Surowikino

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stadt
Surowikino
Суровикино
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Südrussland
Oblast Wolgograd
Rajon Surowikino
Gegründet 1744
Stadt seit 1966
Fläche 31 km²
Bevölkerung 20.533 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 662 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 40 m
Zeitzone UTC+4
Telefonvorwahl (+7) 84473
Postleitzahl 404410–404415
Kfz-Kennzeichen 34, 134
OKATO 18 253 501
Website www.volganet.ru/sur.php
Geographische Lage
Koordinaten 48° 36′ N, 42° 51′ OKoordinaten: 48° 36′ 0″ N, 42° 51′ 0″ O
Surowikino (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Surowikino (Oblast Wolgograd)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Wolgograd
Liste der Städte in Russland

Surowikino (russisch Суровикино) ist eine Stadt mit 20.533 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010)[1] in der Oblast Wolgograd im Süden Russlands.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt liegt 155 km westlich von der Gebietshauptstadt Wolgograd, am rechten Don-Zufluss Tschir in der Nähe von dessen Mündung in den Zimljansker Stausee des Don. Die nächstgelegene Stadt ist Kalatsch am Don; dieses liegt rund 50 km östlich von Surowikino.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort entstand Überlieferungen zufolge im Jahre 1744 und wurde nach seinen Erstsiedlern benannt, dem altorthodoxen Kosaken Stepan Surowikin und seinem Sohn Foma. Aus einem kleinen Kosakendorf wurde erst im Jahre 1900 eine größere Siedlung, als dort ein Bahnhof an einer neu verlegten, von Wolgograd aus führenden Strecke eröffnet wurde. 1966 wurde Surowikino eine Stadt und zugleich Zentrum des neu gebildeten gleichnamigen Rajons innerhalb der Oblast Wolgograd.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1939 4.891
1959 9.653
1970 15.187
1979 16.950
1989 18.336
2002 20.338
2010 20.533

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Wirtschaft und Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In und um Surowikino wird vorwiegend Landwirtschaft betrieben; die Industrie ist in der Stadt lediglich mit Nahrungsmittelbetrieben, einem Asphalt- und einem Stahlbetonwerk vertreten.

Durch Surowikino führt die Fernstraße M21 von Wolgograd bis in die Ukraine, sowie die Eisenbahnstrecke von Wolgograd nach Rostow am Don.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]