Strombach (Gummersbach)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Strombach
Koordinaten: 51° 1′ 27″ N, 7° 31′ 46″ O
Höhe: 285 m ü. NN
Einwohner: 2524 (30. Jun. 2016)
Postleitzahl: 51643
Vorwahl: 02261
Strombach (Gummersbach)
Strombach

Lage von Strombach in Gummersbach

Strombach ist ein Ortsteil der Stadt Gummersbach im Oberbergischen Kreis im südlichen Nordrhein-Westfalen.

Lage und Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt ca. 3,0 km vom Stadtzentrum entfernt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstnennung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1381 wurde der Ort erstmals urkundlich erwähnt, und zwar übertrugen Pilgrim v. Waldenberg gen. Schinkerl und Ehefrau ... der Kirche zu Ründeroth eine Rente aus Besitzungen u. a. in Strombecke.[1]

Das Dorf Strombach gehörte bis 1806 zur Reichsherrschaft Gimborn-Neustadt.[2]

Der ehemals eigenständige Ortsteil Lope gehört seit etwa den 1950er Jahren zu Strombach. 1546 wird Lope in der Türkensteuerliste der Bauerschaft Strombach erstmals mit der Ortsbezeichnung „yn der Lope“ urkundlich erwähnt.[3]

Strombach, Blick von Westen

Freizeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beachhandballplatz
  • Sportplatz

Vereinswesen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Frauenchor Strombach
  • Der Turnverein Strombach e.V. 1894 ist als gemischter Sportverein über die Ortsteilgrenzen aktiv und bietet Breiten- und Gesundheitssport für alle Altersklassen. Insbesondere in der Handball-Abteilung ist der Verein überregional erfolgreich. Seit dem Jahr 2018 kooperieren der TV Strombach und der benachbarte TV Gelpetal unter dem Namen HC Gelpe/Strombach und betreiben über 20 Mannschaften. Im Jugendbereich sind nahezu alle Altersklassen auf HVM-Ebene gemeldet. Drei Damenmannschaften spielen in der Saison 2019/2020 sowohl in der Nordrhein-(Regional-)Liga des Westdeutschen Handballverbandes als auch in den Ober- und Landesligen des Handverbandes Mittelrhein. Zwei Herrenmannschaften spielen in den Ober- sowie Landesligen des Handballverbandes Mittelrhein.[4]
  • Die 1924 gegründete Freiwillige Feuerwehr, welche aus 20 aktiven Kameraden besteht, sorgt für den Brandschutz und die allgemeine Hilfe im Ort.
  • Männerchor Strombach 1876 e.V.

Schulen und Bildungseinrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • AWO-Kindergarten
  • Städtischer Kindergarten Hoppetosse
  • Lohmann Stiftung für behinderte Kinder

Busverbindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Linie 316: Gummersbach – Strombach – Hülsenbusch – Berghausen – Neuremscheid – Engelskirchen
  • Linie 317: Gummersbach – Rospe – Strombach – Schnellenbach – Ründeroth
  • Linie 361: Gummersbach – Steinenbrück – Strombach (ehem. weiter nach Gummerroth Dorfplatz)
  • Linie 365: Gummersbach – Berstig – Hanfgarten – Strombach
  • Linie 366: Gummersbach – Strombach – Lobscheid – Dieringhausen

Alle Linien werden durch Busse der Oberbergischen Verkehrs-AG (OVAG) und der Verkehrsgesellschaft Bergisches Land (VBL) befahren.

Haltestellen in Strombach sind:

  • Strombach Weststraße
  • Strombach Mitte
  • Siebenbürger Siedlung
  • Lope

Kirchliche Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Evangelische Kirche Strombach wurde zum 30. Dezember 2012 entwidmet und geschlossen. Eine zunächst geplante Nutzung als Kolumbarium wurde vom Presbyterium wieder verworfen.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Strombach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jürgen Woelke: Alt-Gummersbach. In zeitgenössischen Bildern und Ansichten. Band 2: Ein Streifzug durch die Stadt und ihre 70 Dörfer. Gronenberg, Gummersbach 1980, ISBN 3-88265-024-9.
  2. Königliche Regierung zu Cöln (Hrsg.): Uebersicht der Bestandtheile und Verzeichniß sämmtlicher Ortschaften und einzeln liegenden benannten Grundstücke des Regierungs-Bezirks Cöln, nach Kreisen, Bürgermeistereien und Pfarreien, mit Angabe der Seelenzahl und der Wohngebäude, sowie der Confessions-, Jurisdistictions-, Militair- und frühern Landes-Verhältnisse. Angefertigt auf den Grund der amtlich eingeforderten Nachrichten. s. n., Köln 1845, S. 26 (Online-Ausgabe bei der Landesbibliothek Düsseldorf).
  3. Klaus Pampus: Urkundliche Erstnennungen oberbergischer Orte (= Beiträge zur Oberbergischen Geschichte. Sonderbd. 1). Oberbergische Abteilung 1924 e.V. des Bergischen Geschichtsvereins, Gummersbach 1998, ISBN 3-88265-206-3.
  4. TV Strombach. Abgerufen am 17. August 2019 (deutsch).
  5. Kirche wird zum Jahresende entwidmet Artikel von Andreas Arnold auf „rundschau-online“ vom 25. September 2012