Szybowcowy Zakład Doświadczalny

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Szybowcowy Zakład Doświadczalny (SZD) (deutsch Versuchsbetrieb für Segelflugzeuge) war ein polnischer Segelflugzeughersteller. SZD ist heute noch eine Typenbezeichnung für Segelflugzeuge.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Instytut Szybownictwa, SZD und PDPSz PZL-Bielsko[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

SZD-Konstrukteure. Von links: Władysław Okarmus, Marian Gracz, Jan Dyrek, Jerzy Śmielkiewicz, Józef Niespał, Władysław Nowakowski, Zbigniew Badura, Jerzy Trzeciak, Bogumił Szuba und Roman Zatwarnicki

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde in Bielsko-Biała das Instytut Szybownictwa (IS; deutsch: „Institut für Segelflugwesen“) gegründet. Im Oktober 1948 entstand daraus der Segelflugzeughersteller Szybowcowy Zakład Doświadczalny (SZD) unter der Führung des Sportflugzeugherstellers Zakładów Sprzętu Lotnictwa Sportowego (ZSLS) in Warschau. Auch wenn das Unternehmen SZD mehrmals die Firmenbezeichnung änderte, wurde die Typenbezeichnung „SZD“ bis heute beibehalten. SZD entwickelte die Prototypen und baute eine Nullserie, die Serienproduktion erfolgte in den ZSLS-Betrieben Jeżów und Lubawka (bis 1951), Posen und Danzig (bis 1954), später auch in Krosno und Breslau, das Danzig ersetzte. Eine Ausnahme war das Hochleistungsflugzeug SZD-8 Jaskółka (Schwalbe), dessen 135 Exemplare nur in Bielsko-Biała gefertigt wurden.

1963 wurde ZSLS aufgelöst und SZD ein eigenständiger Betrieb, firmierte jetzt aber als Zakłady Szybowcowe Delta-Bielsko und erhielt die Kontrolle über die ZSLS-Betriebe Jeżów und Breslau. Im Hinblick auf die Verwendung von Faserverbundwerkstoffen wurde 1969 das Entwicklungszentrum Zakład Doświadczalny Rozwoju i Budowy Szybowców gegründet, das 1972 den Namen in Ośrodek Badawczo-Rozwojowy Szybownictwa (Segelflugzeug-Forschungs- und Entwicklungs-Zentrum) änderte.

1975 wurde dieses mit SZD zu Przedsiębiorstwo Doswiadczalno-Produkcyjne Szybownictwa PZL Bielsko (PDPSz PZL-Bielsko) zusammengelegt, das jedoch keine Außenhandelszulassung hatte. Alle Verkäufe gegen Devisen wurden über das Unternehmen PZL (Państwowe Zakłady Lotnicze) (Staatliche Luftfahrt-Werke) abgewickelt. PDPSz PZL Bielsko erwirtschaftete Devisen, erhielt diese allerdings nur beschränkt, um notwendige Materialien im Ausland einzukaufen. [REF]

PDPSz PZL Bielsko und DAI-SZD[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der politischen Wende 1989 und Auflösung der sozialistischen Staatengemeinschaft wurde versucht PZL Bielsko neu zu strukturieren. Das Unternehmen wurde zeitweise unter Zwangsverwaltung des Woiwoden gestellt. Eine Insolvenz konnte durch eine Partnerschaft mit Diamond Aircraft Industries (DAI) vermieden werden. Die langen Verhandlungen über die neue DAI-SZD Sp. z o.o. konnten nicht erfolgreich zu Ende geführt werden, weswegen ein Insolvenzverfahren von PDPSz PZL Bielsko eingeleitet wurde und der Betrieb mit mehreren Standorten bis 2008 abgewickelt wurde.[1] Die Liegenschaften in Bielsko wurden 2002 von Allstar Leasing Sp. z o.o. übernommen sowie die Musterzulassungen für Segelflugzeuge von Allstar PZL Glider Sp. z o.o..[2]

Allstar PZL Glider[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Allstar PZL Glider Sp. z o.o. wurde 2002 neu gegründet um die folgenden auf Composite Werkstoff beruhenden SZD-Segelflugzeugmuster zu produzieren und weiter zu entwickeln:

SZD-54-2 Perkoz (Doppelsitzer) mit den Spannweiten: 17,5 Meter (Kunstflug), 17,5 Meter mit Winglets (Schulung), 20 Meter (Streckenflug).

SZD-59-1 Acro (Einsitzer) mit den Spannweiten: 13,20 Meter (Kunstflug), 15 Meter (Standard Klasse), 16,5 Meter (Streckenflug).

SZD-55-1 Nexus (Einsitzer) 15 Meter Spannweite Standardklasse, elektrischer Heimkehrhilfe Allstar-e-motion möglich.

SZD-51-1 Junior (Einsitzer) 15 Meter Spannweite Clubklasse für die Schulung und erste Alleinflüge.

SZD-50-3 Puchacz (Doppelsitzer) Vorgängermodell der SZD-54-2 Perkoz, Produktion wurde eingestellt.

SZD-48-3 Jantar Standard 3: (Einsitzer) Standardklasse, Produktion wurde eingestellt.

Für diese Muster produziert und vertreibt Allstar PZL Glider die Ersatzteile. Seit 2019 entwickelt Allstar PZL Glider elektrische Antriebssysteme unter dem Namen Allstar-e-motion. Ein proofe-of-concept wurde auf der Messe Aero Friedrichshafen in einer SZD-55 vorgestellt.[3]

Die Allstar PZL Glider benutzt weiterhin das Logo von SZD und der offizielle Webauftritt ist unter “www.szdallstar.com” eingetragen.[4]

Typengeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Typ Name Jahr Anzahl Spann-
weite
Gleit-
zahl
Sitze Bemerkungen Bild
SZD-36 Cobra 1969 290 15,0 38 1 Standardklasse SZD-36 Cobra
SZD-37 Jantar 1972 1
1
17,5
19,0
47 1 Offene Klasse SZD-37 Jantar 19.png
SZD-38 Jantar 1 1973 57 19,0 47 1 Offene Klasse SZD-38 Jantar 1
SZD-39 Cobra 17 1970 2 17,0 ? 1 Offene Klasse SZD-39 Cobra
SZD-40x Halny 1972 1 20,0 43 2 Experimental Airfield EPGL in Gliwice, 2021.09.26 04.jpg
SZD-41 Jantar Standard 1973 159 15,0 38 1 Standardklasse PZL-Bielsko SZD-48 Jantar Standard AN1958637.jpg
SZD-42 Jantar 2/2b 1976 2 Prototypen

144[5]

20,0 48 / 50 1 Offene Klasse SZD-42 Jantar 2
SZD-43 Orion 1971 2 15,0 39 1 Standardklasse SZD-43 Orion
SZD-45 Ogar 1973 65 17,5 27 2 Motorsegler SZD-45 Ogar
SZD-48 Jantar Standard 2 1977 330[6] 15,0 38 1 Standardklasse Jantar Standard 2 MF & HK.png
SZD-49 Jantar K 1978 1 15,0 40 1 15m FAI
SZD-50 Puchacz 1977 5[7] 16,7 30 2 Doppelsitzer Puchacz Pirna.JPG
SZD-51 Junior 1980 2 Prototypen[8] 15,0 35 1 Clubklasse SZD-51 Junior
SZD-52 Jantar 15 / Krokus 1981 tbc 15,0 ? 1 Standardklasse
SZD-53 (unvollendet) 198x 0 26,5 ? 1 Offene Klasse [9]
SZD-54 Perkoz 1991 1 Prototyp[10] 17,5 35 2 Doppelsitzer

Kunstflug

SZD-54 Perkoz
SZD-55 Promyk 1988 2 Prototypen[11] 15,0 44 1 Standardklasse SZD-55 Promyk
SZD-56 Diana 1 1990 5 15,0 47 1 15m FAI SZD-56 Diana 2
SZD-59 Acro 1991 2 Prototypen[12] 13,2

15,0

36

40

1 Kunstflug SZD-59 Acro

Aktuelle Typen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Allstar PZL Gliders
Typ Name Jahr
von
Jahr
bis
Anzahl Spann-
weite
Gleit-
zahl
Sitze Bemerkungen Bild
SZD-48-3 Jantar Standard 3 1983 1993 349[13] 15,0 40 1 Standardklasse SZD-48 Jantar Standard 3 SP-3297 (02).jpg
SZD-50 Puchacz 1979 2014 333[14] 16,7 30[15] 2 Doppelsitzer Puchacz-JRJ.jpg
SZD-51-1 Junior 1984 246[16] 15,0 35 1 Clubklasse SZD-51 Junior
SZD-54-2 Perkoz 2010

2014[17]

30 17,5

20,0

38

42[18]

2 Doppelsitzer

Kunstflug

Streckenflug

SZD-54 Perkoz
SZD-55-1 Nexus 1998 125[19] 15,0 44 1 Standardklasse SZD-55 Nexus
SZD-59-1 Acro 1993

2016

48 13,2

15,0

16,5

36

40

43[20]

1 Einsitzer

Kunstflug

Streckenflug

SZD-59 Acro
Diana Sailplanes in Niles, Illinois, USA
Typ Name Jahr Anzahl Spann-
weite
Gleit-
zahl
Sitze Bemerkungen Bild
SZD-56-2 Diana 2 2005 ? 15,0 47 1 15m FAI SZD-56 Diana 2
SZD-56-2 Diana 2 FES 2018 - 15,0 47 1 Elektromotor
SZD-56-3 Diana 3 1

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Janusz Babiejczuk, Jerzy Grzegorzewski: Polski przemysł lotniczy 1945–1973. Warszawa 1974.
  • Tomasz Murawski, Sylwetki Szybowcow SZD. http://tmdale.prv.pl/, 2020.
  • Tomasz Murawski, Polskie Szybowce SZD. Warschau 2016, ISBN 978-83-937805-7-0

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Szybowcowy Zakład Doświadczalny – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

https://szdallstar.com/de/ offizielle Webseite des Segelflugzeugherstellers Allstar PZL Glider

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. PRZEDSIĘBIORSTWO DOŚWIADCZALNO PRODUKCYJNE SZYBOWNICTWA PZL BIELSKO W LIKWIDACJI (poln., abgerufen am 3. April 2018)
  2. Allstar PZL Glider - Geschichte. Abgerufen am 1. Oktober 2021.
  3. Allstar PZL Glider - Allstar-e-motion. Abgerufen am 1. Oktober 2021.
  4. Allstar PZL Glider. (abgerufen am 3. April 2018)
  5. Tomasz Murawski: Sylwetki Szybowcow SZD. 2020, S. 189.
  6. Tomasz Murawski: Sylwetki Szybowcow SZD. 2020, S. 175–176.
  7. Tomasz Murawski: Sylwetki Szybowcow SZD. 2020, S. 185.
  8. Tomasz Murawski: Sylwetki Szybowcow SZD. 2020, S. 191.
  9. SZD-53, początek lat 1980-tych. (poln., abgerufen am 3. April 2018)
  10. Tomasz Murawski: Sylwetki Szybowcow SZD. 2020, S. 204.
  11. Tomasz Murawski: Sylwetki Szybowcow SZD. 2020, S. 208.
  12. Tomasz Murawski: Sylwetki Szybowcow SZD. 2020, S. 224.
  13. Tomasz Murawski: Sylwetki Szybowcow SZD. 2020, S. 222.
  14. Tomasz Murawsk: Polskie Szybowce SZD. Warschau 2016, ISBN 978-83-937805-6-3, S. 193.
  15. Tomasz Murawski: Sylwetki Szybowcow SZD. 2020, S. 186.
  16. Tomasz Murawski: Polskie Szybowce SZD. Warschau 2016, ISBN 978-83-937805-6-3, S. 218.
  17. EASA -TCDS-A.574. In: EASA Pro (European Union Aviation Safty Agency). EASA Pro (European Union Aviation Safty Agency), abgerufen am 1. Oktober 2021.
  18. Tomasz Murawski: Sylwetki Szybowcow SZD. 2020, S. 206.
  19. Tomasz Murawski: Sylwetki Szybowcow SZD. 2020, S. 211.
  20. Tomasz Murawski: Sylwetki Szybowcow SZD. 2020, S. 224.