Sturmhöhe (1939)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Sturmhöhe
Originaltitel Wuthering Heights
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1939
Länge 104 Minuten
Altersfreigabe FSK 6[1]
Stab
Regie William Wyler
Drehbuch Ben Hecht,
Charles MacArthur
Produktion Samuel Goldwyn
Musik Alfred Newman
Kamera Gregg Toland
Schnitt Daniel Mandell
Besetzung
Synchronisation

Sturmhöhe (Originaltitel: Wuthering Heights, auch bekannt als Stürmische Höhen) ist ein US-amerikanisches Filmdrama von William Wyler aus dem Jahr 1939, das auf dem Roman Sturmhöhe (1847) von Emily Brontë basiert, sich aber hauptsächlich auf den ersten Teil des Romanes konzentriert. Der Film gewann den New York Film Critics Circle Award als Bester Film des Jahres 1939, außerdem erhielt er acht Oscar-Nominierungen.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im ländlichen Yorkshire zu Beginn des 19. Jahrhunderts: Ein Wanderer namens Lockwood sucht während eines heftigen Sturms Zuflucht im Herrenhaus Wuthering Heights. Die Bewohner des Hauses, allen voran Hausherr Heathcliff, verhalten sich kalt und abweisend gegenüber dem Fremden. In der Nacht erwacht Lockwood in seinem Gästezimmer und muss entdecken, dass das Fenster vom Sturm aufgeweht ist. Als er es schließen will, spürt Lockwood, wie ihn plötzlich eine eiskalte Hand berührt. Eine geisterhafte Frauenstimme namens Cathy ruft, dass Heathcliff sie hereinlassen solle, da sie im Moor verirrt sei. Als Lockwood von seinem gruseligem Erlebnis erzählt, stürmt Heathcliff aufgebracht in das Moor hinaus und ruft verzweifelt Cathys Namen. Die betagte Haushälterin Ellen berichtet dem sichtlich verwirrten Lockwood, dass er der lange verstorbenen Cathy Earnshaw begegnet sei. Lockwood erklärt, dass er nicht an Geister glauben würde – Ellen meint, dass er es wahrscheinlich tun würde, wenn er die Vorgeschichte von Cathy und Heathcliff erfahre.

Ellen beginnt ihre Erzählung damit, wie der Heathcliff als verwahrlostes Kind rund 40 Jahre zuvor von Mr. Earnshaw in den Straßen von Liverpool entdeckt wurde. Fortan lebt Heathcliff in Wuthering Heights und wird von Mr. Earnshaw wie sein eigener Sohn behandelt, was allerdings bei dem leiblichen Sohn Hindley für Neid sorgt. Heathcliff liebt seine Stiefschwester Cathy und sie ihn. Nach dem Tod des alten Earnshaw nutzt der Erbe Hindley die Situation aus und degradiert den verhassten Heathcliff zum Stallknecht. Cathy hält trotzdem zu Heathcliff und liebt ihn weiterhin, doch wird sie gleichzeitig vom kultivierten und wohlhabenden Nachbarn Edgar Linton umworben. Cathy entscheidet sich gegen eine Heirat mit dem Knecht Heathcliff, da den gesellschaftlicher Abstieg für sie bedeuten würde. Sie vertraut ihre Gedanken der Haushälterin Ellen in einem Gespräch an, das von Heathcliff belauscht wird. Heathcliff verlässt daraufhin Wuthering Heights. Cathy läuft ihm in die Moore nach, um ihm ihre Liebe zu gestehen, doch er ist bereits fort.

Cathy heiratet schließlich Edgar Linton und sie führen eine scheinbar glückliche Ehe. Ein paar Jahre später kehrt Heathcliff als reicher Mann aus Südamerika zurück. Hindley ist zum Alkoholiker geworden und völlig überschuldet, woraufhin Heathcliff die Schulden begleicht und Wuthering Heights aufkauft, um sich an Hindley zu rächen. Dann heiratet er Edgars naive Schwester Isabella Linton, die sich in ihn verliebt hat – allein mit dem Ziel, sich an Cathy für ihre vermeintliche Untreue zu rächen. Die Ehe zwischen Heathcliff und Isabella wird schon bald von Hass und Bitterkeit bestimmt. Unterdessen erkrankt Cathy, deren Leidenschaft für Heathcliff immer noch besteht, schwer. Sie stirbt schließlich an gebrochenem Herzen – an ihrem Totenbett wacht ein verzweifelter Heathcliff, der nun ebenfalls ein gebrochener Mann ist.

Ellen beendet ihre Erzählung für Mr. Lockwood, als der Landarzt Dr. Kenneth hereingestürmt kommt und berichtet, dass er Heathcliff tot im Moor aufgefunden habe. Zuvor habe er Heathcliff mit einer Frau im Moor wandern sehen, jedoch habe er nur die Fußabdrücke von Heathcliff – nicht die der Frau – vorgefunden. Ellen meint, dass Heathcliff und Cathy jetzt erst zu leben beginnen würden. In der letzten Szene sieht man ihre beiden Geister vereint im Moor schweben.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Emily Brontës 1847 veröffentlichter Roman Sturmhöhe entwickelte sich zu einem Literaturklassiker. Diese 1939er-Verfilmung ist erst die zweite Verfilmung, die erste war 1920 als Stummfilm in Großbritannien mit Milton Rosmer als Heathcliff entstanden. Im Vergleich zu Brontës Roman fallen viele Freiheiten auf: Die zweite Hälfte des Buches wurde beispielsweise weitestgehend ausgelassen, weil die damals übliche Spielfilmlänge höchstens zwei Stunden betrug und die Handlung sonst für diese kurze Zeitspanne überladen gewesen wäre. Auch viele spätere Verfilmungen folgten oft dem Vorbild und ließen oft den zweiten Teil des Buches aus. Die letzte Szene im Film, in der Heathcliff und Catherine Hand in Hand dem Himmel entgegengehen, kommt ebenfalls nicht im Buch vor. Produzent Samuel Goldwyn fügte die Schlussszene gegen den Protest von Regisseur William Wyler noch nach Ende der Dreharbeiten ein.[2][3] Goldwyn schrieb sich im Vergleich zu Wyler den Löwenanteil am Film zu: „I made Wuthering Heights, Wyler only directed it.“[4] Er nannte es ebenfalls seinen Lieblingsfilm unter den von ihm produzierten Filmen.

Um die Moore von Yorkshire in Kalifornien wiederzubeleben, schickte Goldwyn eigens eine Filmcrew nach England, die Bilder für die Szenenbildner unter Leitung von James Basevi machen sollte. Gedreht wurden die Außenzenen im Wildwood Regional Park nördlich von Los Angeles. Rund 200 Hektar wurden für die Außenszenen bepflanzt, unter anderem wurden 1000 Besenheiden aus England importiert.[5]

Für Laurence Olivier bedeutete Sturmhöhe den Durchbruch als Filmstar in den Vereinigten Staaten. Im Kampf um die Rolle des Heathcliff schlug er unter anderem Ronald Colman, Douglas Fairbanks junior und Robert Newton, welche ebenfalls gehandelt wurden.[6] Gleichwohl war Olivier bei den Dreharbeiten eher unzufrieden, weil er seine damalige Geliebte und spätere Ehefrau Vivien Leigh eigentlich als Catherine besetzt sehen wollte. Die Verantwortlichen empfanden Leigh, die erst später im Jahr 1939 als Scarlett O’Hara in Vom Winde verweht schlagartig weltberühmt wurde, als zu unbekannt für eine Hauptrolle in einem so aufwendigen Film. Leigh wurde nur die Rolle der Isabella angeboten, die sie aber ablehnte. Zwischen Merle Oberon und Olivier war die Stimmung am Filmset daher eher schlecht, teilweise soll es sogar zu Beleidigungen gekommen sein. Oberon war damals noch ein wesentlich bekannterer Star als Olivier oder Leigh, daher wird sie im Vorspann von Sturmhöhe auch als erste Person genannt.

Auch zwischen William Wyler und Laurence Olivier kam es häufiger zu Spannungen, da der Hauptdarsteller - der zuvor überwiegend auf der Bühne spielte - nach Wylers Meinung mitunter übertrieb und theatralisch wirkte. Zudem war Wyler dafür bekannt, oft mehrere Dutzend Einstellungen von derselben Szene zu machen, was Olivier nervte. Er ließ zudem die Bemerkung fallen, dass „dieses kraftlose kleine Medium kein großes Schauspiel verträgt“, wofür er von der gesamten Filmcrew ausgelacht wurde. In seiner Autobiografie On Acting äußerte sich Olivier Jahrzehnte später allerdings versöhnlich und gestand, dass Wyler ihm geholfen habe, die Unterschiede zwischen Film- und Theaterschauspiel zu erkennen. Auch mit seiner Hauptdarstellerin Oberon hatte Wyler Probleme: In einer Szene muss Cathy durch Wind und Regen durch die Moore rennen, um Heathcliff am Verlassen zu hindern. Der perfektionistische Wyler jagte Oberon so viele Male durch diese Szene, dass sie Fieber bekam und sogar für kurze Zeit ins Krankenhaus musste.[7]

In Erinnerung blieb Sturmhöhe unter anderem wegen der innovativen Arbeit von Kameramann Gregg Toland, der zwei Jahre später auch für Citizen Kane von Orson Welles verantwortlich war. Wyler und Toland bevorzugten beide „lyrische, fließende Kamerabewegungen, lange Einstellungen und Tiefenschärfe-Fotografie“.[8] Sturmhöhe gilt als einer der ersten Hollywood-Filme, in denen Tiefenschärfe zum Einsatz gebracht wird, und Toland wurde mit dem Oscar ausgezeichnet. Auch bekannt ist die von Alfred Newman komponierte Filmmusik mit dem Cathy’s Theme als Leitthema des Films.

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der deutschen Fassung spricht Erik Schumann den Heathcliff (Laurence Olivier), während Horst Caspar als Edgar Linton (David Niven) zu hören ist.[9]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film war bei der Oscarverleihung 1940 für acht Kategorien nominiert, konnte aber nur in einer Kategorie gewinnen:

Außerdem gewann Sturmhöhe 1939 außerdem den New York Film Critics Circle Award als Bester Film.

In späteren Jahren wurde der Film unter anderem vom American Film Institute geehrt, welches ihn 1998 in seiner Liste Die 100 besten amerikanischen Filme aller Zeiten auf Platz 73 setzte.[10] Bei der 2002 ebenfalls vom American Film Institute durchgeführten Wahl der 100 besten amerikanischen Liebesfilme aller Zeiten landete Sturmhöhe sogar auf Platz 15. Außerdem wurde der Film in das National Film Registry aufgenommen.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sturmhöhe erhält bis heute eine weitgehend positive Bewertung, beim US-amerikanischen Filmkritikerportal Rotten Tomatoes fallen alle der 19 Kritiken positiv aus.[11] Gemeinsam mit Vom Winde verweht gilt der Film als ein Höhepunkt des romantischen Hollywood-Kinos der 1930er-Jahre.[12]

„(...) ein starker und düsterer Film, so poetisch gemacht wie es der Roman nicht immer war, sinister und wild wie es gedacht war, dramatisch viel kompakter als Miss Brontë es gemacht hatte. Es ist nicht wirklich eine sorgfältige Übersetzung, was weder Miss Brontë noch der Leinwand gedient hätte — egal wie die Brontë-Gesellschaften vielleicht darüber denken. Aber es ist eine sorgfältige Adaption, ehrfürchtig und gut, welche direkt in das Herz des Buches geht (...) Es ist ohne Frage einer der distinguiertesten Filme des Jahres, und einer der besten je von Mr. Goldwyn produzierten, und sie sollten sich entscheiden, ihn anzusehen.“

„Samuel Goldwyns Filmversion enthält alles von dem grimmigen Drama aus dem Buch. Die dramatischen Episoden setzten sich lebhaft im Gedächtnis fest. (...) Es ist durchaus schwere Kost. (...) Olivier zeigt eine feine Darstellung als launischer, rachsüchtiger Liebhaber. Miss Oberon ist durchweg exzellent und zeigt gut die wechselnden Stimmungen. Niven behandelt seine Rolle zufriedenstellend, während Miss Fitzgerald eindrucksvoll als Nivens Schwester ist, welche unter die Räder von Olivier kommt und in ihrer Ehe zu ihm nur Unglück findet. (...) Die Kamerarbeit von Gregg Toland ist erste Klasse, und die Filmsets passen zu der Periode der Geschichte.“

Variety, 1939[14]

„Wildromantisches, exzellent gespieltes und brillant fotografiertes Melodram nach dem Roman von Emily Brontë, zugleich eine Studie über das ‚Abenteuer Liebe‘, bei der die beiden Hauptfiguren als Vertreter unvereinbarer Prinzipien agieren. Ein außergewöhnlicher, düsterer Hollywood-Klassiker, der im eigentlichen Sinne ‚Augenlust‘ bereitet.“

film-dienst 11/92[15]

„Ein Film über Verstrickungen und Maßlosigkeit von Gefühlen; (...) ein Manko die Fehlbesetzung Olivier. (Wertung: drei Sterne - sehr gut.)“

Adolf Heinzlmeier und Berndt Schulz im Lexikon „Filme im Fernsehen“ (1990)[16]

DVD-Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stürmische Höhen. MGM Home Entertainment, 2004.
  • Stürmische Höhen. Samuel Goldwyn Films, 2017.

Soundtrack[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alfred Newman: Wuthering Heights. Original Motion Picture Soundtrack. Membran/Mousiki Akti, Hamburg und Athen 2004, Tonträger-Nr. 221856-207 – digital restaurierte Originalaufnahme der Filmmusik (Mono), eingespielt unter der Leitung des Komponisten
  • Alfred Newman: Wuthering Heights. Suite. Auf: Wuthering Heights. A Tribute to Alfred Newman. Koch International, Port Washington 1997, Tonträger-Nr. 3-7376-2 H1 – digitale Stereo-Neueinspielung von Auszügen der Filmmusik durch das New Zealand Symphony Orchestra unter der Leitung von Richard Kaufman

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Sturmhöhe. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF; Prüfnummer: 1359/V).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. Wuthering Heights (1939) bei Allmovie
  3. Wuthering Heights bei Turner Classic Movies
  4. Wuthering Heights bei CultureVulture.net
  5. Wuthering Heights bei Turner Classic Movies
  6. Wuthering Heights bei Filmsite.org
  7. Wuthering Heights bei Turner Classic Movies
  8. Wuthering Heights bei Turner Classic Movies
  9. Sturmhöhe bei der Deutschen Synchronkartei
  10. AFI's 100 Years ...100 Movies
  11. Wuthering Heights bei Rotten Tomatoes
  12. Wuthering Heights (1939) bei Allmovie
  13. Kritik zu Sturmhöhe in der New York Times
  14. Kritik zu Sturmhöhe im Variety
  15. Sturmhöhe. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 2. März 2017.
  16. Adolf Heinzlmeier, Berndt Schulz: Lexikon „Filme im Fernsehen“ (Erweiterte Neuausgabe). Rasch und Röhring, Hamburg 1990, ISBN 3-89136-392-3, S. 787