Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwicklung der Steuerquote seit 1950
Jahr Steuern insgesamt[1]
(Mrd. Euro)
Kassenmäßige Steuerquote[2]
(% vom BIP)
Steuerquote nach VGR[3]
(% vom BIP)
Steuerquote nach OECD[4]
(% vom BIP)
1950 010,78 21,70 % n.v. n.v.
1955 021,64 24,94 % n.v. n.v.
1960 035,00 22,61 % n.v. n.v.
1965 053,92 22,97 % n.v. 23,1 %
1970 078,80 22,40 % 23,0 % 22,0 %
1975 123,80 22,46 % n.v. 22,6 %
1980 186,60 24,30 % 23,8 % 23,9 %
1985 223,50 22,71 % n.v. 22,9 %
1990 281,00 22,70 % 21,6 % 21,8 %
1995 416,30 22,50 % 21,9 % 22,7 %
2000 467,30 22,70 % 24,2 % 22,7 %
2001 446,20 21,10 % 22,6 % 21,7 %
2002 441,70 20,60 % 22,3 % n.v.
2003 442,20 20,40 % 22,3 % n.v.
2004 442,80 20,00 % 21,8 % 20,7 %
2005 452,10 20,10 % 22,0 % 20,9 %
2006 488,40 21,00 % 22,8 % 21,9 %
2007 538,20 22,20 % 23,8 % 22,9 %
2008 561,20 22,50 % 23,7 % 23,1 %
2009 524,00 21,86 % 23,4 % 22,9 %
2010 530,60 21,23 % 22,0 %
2011 573,40 22,7 %
2012 600,00 23,2 %
2013 620,50

(a) Schätzung; Stand: BMF, Monatsbericht, Abgabenquoten im internationalen Vergleich, Februar 2018

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Steuerquote und Abgabenquote sahen 2016 international wie folgt aus:[5]

Land Steuerquote 2016 in % Abgabenquote 2016 in %
Irland 19,1 23,0
USA 19,8 26,0
Schweiz 21,0 27,8
Lettland 21,9 30,2
Slowenien 22,3 37,0
Luxemburg 26,4 37,1
Deutschland 23,4 37,6
Norwegen 27,4 38,0
Griechenland 27,6 38,6
Niederlande 24,0 38,8
Ungarn 25,8 39,4
Österreich 27,8 42,7
Italien 29,9 42,9
Schweden 34,1 44,1
Finnland 34,4 44,1
Belgien 30,5 44,2
Frankreich 28,5 45,3
Dänemark 45,9 45,9

Nur in dem absoluten Hochsteuerland Dänemark sind Steuer- und Abgabenquote identisch. Besonders hoch ist die Diskrepanz zwischen Steuer- und Abgabenquote in Slowenien, Luxemburg, Deutschland, Niederlande, Ungarn, Österreich, Italien, Belgien und Frankreich.

Steuerquoten im internationalen Vergleich[6]

Land 1965 1975 1985 1990 1995 2000 2005 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016
DeutschlandDeutschland Deutschland (c) 23,1 % 22,6 % 22,9 % 21,8 % 22,7 % 22,8 % 21,0 % 22,9 % 23,1 % 22,9 % 22,0 % 22,7 % 22,5 % 22,9 % 22,9 % 23,1 % 23,4 %
BelgienBelgien Belgien 21,3 % 27,6 % 30,3 % 28,0 % 29,2 % 30,9 % 30,9 % 30,1 % 30,2 % 28,7 % 29,4 % 29,9 % 30,0 % 30,8 % 30,8 % 30,5 % 30,5 %
DanemarkDänemark Dänemark 28,8 % 38,2 % 44,8 % 45,6 % 47,7 % 47,6 % 49,7 % 47,9 % 47,1 % 47,1 % 47,2 % 47,1 % 47,1 % 45,8 % 48,5 % 45,8 % 45,9 %
FrankreichFrankreich Frankreich 22,5 % 21,1 % 24,3 % 23,5 % 24,4 % 28,4 % 27,8 % 27,5 % 27,3 % 25,7 % 26,3 % 27,4 % 28,3 % 28,5 % 28,4 % 28,5 % 28,5 %
GriechenlandGriechenland Griechenland 12,2 % 13,7 % 16,4 % 18,3 % 19,5 % 23,6 % 20,6 % 20,9 % 20,5 % 19,8 % 20,0 % 20,9 % 23,1 % 25,5 % 25,4 % 25,7 % 27,6 %
ItalienItalien Italien 16,8 % 13,7 % 22,0 % 25,4 % 27,5 % 30,2 % 28,3 % 30,4 % 29,8 % 29,7 % 29,5 % 29,6 % 30,9 % 30,9 % 30,5 % 30,3 % 29,9 %
JapanJapan Japan 14,1 % 14,7 % 18,9 % 21,3 % 17,8 % 17,5 % 17,3 % 18,0 % 17,4 % 15,9 % 16,3 % 16,8 % 16,5 % 17,1 % 18,3 % 18,6 %
LuxemburgLuxemburg Luxemburg 18,8 % 23,1 % 29,1 % 26,0 % 27,3 % 29,1 % 27,1 % 25,8 % 25,5 % 26,4 % 26,3 % 26,0 % 26,8 % 27,1 % 26,8 % 26,2 % 26,4 %
NorwegenNorwegen Norwegen 26,1 % 29,5 % 33,8 % 30,2 % 31,3 % 33,7 % 34,6 % 34,5 % 33,9 % 32,8 % 33,1 % 33,0 % 32,6 % 30,4 % 28,9 % 27,8 % 27,4 %
OsterreichÖsterreich Österreich 25,4 % 26,5 % 27,8 % 26,6 % 26,5 % 28,4 % 27,7 % 27,7 % 28,5 % 27,8 % 27,5 % 27,8 % 28,3 % 28,3 % 28,4 % 29,0 % 27,8 %
SchwedenSchweden Schweden 29,2 % 33,2 % 35,6 % 38,0 % 34,4 % 37,9 % 35,8 % 35,0 % 34,9 % 35,2 % 34,1 % 34,1 % 34,0 % 32,9 % 32,7 % 33,6 % 34,1 %
SchweizSchweiz Schweiz 14,9 % 19,0 % 19,9 % 19,7 % 20,2 % 22,7 % 22,1 % 21,2 % 21,6 % 21,9 % 21,4 % 21,6 % 21,1 % 19,4 % 18,6 % 19,0 % 19,4 %
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 25,7 % 28,8 % 30,4 % 29,5 % 28,0 % 30,2 % 29,0 % 29,4 % 28,9 % 27,6 % 28,2 % 29,1 % 28,4 % 26,5 % 26,2 % 26,4 % 26,9 %
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 21,4 % 20,3 % 19,1 % 20,5 % 20,9 % 22,6 % 20,5 % 21,4 % 19,8 % 17,6 % 18,5 % 19,4 % 18,9 % 19,5 % 19,7 % 20,0 % 19,8 %

(c) Nicht vergleichbar mit Quoten in der Abgrenzung der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung oder der deutschen Finanzstatistik.

Betriebswirtschaftliche Steuerquote[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Steuern am Geschäftssitz eines Unternehmens beeinflussen dessen Standortwahl,[7] so dass vor allem multinationale Konzerne ihren Geschäftssitz aus Hochsteuerländern in Niedrigsteuerländer oder Steueroasen verlagern.[8] Deshalb ist die Steuerquote eine wichtige betriebswirtschaftliche Kennzahl.

Die betriebswirtschaftliche Steuerquote erfasst in Unternehmen den prozentualen Anteil der von einem Unternehmen abzuführenden Ertragsteuern (nicht also Kostensteuern) am Gewinn vor Steuern :[9]

.

Die Ertragsteuern verlaufen nur zufällig proportional zum Jahresüberschuss, weil einige Geschäftsvorfälle zwar im handelsrechtlichen Jahresüberschuss zu berücksichtigen sind, nicht jedoch im steuerrechtlichen und umgekehrt. So mindern beispielsweise einige Rückstellungen lediglich den handelsrechtlichen Jahresüberschuss (Drohverlustrückstellungen sind nach § 5 Abs. 4a EstG unzulässig), nicht aber den steuerrechtlichen. Dadurch sind mehr Ertragsteuern zu zahlen als handelsrechtlich zu zahlen wären. Nach dem HGB und auch nach den IFRS ist auf hieraus resultierende Unterschiede im Eigenkapital zwischen Handels- und Steuerbilanz zu unterscheiden und in der Handelsbilanz die Bilanzposition latente Steuern zu bilden.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Monatsbericht des BMF, April 2010 (Memento vom 5. Juli 2010 im Internet Archive) (PDF) S. 85, Tabelle 8
  2. Historische Zeitreihen BMF
  3. Monatsbericht des BMF, April 2010 (Memento vom 5. Juli 2010 im Internet Archive) (PDF) S. 93, Tabelle 09
  4. Steuerquoten im internationalen Vergleich 1965–2010. BMF
  5. OECD (Hrsg.), Revenue Statistics 1965-2016, Paris, 2017
  6. BMF, Monatsbericht, Abgabenquoten im internationalen Vergleich, Februar 2018
  7. Heinz Kußmaul, Betriebswirtschaftliche Steuerlehre, 2008, S. 650
  8. José A. Campos Nave, Die ertragsteuerneutrale und identitätswahrende Sitzverlegung der GmbH in Mitgliedstaaten der Europäischen Union, 2009, S. 16 f.
  9. Hans-Ulrich Krause/Dayanand Arora, Controlling-Kennzahlen - Key Performance Indicators, 2010, S. 93
Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!