Stockton (Kalifornien)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stockton
Spitzname: California's Sunrise Seaport
UOP-burnstower.jpg
Siegel von Stockton
Siegel
Lage Stocktons im San Joaquin County
San Joaquin County California Incorporated and Unincorporated areas Stockton Highlighted.svg
Basisdaten
Gründung: 1850
Staat: Vereinigte Staaten
Bundesstaat: Kalifornien
County: San Joaquin County
Koordinaten: 37° 59′ N, 121° 18′ WKoordinaten: 37° 59′ N, 121° 18′ W
Zeitzone: Pacific (UTC−8/−7)
Einwohner:
– Metropolregion:
291.707 (Stand: 2010)
679.687 (Stand: 2007)
Bevölkerungsdichte: 1.975 Einwohner je km2
Fläche: 150,9 km2 (ca. 58 mi2)
davon 147,7 km2 (ca. 57 mi2) Land
Höhe: 4 m
Postleitzahlen: 95200-95299
Vorwahl: +1 209
FIPS: 06-75000
GNIS-ID: 1659872
Website: www.stocktongov.com
Bürgermeister: Ann Johnston

Stockton ist eine Stadt im San Joaquin County im US-Bundesstaat Kalifornien mit etwa 325.000 Einwohnern.

Im Umland der schnell wachsenden und verkehrsgünstig gelegenen Stadt wird Wein angebaut, besonders in Lodi. Der Wein wird hier industriell hergestellt. Auch Spuren des Goldrausches, vor allem in Murphys, San Andreas und Angeles Camp sind zu finden.

Stockton ist Sitz der University of the Pacific und des Bistums Stockton.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt, ursprünglich Tuleburg genannt, ist eine Gründung des deutsch-amerikanischen Unternehmer Carl David Weber, der sich dort 1845 ankaufte und die ersten Häuser errichten ließ. Weber gab ihr nach Robert F. Stockton, einem Offizier des Mexikanisch-Amerikanischen Kriegs, ihren heutigen Namen.[1]

Partnerstädte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den letzten Jahren war die Stadt mit einem wirtschaftlichen Niedergang und mit der US-Immobilienkrise konfrontiert, die hier besonders zuschlug. 2009 war Stockton auf der Forbes-Liste der gefährlichsten Städte der Vereinigten Staaten auf Platz fünf.[2] 2011 war sie auf der Forbes-Liste der elendsten Städte der Vereinigten Staaten auf Platz 1.[3] Die Arbeitslosenrate beträgt rund 16 %.

Am 26. Juni 2012 informierte ein Vertreter der Stadt, Verhandlungen mit Gläubigern seien gescheitert. Am 28. Juni 2012 erklärte die Stadt Stockton die Insolvenz und stellte Antrag auf Gläubigerschutz nach Chapter 9 des Konkursrechts.[4][5][6]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahnhof San Joaquin Street (Amtrak station) in Stockton

Neben der Interstate 5 im Westen der Stadt verlaufen durch Stockton noch die California State Routes 4, 26, 88 und 99.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der in Stockton ansässige Radiosender KWG hatte bis Mitte der 1990er Jahre eine Sendeantenne verwendet, die von Holztürmen getragen wurde. Das Durchschnittsalter der Bevölkerung beträgt 29,8 Jahre, der Anteil der Hispanics 32,5 %.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Stockton (Kalifornien) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Roland Paul: Carl David Weber - Ein Pionier des Westens.In: Roland Paul, Karl Scherer (Hrsg.): Pfälzer in Amerika. Palatines in America (= Schriften zur Wanderungsgeschichte der Pfälzer 40), Kaiserslautern 1995, S. 196-198
  2. Forbes-Liste: Gefährlichste Städte der Vereinigten Staaten
  3. Kalifornien mit elendsten US-Städten. In: ORF. 9. Februar 2011, abgerufen am 9. Februar 2011 (deutsch).
  4. NZZ vom 28. Juni 2012: Kalifornische Stadt geht bankrott, abgerufen am 28. Mai 2012.
  5. Boston.com vom 28. Juni 2012: Stockton bankruptcy is hard hit for city retirees, abgerufen am 28. Juni 2012 (en)
  6. Reuters vom 28. Juni 2012: Stockton, California files for bankruptcy, abgerufen am 30. Juni 2012.